Qualcomm nennt Details zu vier Kryo-Kernen

2 Minuten
Qualcomm Snapdragon
Bildquelle: Qualcomm
Messen wie die derzeitige IFA werden nicht nur dafür genutzt, um Hardware wie Smartphones und Tablets zu präsentieren, sondern auch um Technik zu zeigen, die verborgen im Inneren der Geräte arbeitet. Qualcomm hat die Chance genutzt und Neues vom Prozessor Snapdragon 820 berichtet. Dieser soll doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger.

Der Hersteller Qualcomm hat die IFA dazu genutzt, um einige Details zum neuen Snapdragon 820 bekannt zu geben. Der Prozessor mit eigenen Kryo-Kernen soll durch die von Qualcomm selbst entwickelte Recheneinheiten mit ARM-v8-64-Bit-Architektur seine Leistung und auch Effizienz im Vergleich zu seinem Vorgänger verdoppeln können. Der Vergleich wird hier mit dem Snapdragon 810 gezogen, wobei jedoch nicht die Kerne, sondern vielmehr das System-on-a-Chip im Fokus stehen.

Qualcomm Snapdragon 820
Der Snapdragon 820 soll doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger                Bildquelle: Qualcomm

Da die zwei Prozessoren allerdings unterschiedlich gefertigt worden sind, ist der Vergleich vom Hersteller nicht unbedingt gerecht. Demzufolge wurde der Snapdragon 810 noch im 20-nm-Verfahren von TSMC hergestellt, während der Snapdragon 820 von Samsung und Globalfoundries im 14-nm-Verfahren produziert wird. Der Unterschied liegt letztlich unter anderem darin, dass das der Snapdragon 820 wegen dem 14-nm-Verfahren weniger Strom verbrauchen soll.

Weiter verrät Qualcomm, dass der Prozessor erneut mit vier Kernen ausgestattet sein wird. Dank der Krait-Architektur können die Kerne unabhängig voneinander bis zu 2,2 GHz erreichen, was mehr Effizienz verspricht. Darüber hinaus hat Qualcomm den Snapdragon 820 eng mit dem Grafikchip Adreno 530 und dem Hexagon 680 DSP kombiniert, wobei letzterer die Aufnahme von Fotos verbessern soll. Erste Smartphones mit dem Prozessor werden Anfang 2016 erwartet. Gerüchten zufolge sollen das unter anderem das Google Nexus 5 (2015) und Nexus 6 (2015) sein.

Quelle: Qualcomm

Bildquellen:

  • Qualcomm Snapdragon: Qualcomm
Der Echo Dot steht auf einem kleinen Tisch

Alexa: Amazon-Mitarbeiter konnten Standort-Daten abrufen

Vor einigen Wochen kam Amazon mit seinem Sprachassistenten Alexa in die Negativ-Schlagzeilen. Grund hierfür waren Audio-Schnipsel von Nutzern, die Amazon-Mitarbeiter transkribiert haben. Nun wurde bekannt, dass einige Angestellte auch andere wichtige Daten einsehen können – allem voran den Standort.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Huawei Nexus 6P
LG Nexus 5X

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen