Neue WLAN-Repeater kommen im zweiten Quartal 2016

1 Minute
ICE der Deutschen Bahn
Bildquelle: Deutsche Bahn
Ab Mitte 2016 soll es in ICE-Zügen der Deutschen Bahn möglich sein, per WLAN schneller im Internet zu surfen. Das berichtet die "WirtschaftsWoche". Bis dahin werden die bestehenden Mobilfunk-Verstärker durch die drei deutschen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland ersetzt, schreibt das Magazin.

Aus Kreisen der Netzbetreiber sei zu vernehmen, dass die Erneuerung der WLAN-Technik in allen ICE-Zügen im zweiten Quartal kommenden Jahres beginnen soll. Auch Doppelstock-Züge der Inter-City-FLotte sollen nach ihrer Auslieferung – los geht es Ende dieses Jahres – mit WLAN-Repatern ausgestattet werden, um Passagieren im Fernverkehr während ihrer Reise die Möglichkeit zu geben, mit Smartphones, Tablets und Notebooks im Internet zu surfen.

Eine schnellere Umrüstung scheitert nach Angaben der „WirtschaftsWoche“ derzeit noch daran, dass die notwendige Hardware nicht zur Verfügung steht. Die Repeater müssen demnach erst noch gebaut werden, ehe sie die alte Technik ersetzen können. Darüber hinaus soll sich auch die Sprachqualität bei Telefonaten während der Fahrt in den Zügen verbessern. Dafür werde von den Netzbetreibern die Leistung der Sende- und Empfangsmasten entlang der ICE-Strecken erhöht – auch in teilweise zu durchfahrenden Tunneln.

Quelle: WirtschaftsWoche

Bildquellen:

  • ICE der Deutschen Bahn: Deutsche Bahn
Vodafone eSIM

Im deutschen Vodafone-Netz funken fast 50 Millionen SIM-Karten

Vodafone darf sich über viele neue Vertragskunden freuen. Weil aber die Zahl der Prepaid-Kunden ein weiteres Mal deutlich zurückging, stand unter dem Strich eine rückläufige Entwicklung der in Eigenregie betreuten Kunden. Insgesamt sind inzwischen aber fast 50 Millionen SIM-Karten im deutschen Vodafone-Netz aktiv.
Vorheriger ArtikelIDC: Samsung bekommt bei Wearables keinen Boden unter die Füße
Nächster ArtikelSummer Special: Simply schnürt Rundum-Sorglos-Paket
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS