Wer zu früh kauft, der entsperrt langsam

6 Minuten
Sony Xperia Z5 vs. Xperia Z3+
Bildquelle: Sony
Nur rund drei Monate nachdem Sony mit dem Xperia Z3+ die europäische Version des Z4 auf den deutschen Markt gebracht hat, wurde in dieser Woche auf der IFA in Berlin mit dem Xperia Z5 schon ein neues Flaggschiff vorgestellt. Ob es Sony in dieser kurzen Zeit gelungen ist, nennenswerte technische Neuerungen in das neue Oberklasse-Modell zu verbauen, zeigt der folgende Vergleich zwischen dem Xperia Z5 und Xperia Z3+.

Design und Verarbeitung

Rein von der Vorderseite aus wird man kaum einen Unterschied zwischen den beiden Flaggschiffen feststellen können, wohl aber an der rechten Seite und auf der Rückseite. Zwar ist auch die Rückseite des Z5 erneut aus Glas, jedoch ist dieses matt und spiegelt nicht wie das des Z3+ und wie man es von den sonstigen Sony-Xperia-Z-Modellen gewöhnt ist. Leidige Fingerabdrücke sind somit passé, aber auch der Effekt, die Rückseite als Spiegel nutzen zu können. Auch die Farbwahl fällt beim neuen Modell etwas anders aus. Das „wassergrüne“ Modell ist einem Tannengrün gewichen; Schwarz, Weiß und Kupfer bleiben jedoch als Optionen erhalten.

Ein weiterer Unterschied ist beim Power-Button festzustellen. Denn um einen Fingerabdruckscanner unterbringen zu können, ist dieser beim Z5 nicht mehr rund, sondern oval und deutlich größer, jedoch weiterhin an der rechten Seite oberhalb der Lautstärken-Wippe und der Kamera-Taste. Ebenso ist bei beiden Modellen der Einschub für die Nano- und Micro-SD-Karte auf der linken Seite untergebracht. Beim Z5 prangt im unteren Bereich jedoch nun auch noch ein seitliches Xperia-Logo.

Sony Xperia Z5: Pressebilder

Größe und Gewicht

Im Vergleich zum Z3+ bringt das Z5 13 Gramm mehr auf die Waage und ist auch in seiner Tiefe etwas „dicker“ geworden. Es misst nicht nur 7,1 sondern 7,5 Millimeter. Wirklich bemerkbar macht sich der Unterschiede in der Realität und im direkten Vergleich jedoch nicht.

Display

Keine Unterschiede gibt es beim Display. Bei beiden Modellen ist es 5,2 Zoll groß und löst mit 1.080 x 1.920 Pixeln in Full-HD auf. Wer ein 4K-Display haben möchte, muss zum großen Bruder, dem Xperia Z5 Premium greifen.

Prozessor

Auch hinsichtlich des Prozessors hat Sony beim Z5 nicht nachgebessert. Beim neuen Flaggschiff kommt ebenfalls der Snapdragon-810-Octa-Core-Prozessor zum Einsatz, dessen Kerne genauso wie beim Z3+, auf 2 bzw. 1,5 Ghz takten. Das Xperia Z5 dürfte damit auf ein ähnliches AnTuTu-Benchmark-Test-Ergebis wie das Z3+ kommen, das im Test von inside-handy.de 49.949 Punkte erzielte.

Speicher

Zur Freude vieler fährt Sony bei seinem neuen Topmodell nicht die gleiche Strategie wie Apple und Samsung, sondern bietet seinen Käufern weiterhin die Möglichkeit an, ihr Smartphone per Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB zu erweitern. Dies ist sowohl beim Z3+ als auch beim Z5 möglich. Auch der interne Speicher fällt weiterhin beim Z5 mit 32 GB recht groß aus. Unverändert bleibt jedoch auch der 3 GB große Arbeitsspeicher.

Kamera

Schneller und etwas höher auflösender ist die neue Kamera im Z5 gegenüber der 21,7-Megapixel-Kamera des Z3+. Die rückseitige Kamera des Z5 löst mit 23 Megapixeln auf und besitzt – so nennt Sony ihn – einen „ultraschnellen“ Autofokus, der in nur 0,03 Sekunden auslöst. Ebenso ist die neue Kamera in der Lage, den Autofokus an ein in sich Bewegung befindenden Objekt anzupassen, sodass immer der richtige Bildausschnitt fokussiert ist. Die rückseitige Kamera des Z5 ist somit etwas besser ausgestattet, als die des Z3+. Erst ein ausführlicher Test wird jedoch zeigen, wie gut die Unterschiede für das menschliche Auge in der Realität zu erkennen sind.

Unverändert gegenüber dem Z3+ hingegen ist die Frontkamera des Z5. Diese wurde gerade erst für das Z3+ auf 5 Megapixeln verbessert und mit einem Weitwinkel-Objektiv ausgestattet, dank dem auch als Gruppe gute Selfies gelingen.

Akku

Nur um fast lächerliche 30 mAh unterscheiden sich die beiden Akkus der Topmodelle. Doch nicht etwa der Akku des Z5 ist der etwas größere, sondern der des Z3+ mit 2.930 mAh. Wie sich der Akku des Z5 im Alltag schlägt, wird sich jedoch erst im ausführlichen Test zeigen.

Betriebssystem

Beide Modelle laufen mit Android 5 Lollipop, jedoch das Z5 mit der etwas neueren Version 5.1 und das Z3+ mit 5.0.2 Lollipop. Zu erwarten ist jedoch, dass beide Modelle ein Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten werden.

Sonstiges

Neben der verbesserten Kamera und der veränderten Glasrückseite, stellt der seitlich angebrachte Fingerabdruckscanner im Power-Button die dritte große Veränderung zum Z3+ dar. Einen solchen Scanner besitzt das Z3+ noch nicht, es ist das erste Mal, dass Sony eine solche Technik in einem ihrer Smartphones verbaut. Somit dürften Besitzer des Z5 ihr Smartphones wohl etwas bequemer und auch schneller entsperren, als Besitzer des Z3. Denn die Fehlerquote einer Code-Eingabe oder eines Wischmusters ist etwas höher, als die Ungenauigkeit eines Fingerabdruckscanners – zudem der Scanner im ersten Test von inside-handy.de sehr gut funtionierte.

Übersicht: Sony Xperia Z5 vs. Xperia Z3+

  Xperia Z5 Xperia Z3+
Display 5,2 Zoll, LCD, 1.920 x 1.080 Pixel, 424 ppi 5,2 Zoll, LCD, 1.920 x. 1.080 Pixel, 424 ppi
Prozessor

Octa-Core, 2 bzw. 1,5 GHz, Qualcomm Snapdragon 810

Octa-Core, 2 bzw. 1,5 GHz, Qualcomm Snapdragon 810

RAM 3 GB 3 GB
Interner Speicher 32 GB, erweiterbar 32 GB, erweiterbar
OS Android 5.1 Lollipop Android 5.0.2 Lollipop
Kamera 23 MP / 5 MP (Weitwinkelobjektiv) 20,7 MP/ 5 MP (Weitwinkelobjektiv)
Video-Qualität 4K 4K
Akku 2.900 mAh (nicht wechselbar) 2.930 mAh (nicht wechselbar)
Wasser- & staubgeschützt Ja Ja
LTE Ja Ja
NFC Ja Ja
Dock-Anschluss Micro-USB (offen) Micro-USB (offen)
Größe/  Gewicht 146 x 72 x 7,5 mm, 157 g 146,3 x 71,9 x 7,1 mm, 144 g
Design Rückseite aus mattem Glas, Rahmen aus Aluminium Rückseite aus glänzendem Glas, Rahmen aus Aluminium
Farben Graphit-Schwarz, Silber-Weiß, Matt-Gold und Tannen-Grün Schwarz, Weiß, Kupfer, Wassergrün
Erscheinungsjahr 2015 2015
UVP 699 Euro 699 Euro 
Marktpreis 699 Euro rund 580 Euro

Weitere technische Unterschiede finden sich im Datenblatt-Vergleich des Sony Xperia Z5 und Xperia Z3+.

Fazit

Aus welchen Gründen blicken die Xperia-Z3+-Besitzer nun neidisch auf das neue Z5? Zum einen wäre da der Fingerabdruckscanner, der sich nun im An- und Ausschalteknopf an der rechten Seite befindet und die verbesserte Kamera, die vor allem aufgrund des schnelleren und besser scharf stellenden Autofokus interessant sein dürfte. Die Tatsache, dass das neue Z5 nun nicht mehr eine glänzende, sondern eine matte Glasrückseite besitzt, ist eher ein geschmacklicher Nebenaspekt. Nicht ärgern müssen sich Besitzer des Z3+ über einen schnelleren Prozessor, einen besseren Akku oder ein höher auflösendes Display. Denn all dies ist im Vergleich zum Z3+ gleich geblieben.

Wer noch nicht im Besitz des Xperia Z3+ ist und sich nun fragt, welches der beiden Modelle er kaufen sollte, sollte in jedem Fall zum neuen Xperia Z5 greifen. Denn das Z3+ hat bisher noch keinen wirklichen Preisverfall erlitten, als dass es sich lohnen würde, auf einen Fingerabdruckscanner und eine bessere Kamera zu verzichten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS