Smartwatch soll am 22. September in Paris gezeigt werden

1 Minute
Huawei Watch
Bildquelle: inside-handy.de
Es ist inzwischen rund fünf Monate her, als Huawei auf dem Mobile World Congress in Barcelona seine erste eigene Smartwatch präsentierte. Schon am Flughafen der spanischen Metropole wurden Passagiere seinerzeit mit passenden Anzeigen auf Webemonitoren begrüßt - noch bevor die Uhr überhaupt offiziell vorgestellt wurde. Bis die digitale Armbanduhr endgültig zu haben sein wird, müssen aber noch ein paar Monate vergehen.

Offiziell eingeführt wird die Huawei Watch in Europa nicht etwa auf der IFA in Berlin (3. bis 9. September), sondern offenbar auf einem eigenen Event in der französischen Hauptstadt Paris. Wie das schweizerische Branchenportal pocketpc.ch unter Berufung auf eine Unternehmensmitteilung berichtet, soll die Huawei Watch am 22. September um 19 Uhr Ortszeit noch einmal in allen Einzelheiten und in einer finalen Version der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das Gehäuse der Uhr soll aus kratzfestem Edelstahl bestehen, das Display mit Hilfe von Saphirglas geschützt werden. Durch das Menü der Uhr – sie basiert auf der Google-Software Android Wear – wird über ein 1,4 Zoll großes Display navigiert, das eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln liefert. Aktuellen Gerüchten zufolge soll die Huawei Watch zu einem Preis von 399 Euro angeboten werden.

Quelle: pocketpc.ch

Bildquellen:

  • Huawei Watch: inside-handy.de
Vodafone eSIM

Im deutschen Vodafone-Netz funken fast 50 Millionen SIM-Karten

Vodafone darf sich über viele neue Vertragskunden freuen. Weil aber die Zahl der Prepaid-Kunden ein weiteres Mal deutlich zurückging, stand unter dem Strich eine rückläufige Entwicklung der in Eigenregie betreuten Kunden. Insgesamt sind inzwischen aber fast 50 Millionen SIM-Karten im deutschen Vodafone-Netz aktiv.
Vorheriger ArtikelMobilfunk-Discounter schrumpft sein Angebot zurecht
Nächster ArtikelQualcomm beerbt den Allround-Prozessor Snapdragon 615
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS