Misserfolg der Smartwatch treibt Zulieferer in die roten Zahlen

1 Minute
Apple Watch
Bildquelle: Apple
Die Apple Watch macht wieder einmal von sich Reden - allerdings einmal mehr nicht in sonderlich positivem Zusammenhang. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, leiden Apples Zulieferer unter der schlechten Nachfrage der Smartwatch. Die erwarteten Verkäufe seien nicht erreicht worden, schreibt die Wirtschaftszeitung unter Berufung auf den Analysten Mark Li.

Der Halbleiterhersteller ASE habe seinen Investoren im Rahmen der Präsentation seiner jüngsten Quartalszahlen verraten, dass Apple weniger Komponenten für die Apple Watch bestellt habe als erwartet worden war. Die Folge: Das Unternehmen machte Verlust. Kalkuliert wurde zwischen April und Juni mit dem Absatz von zwei Millionen Modulen, doch diese Zahl soll weder im zweiten Quartal erreicht worden sein, noch sei davon auszugehen, dass sie im dritten oder vierten Quartal erreicht werde. Mit dem Blick auf das eigentlich lukrative Weihnachtsquartal ist diese Einschätzung eine ziemliche Überraschung.

Apple macht um den Erfolg oder Misserfolg seiner digitalen Armbanduhr ein großes Geheimnis. Im Rahmen der jüngsten Quartalszahlen war eigentlich damit gerechnet worden, dass der US-Konzern erste Verkaufszahlen nennen wird. Stattdessen verwies Apple nur auf einen geglückten Verkaufsstart, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Analyst Li zeigte sich gegenüber dem „Wall Street Journal“ enttäuscht. Man habe zwar nicht damit gerechnet, dass Apple mit der Apple Watch ein Absatzfeuerwerk feiern könne, dass ein Zulieferer nun aber nicht einmal die Gewinnschwelle erreiche, sei eine echte Überraschung.

Quelle: Wall Street Journal

Bildquellen:

  • Apple Watch: Apple
Zwei Lumia-Smartphones mit Windows 10 Mobile auf einem Stein

Windows 10 Mobile: Microsoft lässt OS offiziell sterben

Microsoft hat es offiziell gemacht. Das mobile Betriebssystem für Smartphones unter anderem der Lumia-Reihe wird eingestampft. Damit endet der Ausflug Microsofts in die Smartphone-Welt vorerst. Das heißt jedoch nicht, dass es in Zukunft keine Handys mehr aus Redmond geben wird.
Vorheriger ArtikelDie Unterschiede der kompakten Sony-Flaggschiffe
Nächster ArtikelBetriebssystem belastet RAM überdurchschnittlich stark
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS