Gear-Nachfolger kommt mit rotierendem Gehäuserahmen

2 Minuten
Runde Anzeige der kommenden Samsung-Smartwatch
Bildquelle: Samsung
Smartwatches sind derzeit noch auf dem Weg, sich konsequent neben Smartphones und Tablets im Alltag zu etablieren. Trotzdem werkeln Hersteller an neuen Wearables, sodass Samsung bereits einen Nachfolger seiner Samsung Gear auf den Markt bringen will. Über die Smartwatch mit dem Namen Samsung Gear A tauchten technische Details erstmals Mitte Juli auf. Nun bestätigt der Hersteller selbst einen drehbaren Rahmen für die Smartwatch.

Schon vor dem Leak mit den technischen Details der Samsung Gear A wurde immer wieder spekuliert, dass das nachfolgende Gear-Modell einen drehbaren Rahmen erhalten wird. Damit sollen Interaktionen gesteuert werden. Um also beispielsweise Objekte oder Bilder auf dem Display vergrößern zu können, müssen Nutzer an dem Rahmen drehen. Bei Apples Apple Watch dient dazu eine Krone an der rechten Seite.

Wie der Samsung-Blog SamMobile weiter berichtet, soll der rotierende Rahmen weitaus mehr können als lediglich Bilder zu vergrößern. Seine Funktionen sollen sich auf das komplette Betriebssystem Tizen OS ausweiten lassen sowie darüber hinaus auch für Spiele genutzt werden können.

Die technischen Daten der Smartwatch haben sich bis dato jedoch nicht geändert. Das runde Display besitzt eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln, unter der Haube arbeitet der hauseigene 1,2 GHz schnelle Dual-Core-Prozessor Exynos 3472. Als Grafikprozessor kommt ein Mali-400 MP4 GPU zum Einsatz. Die Samsung Gear A hat außerdem eine Arbeitsspeicherkapazität von 768 MB, der interne Speicher bietet Platz für 4 GB. Die neue Smartwatch könnte bereits am 15. August zusammen mit dem Galaxy Note 5 präsentiert werden.

Quelle: SamMobile

Bildquellen:

  • Runde Anzeige der kommenden Samsung-Smartwatch: Samsung
Samsung Galaxy Fold

Trotz Fold-Fail: Samsung arbeitet weiter an Geräten mit faltbaren Displays

Das Galaxy Fold ist schon vor Marktstart ein kleiner Reinfall für Samsung: Wenige Tage vor dem offiziellen Launch des Gerätes musste der südkoreanische Hersteller die Notbremse ziehen. In seinem aktuellen Zustand ist das faltbare Smartphone zu anfällig für Displayschäden. Dennoch möchte Samsung am Prinzip des modernen Klapphandys festhalten: Aktuellen Gerüchten zufolge sind zwei weitere Modelle in der Produktion.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen