Neues Betriebssystem von Microsoft schon millionenfach heruntergeladen

2 Minuten
Microsoft Windows 10
Bildquelle: Windows Blog
Die Update-Welle rollt: Nachdem am Mittwoch die finale Version von Windows 10 zum Download freigegeben wurde, sind nach Angaben von Microsoft bereits mehr als 14 Millionen Computer mit dem neuen Betriebssystem ausgestattet worden - in nur 24 Stunden. Und es geht weiter.

In einem ersten Schritt wurden alle Teilnehmer des Windows-Insider-Programms mit Windows 10 versorgt, teilte Microsoft in einem Blog-Post mit. Es seien aber auch schon viele Privatanwender mit der neuen Version von Windows 10 versorgt worden. Teils auf dem normalen Weg, teilweise mit Hilfe eines Tricks, mit denen das Update schneller auf dem eigenen Rechner landete. Um eine gleichmäßige Verteilung zu erreichen, ruft Microsoft seine Nutzer dazu auf, das Update nach einer Anmeldung beziehungsweise einer zugehörigen Benachrichtigung zu installieren.

Für Nutzer von Windows 7 und Windows 8 / 8.1 wird das Upgrade auf Windows 10 ein Jahr lang kostenlos angeboten. Schon im August soll es neuesten Gerüchten zufolge ein erstes größeres Update für das neue Microsoft-Betriebssystem geben. Es wird keine neuen Funktionen mitbringen, aber einige Fehler beseitigen. Die ersten neuen Funktionen sollen im Herbst folgen, wenn ein weiteres von Microsoft bereits angekündigtes Update folgen wird.

In etwa drei Jahren will Microsoft erreichen, dass Windows 10 auf rund einer Milliarde Computersysteme läuft. Windows 10 läuft zunächst nur auf Computern und Tablets, Windows 10 Mobile für Smartphones soll im Herbst folgen. Der kostenlose Download von Windows 10 ist über ein kleines Windows-Icon in der Taskleiste von kompatiblen Windows-10-Rechnern möglich. 

Quelle: Microsoft

Bildquellen:

  • Microsoft Windows 10: Windows Blog
Huawei MateBook E mit WIndows 10

Windows 10: Microsoft zieht die Reißleine beim Oktober-Update

Seit Anfang Oktober wird das nächste große Update für Windows 10 an die Nutzer in aller Welt verteilt. Das umfangreiche Funktionsupdate mit der Kennung 1809 beziehungsweise "Redstone 5" bringt neue Funktionen und Einstellungen mit sich. Auf ein "Feature" hätten aber sowohl Microsoft wie auch sämtliche Nutzer gerne verzichtet. Das Update wurde erst einmal abgebrochen.
Vorheriger ArtikelStiftung Warentest warnt: Nicht immer sind neue Smartphones besser
Nächster ArtikelDer beste Zeitpunkt um Motorolas Moto G (2015) günstig zu kaufen
Hayo liebt Technik schon seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er als Volontär seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr morgens dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den blühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS