Samsung und Mastercard arbeiten am Europastart

2 Minuten
Mobiles Bezahlen mit NFC und Android-App
Bildquelle: Telefónica
Auf dem Mobile World Congress Anfang März hat Samsung den eigenen mobilen Bezahldienst Samsung Pay vorgestellt. Nun wollen die Koreaner das mobile Bezahlsystem zusammen mit Mastercard weiter voran treiben. Noch im Sommer soll Samsung Pay in den USA und Asien starten. Auch in Europa befinden sich die beiden Unternehmen bereits in Verhandlungen mit diversen Banken.

Nicht nur in den USA und Asien, sondern auch in Europa wird Samsung seinen mobilen Bezahlservice mit dem Smartphone einführen. Als Partner steht der Finanzdienstleister Mastercard dem koreanischen Unternehmen zur Seite. Wann Samsung Pay jedoch auch hierzulande tatsächlich im Alltag nutzbar sein wird, ist noch nicht abzusehen. Derzeit befinde man sich noch in Gesprächen mit Banken und anderen Partnern.

Das mobile Bezahlen mit Samsung Pay erfolgt nicht nur via NFC wie es bei Apple Pay der Fall ist, sondern auch über den proprietären Standard namens Magnetic Secure Transmission (MST). Der Vorteil ist hier, dass viele Bezahlterminals in den Geschäften nicht zwingend auf die NFC-Technologie umgerüstet werden müssen. Die schon vorhandenen Magnetstreifengeräte können weiter verwendet werden. Entscheidet sich ein Nutzer, seinen Einkauf per Samsung Pay zu bezahlen, so genügt ein einfacher Wisch von unten nach oben auf seinem Samsung-Smartphone. Hat er mehrere Karten gespeichert, kann er daraufhin eine bestimmte zum Zahlen auswählen. Bestätigt wird eine Zahlung entweder bequem per Fingerabdruck oder per Pin-Eingabe auf dem Smartphone. Samsung verspricht zudem, dass die Zahlungsinformationen dabei nicht auf dem Smartphone oder auf einem Samsung-Server gespeichert werden.

Quelle: Mastercard

Bildquellen:

  • Mobiles Bezahlen mit NFC und Android-App: Telefónica
Samsung Galaxy Fold

Trotz Fold-Fail: Samsung arbeitet weiter an Geräten mit faltbaren Displays

Das Galaxy Fold ist schon vor Marktstart ein kleiner Reinfall für Samsung: Wenige Tage vor dem offiziellen Launch des Gerätes musste der südkoreanische Hersteller die Notbremse ziehen. In seinem aktuellen Zustand ist das faltbare Smartphone zu anfällig für Displayschäden. Dennoch möchte Samsung am Prinzip des modernen Klapphandys festhalten: Aktuellen Gerüchten zufolge sind zwei weitere Modelle in der Produktion.
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S6 Front
Samsung Galaxy S6 Edge Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen