Handynummer hinterlegen für mehr Sicherheit

2 Minuten
GMX E-Mail
Bildquelle: GMX
Der E-Mail- und Tarif-Anbieter GMX bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, das Mail-Konto mit der eigenen Handynummer zu schützen. Viele begegnen dieser Aufforderung mit einem gewissen Misstrauen. Das sei aufgrund der Angst vor lästigen Werbeanrufen zwar verständlich, doch in diesem Fall verspricht GMX, dass es bei dieser Option ausschließlich um die zusätzliche Sicherheit der Kunden geht.

GMX zufolge gehen täglich hunderte Anrufe von verzweifelten Nutzern im Kundencenter ein, die ihr Passwort für den Zugang zum Postfach vergessen haben. Wer jedoch seine Mobilfunknummer bei seinem E-Mail Anbieter hinterlege, müsse sich weder mit dem kostenpflichtigen Kundendienst in Verbindung setzen noch lange auf den Zugang zu seinen E-Mails warten. Der E-Mail-Anbieter versichert, die Mobilfunknummer ausschließlich zu Sicherheitszwecken verwenden.

Wer sein Passwort für den Zugang zu seinem E-Mail-Konto bereits einmal vergessen hat, kann seine Handynummer bei GMX hinterlegen. Vergisst man das Passwort erneut, sendet der E-Mail-Anbieter, in dem Fall GMX, eine kostenlose SMS mit einem Code an die hinterlegte Mobilfunknummer. Außerdem informiere GMX seine Kunden über die angegebene Nummer falls Unregelmäßigkeiten beim Zugriff auf das Postfach auftreten sollten.

Und so funktioniert es: Nach dem erfolgreichen Einloggen in das E-Mail-Postfach befinden sich auf der linken Seite die unterschiedlichen Menüpunkte wie „Posteingang“ oder „Produkte“. Unter dem Punkt „Einstellungen“ ist der Reiter „SicherheitsNr.“ zu finden. Durch das Anklicken dieses Reiters öffnet sich eine neue Seite mit der Frage: „Sie wollen Ihr Postfach nicht schützen?“ Unten links befindet sich der Button „Jetzt Nummer eingeben“. Nach einem Klick darauf öffnet sich die Seite, auf der man seine Handynummer hinterlegt. Mit „Jetzt speichern“ ist der letzte Registrierschritt beendet und die Handynummer erfolgreich gespeichert.

Quelle: GMX

Bildquellen:

  • GMX E-Mail: GMX
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelMicrosoft Lumia 435 für 58 Euro
Nächster ArtikelHuawei-Smartphones im Vergleich
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Handy-Highlights

Huawei P20 Lite Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS