Neues zum nächsten Android-Betriebssystem

2 Minuten
Android M Developer Preview
Bildquelle: Google
Zur Google I/O stellte das Software-Unternehmen eine Developer Preview der kommenden Android-Version M zur Verfügung, damit Entwickler bereits jetzt damit beginnen können, ihre Anwendungen auf die neueste Version des mobilen Betriebssystems zuzuschneiden. Nun spendierte man dieser Preview ein Update. Die Redaktion von inside-handy.de zeigt, was es alles Neues gibt.

Google stellte auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im Mai die nächste Android-Version mit dem Buchstaben M vor. Noch bevor enthüllt wird, welche süße Leckerei sich hinter diesem Buchstaben verbirgt, stellte der Suchmaschinen-Gigant die neuen Features seiner Mobil-Plattform den interessierten Entwicklern vor. Dazu gehören unter anderem das Bezahlsystem Android Pay, aber auch ein überarbeitetes Berechtigungs- und Intent-System und die Doze-Funktion, die das System bei Nichtbenutzung in eine Art Tiefschlaf versetzt und so den Akku schont.

Nun hat Google die Developer Preview des neuen Systems ein erstes Mal aktualisiert. Zum einen hat man in Mountain View natürlich daran gearbeitet, Fehler in der ersten Preview-Version auszumerzen. Zum anderen ist man bei der Anpassung der Berechtigungen ein gutes Stück weitergekommen. So wird ein Android-M-Handy, wenn man es per USB an einen PC anschließt, nun standardmäßig in den Nur-Laden-Modus versetzt. Um Daten mit dem PC auszutauschen bedarf es einer gesonderten Berechtigung durch den Benutzer. Auch die Unterstützung für Bluetooth-Eingabestifte hat Google verbessert, um es Entwicklern zu ermöglichen sekundäre Aktionen bei einem Knopfdruck auf dem Stift auszuführen.

So wird die Developer Preview installiert

Hat man bereits ein kompatibles Gerät mit der ersten Developer Preview im Einsatz, kommt das Update einfach „over the air“, kann also direkt auf das Gerät heruntergeladen werden. Hat man bisher keine Developer Preview installiert, bietet Google auf seiner Website Systemimages zum Download an, die auf das Gerät geflasht werden müssen. Unterstützt werden das Nexus 5, Nexus 6, Nexus 9 und der Nexus Player.

Plattform-Features und API sind laut Google fast fertig. Man plant daher nach wie vor, das fertige System im Herbst – und somit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft – zu veröffentlichen. Dann erfahren wir auch, ob das neue System nun „Muffin“, „Marshmallow“ oder doch „Milky Way“ heißen wird.

Quelle: Android Developers Blog

Bildquellen:

  • Android M Developer Preview: Google
Das Google Pixel 3a in Weiß von vorne und hinten.

Google Pixel 3a: Wenig Neues beim Design

Das Google Pixel 3a zeigt sich auf einem offiziell aussehenden Pressefoto. Bereits in der vergangenen Woche ging ein ähnliches Bild durchs Netz, bei dem das Smartphone allerdings nur von vorne zu sehen war. Das Design des neuen Pixel-Modells wirkt darauf etwas altbacken.
Avatar
Stefan liebt Technik. Vor allem liebt Stefan Technik, die funktioniert. So profan, so einfach, so richtig. Technik, die funktioniert, sorgt dafür, dass auch Stefan funktioniert. Wenn Stefan eine Kaffee-Spezialität „Größe 20“ seiner Lieblings-Kaffehaus-Kette spazieren trägt und alles „funktioniert“, zeigt sich die rheinische Frohnatur von seiner schönsten Seite. Apropos schön: Das Design, in dem inside handy seit 2018 erscheint, ist nicht nur zu einem kleinen Teil Stefans Ideenschmiede entsprungen.

Handy-Highlights

Motorola Nexus 6
LG Nexus 5

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen