Flaggschiff auf Preis-Tauchfahrt

2 Minuten
Google Nexus 6 im Test
Bildquelle: inside-handy.de
Googles Nexus 6 befindet sich schon seit einiger Zeit im preislichen Sinkflug. Nun ist das von Motorola gebaute Phablet-Flaggschiff noch einmal kräftig abgesackt und mittlerweile für unter 450 Euro zu haben. Damit gehört es laut guenstiger.de zu den günstigsten aktuellen Spitzenmodellen am Markt.

Das Nexus 6, hier in der Version mit 32 GB internem Speicher, wird im Online-Fachhandel gerade für durchschnittlich gut 480 Euro verkauft, jedoch liegt der günstigste Anbieter noch einmal gut 30 Euro darunter. Damit kann bei einem Kauf im Vergleich zum März dieses Jahres ein Preisvorteil von 21 Prozent erreicht werden. Gegenüber dem Marktstart spart man sich sogar noch etwas mehr. Im Vergleich zu den knapp 600 Euro bei Marktantritt, verbilligte sich das Handy von Google mittlerweile um 25 Prozent.

Dafür bekommt der Nutzer ein knapp 6-Zoll großes Phablet auf Top-Niveau: Der verbaute Prozessor Snapdragon 805 mit vier Kernen und 2,6 Ghz Taktfrequenz, sowie das QHD-Display mit 1.440 x 2.560 Pixeln gehören immer noch zum besten was es auf dem Smartphone-Markt gibt. Das konnte auch der Test des Nexus 6 bei inside-handy.de bestätigen. Hier waren die größten Kritikpunkte, der fest verbaute Akku und die fehlende Speichererweiterung – beides sind Kritikpunkte, die auf die meisten aktuellen Flaggschiffe wie dem iPhone 6 von Apple oder dem Samsung Galaxy S6 zutreffen.

Bei guenstiger.de wird das Phablet in der 32-GB-Version für 449 Euro in den Farben Weiß und Blau angeboten. Alle Details zum Nexus 6 sind in der Datenbank von inside-handy.de zu finden. Wer noch etwas warten will, findet ebenfalls bei inside-handy.de den Preisverlauf des Nexus 6 inklusive der aktuellen Gebrauchtpreise des Flaggschiffs von Google.

Preisentwicklung Nexus 6

Die Preisentwicklung des Nexus 6

Quelle: guenstiger.de

Bildquellen:

  • Google Nexus 6 im Test: inside-handy.de
Handy mit Foto einer Android-Figur auf dem Bildschirm steht auf dem Tisch

Studie: Top-Smartphone-Apps scheitern immer noch an DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorgt immer noch für Verwirrung: Laut einer Studie hadert ein Großteil der Top-50-Apps für Android mit der Umsetzung der Regeln. Dabei habe es im Vergleich zu 2017 nur marginal Verbesserungen gegeben. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) spricht daher von „gravierenden Defiziten“. Der IT-Verband Bitkom macht derweil die EU für den Missstand verantwortlich.
Vorheriger Artikel„Schwere Entscheidungen“: Windows 10 am Scheideweg
Nächster ArtikelHuawei testet Lollipop-Update mit deutschen Nutzern
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Motorola Nexus 6

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS