Samsung kauft mobilen Bezahldienst LoopPay

2 Minuten
Samsung kauft LoopPay
Bildquelle: LoopPay
Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte die Bezahlmethode der Zukunft werden. Anstatt das prall mit Karten gefüllte Portemonnaie zu zücken, lässt sich bequem und bargeldlos mit dem Smartphone bezahlen. Apple hat mit Apple Pay im vergangenen Herbst bereits eine eigene mobile Bezahlmethode auf den Markt gebracht und auch Hauptkonkurrent Samsung möchte diesen Trend nicht verpassen. Die Koreaner kauften am Mittwoch den mobilen Bezahldienst LoopPay.

Anders als Apple Pay funktioniert LoopPay laut eigenen Angaben bei 90 Prozent der im Handel eingesetzten Kreditkartenterminals und ganz ohne die typische NFC-Bezahlmethode. Denn LoopPay bedient sich bei den bereits existierenden Magnetstreifen und sendet die Informationen drahtlos an die Lesegeräte. Bisher benötigte man für das Smartphone, mit dem man mit LoopPay bezahlen wollte, eine Spezialhülle, in der der LoopPay-Chipsatz integriert ist. Dank der Hülle reicht es beim Bezahlen, das Smartphone an das Lesegerät zu halten. LoopPay unterstützt zudem nicht nur Kreditkarten, sondern auch Debitkarten sowie zahlreiche Treue-Kundenkarten von verschiedenen Händlern wie zum Beispiel Starbucks oder Dunkin Donuts.

Bevor man als Nutzer jedoch von der mobilen Bezahlmethode Gebrauch machen kann, müssen die Karten vorher einmalig digitalisiert werden. Mithilfe des LoopPay-Chips, der ebenfalls als Lesegerät agiert, müssen die Daten der Karten ausgelesen und auf dem Smartphone gespeichert werden. Im Anschluss landet der ebenfalls kreditkartengroße LoopPay-Chip wieder in der zugehörigen Smartphone-Hülle.

Allerdings wird Samsung wohl kaum Interesse daran haben, seine Kunden auf eine spezielle Hülle für ihr Smartphone verweisen zu müssen, um von der mobilen Bezahlmethode Gebrauch machen zu können. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll LoopPay bereits im Galaxy S6, das am 1. März auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt wird, integriert sein. Der Kaufpreis, den die Koreaner für LoopPay auf den Tisch gelegt haben, ist nicht bekannt.

Quelle: LoopPay / Reuters / Handelsblatt

Bildquellen:

  • Samsung kauft LoopPay: LoopPay
Samsung Galaxy Note 9 mit Stift liegen auf dem Tisch

Samsung Galaxy Note 9: Neues Software-Update wird verteilt

Beim Galaxy Note 9 handelt es sich um das zweite Samsung-Flaggschiff des Jahres 2018. Das High-End-Smartphone kam erst vor rund zweieinhalb Monaten auf den deutschen Markt, wurde seitdem jedoch bereits mehrmals mit Updates versorgt. Nun wurde eine weitere Aktualisierung veröffentlicht, die im Gegensatz zu den Vorgängern jedoch recht unspektakulär ausfällt.
Vorheriger ArtikelApple patentiert VR-Brille
Nächster ArtikelSiri spricht unter iOS 8.3 deutlicher
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S6 Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS