Apple soll weitere 50 Millionen iPhones verkaufen

2 Minuten
Apple iPhone 6 und iPhone 6 Plus
Bildquelle: Apple
Der gerade auf der Erfolgswelle schwimmende Smartphone-Hersteller Apple soll laut Medienberichten im ersten Quartal 2015 weitere 50 Millionen iPhone 6 absetzen. Damit bricht der Verkauf, nach dem für Apple fantastischen letzten Quartal 2014 mit über 70 Millionen verkaufter Smartphones, nicht ein und in Cupertino wird wohl weiter gefeiert.

Die Informationen über den Absatz erhielt die Tageszeitung „Digitimes“ von Quellen aus Zuliefererkreisen. Sie geben eine weitere Produktmarge von den besagten 50 Millionen Stück an, die Apple geordert haben soll. Damit würde Apple mehr Smartphones absetzen, als im Vergleichszeitraum 2013. Damals hatte man 43,7 Millionen Geräte an den Mann gebracht.

Wenn sich die Zahl bestätigen sollte, ergäbe sich ein Plus im Smartphone-Absatz gegenüber dem ersten Quartal 2013 von gut 14 Prozent. Doch trotz des satten Plus an verkauften Geräten, dürfte das vierte Quartal 2014 nicht übertroffen werden. Darin hat Apple gleich mehrere Rekorde aufgestellt: So wurden 74,47 Millionen Smartphones verkauft und 74,60 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht. Soviel soll es laut Analysten nun nicht werden: Der Umsatz soll im 1. Quartal 2015 bei 52 – 55 Milliarden Dollar liegen – etwa soviel wie im letzten Quartal 2014 allein mit iPhone-Verkäufen erzielt wurde.

Ein Grund für den weiter Starken Absatz ist in Fernost zu suchen. Das chinesische Neujahrsfest, dann also, wenn Weihnachten-ähnlich in China Geschenke verteilt werden, treibt die Verkäufe im Reich der Mitte an. Am 19. Februar beginnt das Jahr der Holz-Ziege und das wird bei einigen Chinesen mit einem iPhone als Geschenk starten. Davon kann vor allem ausgegangen werden, wenn sich die guten Zahlen aus dem Jahr 2014 weiterentwickeln. Allein im vierten Quartal konnte Apple in China 16,1 Milliarden Dollar umsetzen und damit ein Wachstum von 70 Prozent erzielen.

Quelle: digitimes

Bildquellen:

  • Apple iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Apple
e-Scooter mit Frau

Boosted Rev vorgestellt: Zu schnell f├╝r Deutschland

Der f├╝r e-Skateboards bekannte Hersteller Boosted hat mit dem Rev einen neuen e-Scooter vorgestellt. Er verbindet sich per App mit Android- oder iOS-Smartphones und soll bis zu 35 Kilometer durchhalten. Er ist jedoch zu schnell f├╝r den deutschen Markt.
Michael B├╝ttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker f├╝r s├Ąmtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den N├╝rnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgesch├Ąft, Testger├Ąten und Co, bet├Ątigt er sich ab und an als J├Ąger im Pok├ęmon-Dschungel. Ein ungew├Âhnlicher Anblick w├Ąre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-F├Ąhigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich f├╝r Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Apple iPhone 6 Silber Front
Apple iPhone 6 Plus Silber Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

gesch├╝tzt durch reCAPTCHA Datenschutzerkl├Ąrung - Nutzungsbedingungen