ConnectedDrive-Fahrzeuge von BMW ließen sich einfach öffnen

1 Minute
BMW ConnectedDrive
Bildquelle: BMW
Smartphone-Apps haben viele Aufgaben. Sie sollen nicht nur unterhalten, sondern in gewissen Situationen auch unterstützend zur Seite stehen: zum Beispiel bei der Nutzung des eigenen Autos. BMW hat zu diesem Zweck das System ConnectedDrive entwickelt, in dem wichtige Apps und Mobilfunk-Dienste zusammenlaufen. Nun wurde in ConnectedDrive eine Sicherheitslücke mit unschönen Nebeneffekten entdeckt. Das berichtet der ADAC.

Dem Automobilclub ist es nach eigenen Angaben gelungen, über eine Mobilfunk-Verbindung mehrere verschlossene Fahrzeuge ohne Wissen der Eigentümer zu öffnen und wieder zu schließen. Weltweit sollen nach Mitteilung von BMW 2,2 Millionen Fahrzeuge von der Sicherheitslücke betroffen sein, in Deutschland etwa 423.000 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls Royce, die seit 2010 mit ConnectedDrive ausgestattet wurden.

BMW teilte mit, die Sicherheitslücke seit Anfang Dezember vergangenen Jahres durch das Einschalten einer Verschlüsselung der Kommunikation mit dem Fahrzeug beseitigt zu haben. Nutzer von ConnectedDrive müssen nichts unternehmen, da das Einspielen der Verschlüsselung im Hintergrund über die dem System zugrundeliegende Mobilfunkverbindung erfolgt. Erkenntnisse darüber, dass die Problematik für Straftaten wie Einbrüche oder Diebstähle genutzt wurde, gebe es bisher nicht, teilte der ADAC mit.

Quelle: ADAC

Bildquellen:

  • BMW ConnectedDrive: BMW
Vodafone eSIM

Im deutschen Vodafone-Netz funken fast 50 Millionen SIM-Karten

Vodafone darf sich über viele neue Vertragskunden freuen. Weil aber die Zahl der Prepaid-Kunden ein weiteres Mal deutlich zurückging, stand unter dem Strich eine rückläufige Entwicklung der in Eigenregie betreuten Kunden. Insgesamt sind inzwischen aber fast 50 Millionen SIM-Karten im deutschen Vodafone-Netz aktiv.
Vorheriger ArtikelLTE-Smartphone mit Android 5.0 Lollipop vorgestellt
Nächster ArtikelGoogle gibt schlechte Planung zu
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS