Allnet-Flatrate mit 500 MB Bonus-Volumen

2 Minuten
Base-Logo
Bildquelle: Base
Telefónica Deutschland schickt eine neue Tarifaktion bei der zugekauften E-Plus-Marke Base an den Start. Ab sofort wird die Allnet-Flatrate Base All-in nicht nur zum Sonderpreis angeboten, sondern auch mit einem erhöhten Highspeed-Volumen für mobile Internetausflüge.

Für 30 Euro pro Monat erhalten Kunden eine Sprach-, SMS- und Internet-Flatrate. Hinzu kommen 5 GB Online-Speicher in der Base Cloud. Im Rahmen der aktuell laufenden Sonderaktion werden während der ersten 24 Monate nicht nur 5 Euro pro Monat erstattet, sondern es gibt auch 1 GB statt 500 MB Highspeed-Volumen. Das Datenvolumen kann bis mindestens Ende März mit der örtlich maximal verfügbaren Internetgeschwindigkeit versurft werden. Ab April gilt eine maximale Download-Geschwindigkeit von 7,2 Mbit/s, sofern die Kampagne „Highspeed für Jedermann“ nicht ein weiteres Mal verlängert wird.

Die Sonderaktion ist unter www.base.de gültig und wird bei Bestellungen bzw. Vertragsverlängerungen bis zum 28. Februar gewährt. Zu beachten ist, dass der Base-Tarif mit einer Datenautomatik ausgestattet ist. Ähnlich wie bei den neuen O2-Blue-Tarifen werden bis zu drei Mal pro Monat 100 MB automatisch nachgebucht, sobald das regulär zur Verfügung stehende Inklusivvolumen verbraucht ist. Für jede dieser Extra-Buchungen werden 2 Euro Aufpreis fällig.

Wer drei Monate hintereinander die drei möglichen Datensnacks verbraucht, wird automatisch in die nächsthöhere Internet-Option umgebucht. Auf Wunsch besteht jederzeit die Möglichkeit, die Datenautomatik zu deaktivieren. Dann drohen weder Extrakosten, noch Tarifupgrade, sondern die Internet-Surfgeschwindigkeit wird nach Verbrauch des zur Verfügung gestellten Inklusivvolumens für den Rest des laufenden Abrechnungszeitraums auf 56 Kbit/s reduziert.

Quelle: Base

Bildquellen:

  • Base-Logo: Base
5G Symbolfoto

5G-Auktion nach Tag 1: Die Millionen liegen auf dem Tisch – 1&1 Drillisch überrascht

Ohne direkte Anwesenheit der Unternehmenschefs von Telekom, Vodafone, Telefónica und der Drillisch Netz AG (1&1 Drillisch / United Internet) ist der erste Tag der mit Spannung erwarteten 5G-Auktion zu Ende gegangen. Die Gebote für die zur Verfügung stehenden 5G-Frquenzblöcke erreichten bis zum Abend bereits fast eine halbe Milliarde Euro. Verantwortlich dafür war vor allem Neueinsteiger 1&1 Drillisch.
Vorheriger ArtikelNeues Lumia-Smartphone kündigt sich an
Nächster ArtikelSamsungs Gear S erhält Software-Update
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen