Google Glass: Google stellt Verkauf des Explorerprogramms ein

2 Minuten
Hightech-Brille Computerbrille Project Glass von Google
Bildquelle: Google+
Wie Google bei Google+ bekannt gibt, wird der Konzern bereits morgen, den 19. Januar, dass öffentliche Explorerprogramm von Google Glass einstellen. Die Brille wird dann nicht länger erhältlich sein. Wer jedoch denkt, Google Glass wird für immer vom Markt verschwinden, irrt: Mit der Einstellung des Explorerprogramms will sich Google in den kommenden Monaten mehr auf die neue Version der Datenbrille konzentrieren und somit einen Neustart hinlegen.

Genauer bedeutet dieser Schritt, dass Google Glass aus Googles Entwicklungsabteilung ausgelagert wurde und nun ein eigenständiges Projekt ist. Damit soll die Brille künftig für den Massenmarkt tauglich gemacht werden. Wie das Unternehmen verkündet, wird Ivy Ross, bisherige Projektleiterin, künftig zwar die operative Führung bei Google Glass behalten. Neuer Vormund wird allerdings Tony Fadell, der in früheren Zeiten als Manager bei Apple tätig war und an der Entwicklung des iPods maßgeblich beteiligt war. Wie es heißt, soll das Team von Google Glass nun ein Schritt weiter Richtung Realität gegangen sein und könne sich nun auf die Entwicklung von neuen Modellen konzentrieren.

Wie diese Modelle aussehen oder wann sie auf den Markt kommen könnten, gibt Google nicht bekannt. Das bisherige Explorerprogramm von Google Glass sollte vor allem dazu dienen, herauszufinden, wie die Brille funktioniert und auf welche Art Konsumenten diese benutzen. Bislang stieß Google Glass in der Öffentlichkeit vor allem in Europa auf Kritik, bei der vor allem große Sorgen um Privatsphäre laut wurden. Hinzu kamen technische Probleme wie beispielsweise eine niedrige Akkulaufzeit. Trotz allem appelliert Google an Entwickler von Google-Glass-Apps, an Projekten festzuhalten und weiterzuarbeiten.

Im April 2012 wurde Google Glass das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert, zwei Jahre später konnten Interessenten die Datenbrille für 1.500 Euro im Explorerprogramm in den USA ergattern.

Quellen: Google+TechCrunch via Heise

Bildquellen:

  • Hightech-Brille Computerbrille Project Glass von Google: Google+
Finger in einer virtuellen Cloud

„KI ist derzeit noch sehr, sehr dumm“ – Google-Manager bricht eine Lanze für die Menschheit

"Künstliche Intelligenz wird uns in einigen Jahren weit überlegen sein und mehrere Jobs obsolet machen" – So oder so ähnlich klingen viele der Prognosen über die Zukunft und sie alle malen ein Schreckensszenario, laut dem sich die Menschheit eines Tages der künstlichen Intelligenz unterwerfen müsse. Einer der es eigentlich wissen sollte, steuert dem nun entgegen - Googles KI-Chef Andrew Moore.
Vorheriger ArtikelHTC stellt One M9 am 1. März vor
Nächster ArtikelApple: Fingerabdrücke möglicherweise bald in der iCloud hinterlegt
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS