B-Ware oft kein Schnäppchen

4 Minuten
Smartphones unter 200 Euro
Bildquelle: inside-handy.de/HTC, Samsung, Motorola, Sony
Die Verbraucherzentrale NRW hat zehn Technik-Händler wie Saturn, Redcoon oder Cyberport unter die Lupe genommen und untersucht, ob man bei B-Ware versucht, Kunden über den Tisch zu ziehen. Bereits vor dem Test warnt die Verbraucherzentrale: Händler machen bei B-Ware ihre eigenen Regeln. So kann sich nicht nur der Zustand erheblich unterscheiden, Eigenheiten drohen auch bei Versand, Lieferfrist und Gewährleistung.

Elektronikartikel sind beliebte B-Waren. Onlinehändler werben mit „supergünstigen Preisen“, mit Rabatten „bis zur Hälfte des einstigen Verkaufspreises“. So war es nach Angaben der Verbraucherzentrale etwa bei einem Reiskocher, den der Versandhandel Alternate wegen „Schönheitsfehlern auf der Oberfläche“ und „Gebrauchsrückständen im Gerät“ reduziert hatte. Ein „Verpackungsschaden“ bei einem Samsung-TV war Comtech dagegen nur rund 22 Euro Nachlass wert (162,40 statt 184 Euro).

Bei Geräten zweiter Wahl kann es sich um Restposten, um Vorführgeräte oder Transportschäden handeln, meist sind es jedoch Rückläufer aus Online-Bestellungen. Oftmals wurden sie von Kunden ausgepackt, eingestöpselt und kurzzeitig ausprobiert.

Neuware manchmal günstiger als B-Ware

Jeweils fünf Geräte jedes Händlers, zufällig ausgewählt, landeten im Warenkorb der Verbraucherschützer. Die Vorgabe: Alle sollten laut Shop-Angabe möglichst wenig Gebrauchsspuren aufweisen oder gar „wie neu“ daherkommen. Vom Hersteller generalüberholte oder reparierte Rückläufer blieben außen vor.

Das Ergebnis: Das gesamte B-Ware-Paket mit 50 Produkten gab es gegenüber den Neupreisen der jeweiligen Shops um knapp 20 Prozent billiger. Doch die Prozente schmolzen kräftig zusammen, als die Tester zwei Preissuchmaschinen bemühten und die Konkurrenz mit einbezogen. So sparte das B-Ware-Paket gerade noch acht Prozent. Damit nicht genug: Bei jedem siebten Vergleich die Verbraucherzentrale Neuware, die günstiger war als B-Ware – und das bisweilen deutlich.

Weniger aussagekräftig war hingegen ein Vergleich des Sparpotenzials von Shop zu Shop. Dabei zeigten sich zwar deutliche Unterschiede: So reduzierte Conrad im Schnitt um 27 Prozent gegenüber neuer Technik, Amazon dagegen nur um 7,4 Prozent. Doch für Verbraucher kaum vergleichbar war oftmals der Zustand der Offerten. Während der Branchenprimus seine B-Ware in vier Kategorien feilbot – von „wie neu“ über „sehr gut“ und „gut“ bis „akzeptabel“ -, beließen es andere Shops bei kargen Beschreibungen wie „Vorführgerät“, „mit leichten Gebrauchsspuren“ oder „Kratzer am Grundgerät“.

Saturn-Filialen konkurrieren bei eBay

Ein Herz für Zocker zeigte Redcoon im Test in seiner B-Ware-Ecke. Per „Kaufdown“ sank der Preis für Radiowecker und Fernseher „jeden Tag um ein Prozent“. Superschnäppchen waren mit diesem System trotzdem nicht drin. Der Haken: Redcoon nahm die Einzelstücke nach Erreichen eines „vorher definierten Minimalpreises“ einfach aus dem Angebot.

Kurios agierte laut den Verbraucherschützern auch Saturn: Via eBay machten sich hier die einzelnen Filialen Konkurrenz. Beispiel: Ein Alcatel-Smartphone offerierten gleich mehrere Niederlassungen. Doch während die Filiale Euskirchen für ihr „Ausstellungsstück“ 129 Euro forderte, verkauften andere das Handy für gerade mal 99 Euro.

Kostenlose Lieferung oft nur bei Neuware

Merkwürdigkeiten gab es auch bei den Versandkosten. So wurde in einigen Shops Käufern von Neuware eine Gratislieferung zugesichert, während für B-Ware Zuschläge fällig wurden. Das passierte beispielsweise bei Comtech und Cyberport. So offerierte Cyberport ein mobiles Klimagerät neu für 216,59 sowie „gebraucht“ für 171,90 Euro. Die einseitig erhobenen Versandkosten von 29,99 Euro ließen die Ersparnis jedoch deutlich schrumpfen.

Mit Eigenheiten sollten Kunden auch in anderen B-Ware-Abteilungen rechnen: so etwa, wenn Technikdirekt seine „Demoware“ nur innerhalb‚ Deutschlands versenden wollte oder sich bei Redcoon speziell der Versand von B-Ware-Artikeln „um einige Tage verzögern“ konnte und der „unkomplizierte Aufstellservice“ nicht buchbar war.

Halbierte Gewährleistung

Auch bei der Gewährleistung lohnt sich nach Angaben der Verbraucherschützer das Hinschauen. Die nämlich kann beim Kauf von gebrauchten Sachen von zwei auf mindestens ein Jahr reduziert werden. Während sechs Shops in der Stichprobe von diesem Recht Gebrauch machten, spendierten Alternate und Amazon, Ars24 und Technikdirekt weiterhin auf Alles zwei Jahre Mängelhaftung.

Tipp der Verbraucherschützer: Das gesetzliche Widerrufsrecht ist auch für Käufer von B-Ware nicht eingeschränkt. Auch hierbei kann man innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt Vorführware, Ausstellungsstücke und „Gebrauchtes“ an den Händler zurückschicken. Den Kaufpreis und auch die Versandkosten gibt es anschließend zurück. Allein die Rücksendekosten übernimmt nicht jeder Händler.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS