CDU Brandenburg fordert Wahlen per SMS

2 Minuten
Apps zur Landtagswahl
Bildquelle: inside-handy.de mit Material vom Bildarchiv des Landtags Nordrhein-Westfalen/ Fotograf Bernd Schälte
Um mehr Wähler bei der Landtagswahl zur Stimmabgabe zu motivieren, will die CDU Brandenburg jetzt moderne Stimmabgaben ins Spiel bringen. Konkret fordert der CDU-Fraktionsvorsitzende Ingo Senftleben E-Voting und die Stimmabgabe per SMS. So könnte seiner Meinung nach die eher miserable Wahlbeteiligung von nicht eimal 48 Prozent der letzten Wahl gesteigert werden. Vor allem jüngere Leute soll ein modernes Verfahren motivieren.

„Das fängt damit an, dass man die Briefwahlunterlagen gleich mit der Wahlbenachrichtigung verschicken könnte, damit der Bürger nicht erst noch einen Wahlschein beantragen muss“, so Senftleben. Neben der Briefwahl sieht Senftleben im E-Voting, also der Stimmabgabe übers Internet, eine hohe Attraktivität bei jungen Wählern. Auch eine Stimmabgabe per SMS hält er für sinnvoll. Einen Vorreiter gibt es bereíts: Seit 2007 kann in Estland über das Internet abgestimmt werden. Innerhalb der letzten Jahre habe man damit die Wählerzahl sehr gut steigern können. Zu Beginn sollen 30.000 Esten das System verwendet haben, 2011 sogar schon 140.000 Menschen.

Weiterhin hält Senftleben es für sinnvoll, dass der Wähler nicht nur über die Vorschläge der Parteien abstimmen kann: „Der Wähler müsste wie in Portugal auch mit „Nein“ oder Enthaltung stimmen dürfen, wenn er mit keinem der Vorschläge einverstanden ist.“ In 2015 sollen die Vorschläge des Fraktionsvorsitzenden mit Fachleuten im Landtag beraten werden. „Das E-Voting wird sicherlich positiv angenommen, wenn die Funktionssicherheit des Verfahrens gewährleistet ist“, meint Senftleben. Ob die Wahlbeteiligung in 2015 dann gesteigert werden kann, wird sich zeigen. 

Quelle: Heise Newsticker

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS