Nokias Comeback bekommt ein Datum

1 Minute
Nokia N1 Tablet
Bildquelle: Nokia 
Der gefallene finnische Handyhersteller Nokia meldete sich vor Kurzem auf der Bühne der Hardware-Hersteller zurück und präsentierte das Nokia N1: Ein Android-Tablet mit knapp 8 Zoll Display-Diagonale und Aluminiumgehäuse. Jetzt will die chinesische News-Seite tech-sina.com den Marktstart in China erfahren haben und legt sich auf den 7. Januar fest.

Die Finnen von Nokia haben für das Datum zu einer Pressekonferenz geladen. Damit soll der Marktstart offiziell erfolgen. Man kann davon ausgehen, dass es Nokia nicht beim chinesischen Markt belässt, sondern auch andere Länder im Visier hat. Nicht zuletzt sollte das Tablet auch auf dem europäischen Markt auftauchen.

Das Nokia N1 wurde Mitte November in Finnland vorgestellt und zu der Zeit stand bereits fest, dass das Tablet zuerst in China auftreten wird. Nokia hat es anscheinend eilig: Bei der Vorstellung wurde noch vom ersten Quartal gesprochen und somit liegt der 7. Januar ganz am Anfang des angestrebten Zeitraums.

Die technischen Daten des Nokia N1 können sich sehen lassen, einzig eine Mobilfunkverbindung könnte man vermissen:

  • 7,9-Zoll-Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln
  • Atom-Prozessor von Intel mit 2,3 Ghz
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • 32 GB Hauptspeicher
  • 8-Megapixel-Hauptkamera, 5-Megapixeln-Frontkamera
  • Materialien: Aluminium, Gorilla Glass 3
  • Akku: 5.300 mAh

Nokia N1: Pressebilder

Als Betriebssystem kommt Android 5.0 Lollipop zum Einsatz und wird mit dem Z-Launcher überzogen. Der Preis wird sich in China wohl um die 250 Dollar bewegen und in Europa wahrscheinlich etwas höher ausfallen. Wann das Tablet nach Europa kommt ist noch nicht bekannt.

Quelle: tech-sina

Bildquellen:

  • Nokia N1 Tablet: Nokia 
2 0
iPad Pro 2018

Neues iPad Pro (2018): Dünner, ohne Fingerabdrucksensor und mit USB-C-Anschluss

Neue iPads braucht das Land. Rechtzeitig vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts bringt Apple nicht weniger als acht neue Varianten des iPad Pro auf den Markt. Das Flaggschiff der iPads wurde an vielen Stellen verbessert, kostet in der teuersten Variante ab sofort aber auch über 2.000 Euro.
Vorheriger ArtikelAsus kündigt neues Zenfone an
Nächster ArtikelDeutschlandSIM startet Weihnachtsaktion mit drei vergünstigten Tarifen
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS