Vibrationsmotor soll Displaybruch ein Ende bereiten

2 Minuten
Apple-Patent
Bildquelle: USPTO
Vielen Smartphone-Nutzern ist sicherlich schon einmal kurz das Herz stehengeblieben, als sich das Handy im freien Fall in Richtung eines harten Untergrunds befunden hat. Nicht selten kommt es dabei zum Displaybruch. Apple hat nun ein Patent angemeldet, das beschreibt, wie man derart großen und meist kostenintensiven Schäden ein Ende bereiten kann.

Meistens kommt es nicht unbedingt darauf an, auf welchen Untergrund das Smartphone aufprallt, sondern eher, wie es aufkommt. Landet es auf dem Rücken, halten sich die Schäden meits in Grenzen. Berührt das Gerät aber zuerst mit einer Kante oder gar dem Display den Asphaltboden, ist ein Glasbruch vorprogrammiert – auch in den Zeiten von Gorilla Glass.

Apples Patent beschreibt eine Möglichkeit, wie sich ein Smartphone im freien Fall drehen könnte, um „optimal“ auf dem Boden aufzuschlagen. Die Schäden sollen dabei deutlich geringer ausfallen als üblich. Diverse Senosoren wie ein Erdmagnetfeld-, Beschleunigungs- und Lagesensor sollen die Positon des Gerätes ermitteln und feststellen, ob sich das Handy im freien Fall befindet. Geht es tatsächlich in Richtung Erdmittelpunkt, soll ein Vibrationsmotor mit seinem Schwunggewicht den Fall beeinflussen können.

Zwar ist so etwas durchaus vorstellbar, allerdings wohl nicht unbedingt bei derart kleinen Geräten wie Smartphones. Ein solcher Motor müsste sich mit ziemlich wenig Platz zufrieden geben, weshalb zu bezweifeln ist, dass dieser die nötige Kraft entwickeln kann, um ein Smartphone in eine andere Bahn zu lenken. Zudem fällt ein Handy oft meist nur aus einer Höhe von circa einem Meter, dreht und wendet sich häufig, schnell, jedes Mal anders und benötigt für den Weg von der Hand zum Boden nur Sekundenbruchteile.

Quelle: USPTO via Appleinsider

Bildquellen:

  • Apple-Patent: USPTO
1 0
Screenshots von Spotify, Deezer und Apple Music mit den Ärzten

Die Ärzte streamen jetzt auf Spotify, Deezer, Apple Music und Co.

Die Ärzte haben es getan und sind nun, nach Jahren der Abstinenz, auf den großen Streaming-Portalen Spotify, Deezer und Apple Music zu finden. Nachdem sich „die Ärzte“ auch als Kritik an der Musikindustrie gegen die Wertminderung von Musik durch Flatrates über Musikstreaming-Diensten von diesen fern gehalten hatten, ist es nun soweit und die „die Ärzte“ sind auch dort zu hören.
Vorheriger ArtikelMit diesem Code bringt man WhatsApp zum Absturz
Nächster ArtikelSony-Topmodell Xperia Z3 stürzt im Preis ab
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Handy-Highlights

Apple iPhone 6 Silber Front
Apple iPhone 6 Plus Silber Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS