LG G Pad 10.1 - 25 Prozent Preisverlust in vier Monaten

2 Minuten
LG G Pad Serie 10.1 7.0 8.0
Bildquelle: LG
Kaum vier Monate im Markt und schon fallen die Preise bei LGs größtem Tablet der G-Pad-Reihe. Wie guenstiger.de meldet, ist der aktuelle Preis von der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers schon fast 25 Prozent entfernt und liegt nun bei nur noch gut 200 Euro.

Das G Pad 10.1 wurde im Mai dieses Jahres zusammen mit dem LG G Pad 7.0 und dem G Pad 8.0 vorgestellt und bildet seither das Größenflaggschiff unter den G Pads von LG. Mit der G-Pad-Familie hat der südkoreanische Hersteller ein paar potente Geräte am Markt platziert, von denen beispielsweise das G Pad 8.3 im Test bei inside-handy.de einen sehr guten Eindruck gemacht hat. Es konnte vor allem durch seine Geschwindigkeit, seine Verarbeitung und sein Preis-Leistungs-Verhältnis glänzen.

Der Preisverfall bei Tablets und Smartphones läuft nach einem Preisrutsch zum Beginn des Marktstarts wie am Beispiel des Galaxy Alpha gut zu sehen war, normalerweise etwas verlangsamt ab. Dieser Rutsch ist beim G Pad eingetreten und somit sollte sich der Preis auf diesem Niveau etwas stabilisieren und erst mal nicht weiter fallen. Auf lange Sicht gesehen lohnt sich allerdings auch auf die nächste Generation zu warten, wobei es dafür beim LG G Pad 10.1 noch etwas zu früh sein dürfte.

Das G Pad 10.1 in der Übersicht

  • Display: 10,1 Zoll, 800 x 1.280 Pixel, IPS
  • Prozessor: Quad Core, 1,2 GHz
  • Speicher: 1 GB RAM / 16 GB intern, erweiterbar
  • Kamera: 5 MP / 1,3 MP
  • LTE: nein
  • Akku: 8.000 mAh
  • OS: Android 4.2.2
  • Größe und Gewicht: 260,9 x 165,9 x 8,9 mm / 523 g
  • Farben: Schwarz, Rot

Das LG G Pad 10.1 wird derzeit für 229 Euro bei verschiedenen Online-Händlern in verschiedenen Farben angeboten.

Quelle: guenstiger.de

Bildquellen:

  • LG G Pad Serie 10.1 7.0 8.0: LG
2 0
Android Figuren

Android-Updates werden schneller? Ja, aber …

Lange galten Aktualisierungen für Android als die Achillesferse des Betriebssystems. Das sollte sich mit Version 8 Oreo und dem sogenannten Project Treble ändern. Nach mehr als einem Jahr lässt sich eine erste Bilanz ziehen: Ja, große Android-Updates sind im Schnitt schneller verfügbar. Aber das gilt oftmals nur für die Flaggschiff-Modelle der Smartphone-Hersteller.
Vorheriger ArtikelXiaomi will Apple und Samsung überholen
Nächster ArtikelDie goldene Neuauflage des iPad mini 2
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS