Bereits 30 Prozent der Android-Smartphones laufen mit KitKat

2 Minuten
Android Verteilung November
Bildquelle: Google
Google hat seine monatliche Statistik über die Verteilung der Android-Versionen bekannt gegeben. Danach laufen mittlerweile über 30 Prozent der Smartphones mit der aktuellen Version 4.4 KitKat und über 80 Prozent der Nutzer sind mit mindestens Android 4.1 Jelly Bean ausgestattet.

Die monatliche Erhebung Googles zeigt somit, dass sich KitKat in den letzten drei Monaten rasch verbreitet hat, jedoch auch viele Nutzer weiter auf die älteren Versionen wie Ice Cream Sandwich oder sogar Gingerbread bauen. Ein Grund dafür kann sein, dass die Smartphone-Hersteller ihre älteren Geräte nicht mehr aktualisieren und diese Nutzer nur dann eine neue Betriebssystem-Version erhalten, wenn sie sich ein neues Smartphone zulegen.

Android wächst dabei insgesamt weiter und baut seine Marktmacht bei den Betriebssystemen weiter aus. Gerade wurde bekannt, dass mehr als 83 Prozent aller Smartphones auf der Welt mit dem Betriebssystem von Google unterwegs sind. 

Android 5.0 Lollipop

Spannend wird sein, wie die Entwicklung nach der Veröffentlichung von Android 5.0 Lollipop weiter geht: Bisher ist nur ein Gerät in Deutschland erhältlich, das die neue Software nutzt. Dabei handelt es sich um das Nexus 9, das HTC herstellt und das seit gestern in Deutschland erhältlich ist. 

Android Verteilung November
Bildquelle: Google

Die Verteilung der Betriebssystem-Versionen von September (links) und November

Hersteller wie Motorola oder HTC haben allerdings angekündigt, ihre Spitzenmodelle so schnell es möglich ist mit Lollipop aufzurüsten. So hat HTC gerade per Twitter bekannt gegeben, dass man den Lollipop-Code bekommen hat und es ab heute 90 Tage dauern wird, bis die neue Version implementiert ist. So lange wird wohl auch das Update des Samsung Galaxy S4 dauern; anscheinend steht es aber fest, dass es kommen wird.

Quelle: Google

Bildquellen:

  • Android Verteilung November: Google
1 0
Finger in einer virtuellen Cloud

„KI ist derzeit noch sehr, sehr dumm“ – Google-Manager bricht eine Lanze für die Menschheit

"Künstliche Intelligenz wird uns in einigen Jahren weit überlegen sein und mehrere Jobs obsolet machen" – So oder so ähnlich klingen viele der Prognosen über die Zukunft und sie alle malen ein Schreckensszenario, laut dem sich die Menschheit eines Tages der künstlichen Intelligenz unterwerfen müsse. Einer der es eigentlich wissen sollte, steuert dem nun entgegen. Googles KI-Chef Andrew Moore.
Vorheriger ArtikelErstes Microsoft-Lumia-Modell aufgetaucht
Nächster ArtikelGmail und Google-Kalender erhalten Material-Update
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Motorola Nexus 6

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS