Bei Tablets lohnt sich der Blick aufs Vorgängermodell

1 Minute
Microsoft Surface Pro 2
Bildquelle: Microsoft
Nachdem der Wertverlust bei Smartphones immer wieder dazu einlädt, sich auch mal Geräte anzusehen, die aus der letzten Saison sind, ist eine ähnliche Entwicklung auch bei Tablets zu beobachten. So können Tablets wie das Surface 2 von Microsoft für einen Bruchteil des Neupreises gekauft werden.

Das Surface 2 ist gerade einmal ein Jahr alt und kann immer noch locker in der Mittelklasse der verfügbaren Tablets mithalten. Mit Windows RT 8.1 und Office 2013 RT ermöglicht es auch den professionellen Einsatz und kann durch die anklickbaren Tastaturen von Microsoft gesteuert und gleichzeitig geschützt werden.

Der Neupreis des 10,6 Zoll großen Tablets lag 2013 bei 429 Euro für die 32-GB-Version und bei 529 Euro für die Version mit 64 GB großen Hauptspeicher. Mittlerweile kann das Surface 2 schon für günstige 309 Euro erstanden werden. Dafür bekommt man ein Tablet mit folgenden Eckdaten:

  • Prozessor: NVidia Tegra 4, 1,70 GHz Quad-Core
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Display: 10,6 Zoll mit 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Hauptspeicher: 32 GB
  • Konnektivität: USB 3.0, WiFi, Bluetooth 4.0, Micro-SD-Karten-Slot
  • Akku: 10 h Akkulaufzeit
  • Betriebssystem: Microsoft Windows 8.1 RT
  • Maße: 274 x 172 x 9,4 mm
  • Gewicht: 676 g

Bei der 32-GB-Version des Surface 2 kann mit dem jetzt günstigsten Preis der Preisvergleichs-Seite guenstiger.de im Bezug auf den Neupreis von 429 Euro 120 Euro gespart werden. Beim Surface 2 in der 64-GB-Version lassen sich wegen des höheren Einstiegspreises sogar 130 Euro einsparen.

Quelle: guenstiger.de

Bildquellen:

  • Microsoft Surface Pro 2: Microsoft
2 0
Apple iPad Pro (2018) mit Knick

Apple: Wem das krumme iPad Pro (2018) nicht gefällt, der kann es zurückgeben

Seit das Apple iPad Pro (2018) im Oktober des vergangenen Jahres vorgestellt wurde, wurde das Gerät des Öfteren im weltweiten Datennetz kritisiert. Die Kritik richtete sich dabei auf das Gehäuse, das mit einer Tiefe von 5,9 Millimetern zwar sehr dünn, dafür nicht sonderlich stabil sein soll. Solche Anschuldigungen hat Apple nun endgültig abgewiesen; dass die Geräte tatsächlich eine Krümmung aufweisen können, wurde hingegen erneut bestätigt.
Vorheriger ArtikelPauschaltarif für Einsteiger – Pro-Tarif jetzt mit 500 MB Surfvolumen im Ausland
Nächster ArtikelCrash schnürt Komplett-Paket inklusive Galaxy S5 und Galaxy Tab
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS