Update für SayHey - WhatsApp-Alternative ab sofort mit Gruppenchat und Sharing-Funktion

2 Minuten
SayHey Messenger
Bildquelle: Simyo
Der Smartphone- und Tablet-Messenger SayHey, der vor zwei Monaten vom Mobilfunk-Discounter Simyo auf den Markt gebracht wurde, ist mit einem umfangreichen Update ausgestattet worden. Ab sofort ist es mit der WhatsApp-Alternative möglich, Gruppennachrichten zu verschicken. Und auch an anderen kleinen Stellschrauben wurde gedreht.

So wurde dem Messenger ein spezieller SayHey-Button spendiert, mit dem Nutzer schnell und unkompliziert an Freunde einen „Hey“-Gruß senden können. Darüber hinaus steht für Android-Nutzer eine neue Emoji-Tastatur bereit, die den Versand von verschiedenen kleinen Bildgrafiken gestattet. Ferner ist fortan der Austausch von Fotos zwischen Nutzern möglich.

Wer die SayHey-App auf einem iPhone oder Android-Smartphone installiert, kann kostenlose Nachrichten zu anderen SayHey-Nutzern versenden oder klassische Kurzmitteilungen an all jene schicken, von denen SayHey noch nicht installiert wurde. Der Versand so genannter SayHey-SMS ist ab 7 Cent pro Nachricht möglich, normale SMS kosten den Standard-Preis des jeweils genutzten Mobilfunk-Tarifs. Alle Nachrichten werden mit einer 128-Bit-Verschlüsselung versendet.

Backups auf deutschen Servern

Wer mag, kann den Messenger auch auf mehreren Geräten – zum Beispiel zusätzlich auf einem Tablet – nutzen und trotzdem auf all seine verschickten Nachrichten zugreifen. Denn SayHey arbeitet mit automatischen und verschlüsselten Backups, die sich auf den persönlich genutzten Endgeräten jederzeit synchronisieren lassen. Gespeichert werden die Daten dafür auf deutschen Servern.

Download-Links sind unter www.sayhey.de zu finden. Nach der erstmaligen Installation stehen – als kleiner Bonus – zehn SMS kostenlos zur Verfügung.

Quelle: Simyo

Bildquellen:

  • SayHey Messenger: Simyo
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelVodafone verliert 360.000 Mobilfunk-Kunden – Stark im Kabel-Geschäft
Nächster ArtikelOneplus stellt pures Android fürs One zur Verfügung
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS