Patent verrät: Apple iWatch sollte iTime heißen

1 Minute
Apple iTime
Bildquelle: US Patentamt
Die Apple iWatch wird möglicherweise zur iTime. Die Vermutung lässt ein US-Patent zu, das vor kurzem veröffentlicht wurde. Dort sind Abbildungen einer mit "iTime" beschrifteten Uhr zu sehen, deren Design laut Patentamt am 20. Juli 2011 eingereicht wurde. Darin sind Sensoren, kabellose Sender/Empfänger-Einheiten zu anderen elektronischen Geräten und eine haptische Verbindungsmöglichkeit zu diesen vorgesehen.

Scheinbar will Apple in die iTime einen Beschleunigungssensor und ein GPS-Modul integrieren. Die Smartwatch soll auch als Mediaplayer und zur schnellen Kontrolle über die anderen tragbaren elektronischen Geräte dienen. So soll der Nutzer über das Touch-Display auf ein Sportwrist oder das Smartphone zugreifen können. 

Neben diesem Patent gibt es auch schon andere Ideen, wie ein Wearable am Handgelenk aussehen könnte. Ein älteres Apple-Patent beschreibt eine Feder als Armband auf der ein flexibles Display aufgebracht ist und sich mit um den Arm legt.

Apple Wrist Armband
Bildquelle: US-Patentamt

Ausgerollt: Das Display kann größer sein als bei einer Smartwatch

Die Vorteile gegenüber einem starren Display liegen auf der Hand: Das Display kann gegenüber einer starren Uhr um den Handgelenkumfang vergrößert und beim Abnehmen flach ausgerollt werden.  

Apple Wrist Armband
Bildquelle: US-Patentamt

Das Band wird selbst zum Display: Eine Abbildung der möglichen iWrist

Scheinbar wird sich das Konzept der Smartwatch durchsetzen. Über ein mögliches Smartwrist, konsequenter dann iWrist, gibt es bisher keine Gerüchte oder sonstige Informationen.

Quelle: US-Patentamt

Bildquellen:

  • Apple iTime: US Patentamt
3 0
Screenshots von Spotify, Deezer und Apple Music mit den Ärzten

Die Ärzte streamen jetzt auf Spotify, Deezer, Apple Music und Co.

Die Ärzte haben es getan und sind nun, nach Jahren der Abstinenz, auf den großen Streaming-Portalen Spotify, Deezer und Apple Music zu finden. Nachdem sich „die Ärzte“ auch als Kritik an der Musikindustrie gegen die Wertminderung von Musik durch Flatrates über Musikstreaming-Diensten von diesen fern gehalten hatten, ist es nun soweit und die „die Ärzte“ sind auch dort zu hören.
Vorheriger ArtikelLG G3 bekommt Update gegen Performance-Probleme
Nächster ArtikelDigitales Tattoo entsperrt Moto X
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS