Nvidia stellt Gaming-Tablet Shield vor

3 Minuten
NVidia Shield Tablet
Bildquelle: NVidia
Nvidia hat ein neues Tablet vorgestellt und damit seine Shield-Serie für mobiles Gaming erweitert. Das Shield Tablet ist, wie gestern schon bekannt wurde, mit kräftigen Prozessoren und leistungsfähigem Grafikchip auf das Spielen ausgelegt. Dabei will es trotz aller Leistung sehr stromsparend sein. Für das beste Spielerlebnis gibt es einen speziellen Controller für 60 Euro dazu.

Jetzt ist es also auch offiziell bestätigt: Nvidias Shield Tablet ist eine variable Spielekonsole mit der Grafikengine Nvidia Tegra K1, die schon im Xiaomi MiPad für Vortrieb sorgt. Der Hauptprozessor ist ein Vierkerner mit A15 CPUs und 2,2 GHz Taktung. Zu den potenten Prozessoren gesellen sich 2 GB Arbeitsspeicher.

Der 8-Zoll-Bildschirm ist mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln auf fast alles vorbereitet. Damit und dem Akku sollen 10 Stunden HD-Video mit einer Ladung möglich sein. Als Betriebssystem setzt Nvidia Android KitKat ein. 

Die Kameras im Shield Tablet sind beide mit einer Auflösung von 5 Megapixeln ausgerüstet. Die vorinstallierte Foto-App heißt „Camera Awesome“ und soll für sehr gute Bildergebnisse sorgen. Beim Sound hat sich Nvidia ebenfalls etwas Besonderes einfallen lassen. Zwei Frontlautsprecher und zwei Bass-Ports sollen für ordentliche Beschallung sorgen.

Variables Gaming

Das Shield Tablet ist auf Spiele ausgelegt und bringt dafür einige außergewöhnliche Funktionen mit. So können PC-Spiele über das Tablet gestreamt oder mit mehreren Controllern über einen Fernseher oder Monitor gegeneinander gespielt werden.

Shield Tablet
Bildquelle: Nvidia

Eine weitere innovative Funktion ist der Stream zu Twitch. Hier kann der Nutzer seine Games live zum Streamen anbieten und sich beim spielen seinen Freunden oder anderen Nutzern präsentieren.

Zwei Versionen

Das Shield Tablet wird in zwei Versionen angeboten. Die sparsamere der beiden ist schon vorbestellbar und bietet für 299 Euro WLAN-Anschluss und 16 GB internen Speicher. 80 Euro mehr kostet das LTE-fähige Gerät. Das hat dann auch 32 GB interne Speicherkapazität, ist allerdings noch nicht vorbestellbar. Der kabellose Game-Controller kostet in beiden Versionen 59 Dollar extra. Der soll mit einer Reaktionszeit von 10 ms doppelt so schnell reagieren als ein herkömmlicher Bluetooth-Controller.

Nvidia Shield Tablet: Pressebilder

Das Tablet von Nvidia lässt sich aber nicht nur über den Game-Controller und den Touch-Screen steuern. Die Chip-Experten haben dem Shield Tablet auch einen Stylus verpasst. Der Eingabestift sitzt in einem Holster an der linken Seite des Tablets und verhindert hässliche Fingerabdrücke bei der Benutzung. Mehrere vorinstallierte Apps sollen die Vorteile des Stifts zum Tragen bringen. So gibt es die Möglichkeit mit der App „Dabbler“ realistische 3D-Malereien zu kreieren.

Das Shield Tablet ist 221 x 126 x 9,2 mm groß und wiegt 390 Gramm. Überraschenderweise ist das Tablet schon jetzt in der 16-GB-Version vorbestellbar. Die 32-GB-Version lässt dagegen noch auf sich warten.

Quelle: Nvidia

Bildquellen:

  • NVidia Shield Tablet: NVidia
Nomu S50 Pro

NOMU S50 PRO: So sollte ein professionelles, robustes Telefon aussehen

NOMU hat im Herbst 2018 sein neuestes, robustes Telefon NOMU S50 PRO herausgebracht, das der Klasse der so genanten Rugged Phones angehört. Das Design des Outdoor-Smartphones folgt einem harten, robusten Aussehen, das nahtlos von Gummi aus dem Hause Bayer umschlossen ist, um dem Smartphone mehr Griffigkeit zu verleihen. Mit seinem 18:9-Display ist das neue Smartphone nicht nur elegant, sondern orientiert sich auch am Design der aktuellen Trend-Geräte am Markt.
Vorheriger ArtikelSamsung Galaxy Note 2 bekommt Android KitKat
Nächster ArtikelLG G3 bekommt Update gegen Performance-Probleme
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS