10 Tipps, wie man bei Android das Datenvolumen runterschraubt

3 Minuten
Daten sparen
Bildquelle: inside-handy.de
Im Zeitalter von mobilen Daten und Flatrates kann kaum ein Nutzer genug bekommen. Groß ist die Enttäuschung, wenn das High-Speed-Volumen aufgebraucht ist und man mit Schneckentempo alias EDGE minutenlang auf eine Internetseite warten muss. Vor allem Android-Smartphones sind sehr datenhungrig. Dabei gibt es einige Tricks, mit denen man auch am Monatsende noch ohne angezogene Handbremse durchs Internet düsen kann.

1. Datennutzung ausschalten

Es klingt einfach und ist sehr effektiv. Einfach die Datenverbindung kappen wenn man sie nicht braucht. Bei vielen Nutzeroberflächen gibt es ein Ein/Aus-Widget, das man sich irgendwo auf den Homescreen ziehen kann. Ansonsten findet man die Option in den Einstellungen.

Datennutzung aus
Bildquelle: inside-handy.de

2. Automatische Synchronisierung ausschalten

Oftmals gibt es auch einen Switcher, der die automatische Synchronisierung im Hintergrund aktiviert und deaktiviert. Somit werden E-Mails beispielsweise nicht mehr über Push in Echtzeit zugestellt; dafür spart man aber nicht nur viele MB Datenvolumen, auch die Akkulaufzeit verlängert sich.

Automatische Synchronisierung aus
Bildquelle: inside-handy.de

3. Datenreduzierung im Chrome-Browser

Wer den Chorme-Browser nutzt, kann auch beim Surfen über diesen ordentlich MB einsparen. So gibt es in den Einstellungen des Browsers die Option, die Datennutzung zu reduzieren. Internetseiten werden dann vor dem Aufruf komprimiert.

Datenreduzierung im Chrome-Browser
Bildquelle: inside-handy.de

4. Bereiche in Google Maps offline verfügbar machen

Wer regelmäßig Google Maps zum Suchen und Navigieren nutzt, kann auch hier viele Daten sparen. Die App bietet Nutzern die Möglichkeit, Karten beziehungsweise einzelne Städte oder Stadtgebiete offline verfügbar zu machen. Dazu muss man einen bestimmten Punkt auf der Karte definieren (längeres Gedrückthalten), danach die am unteren Bildschirmrand eingeblendete Leiste nach oben ziehen und auf „Karte für Offlinenutzung speichern“ tippen.

Google Maps offline verfügbar machen
Bildquelle: inside-handy.de

5. Mobile Hotspots nutzen

Hat man ein WLAN als mobilen Hotspot eingerichtet, gibt es im Android-Smartphone die Möglichkeit, diesen der 3G/4G-Datenverbindung zu bevorzugen.

Mobile Hotspots nutzen
Bildquelle: inside-handy.de

6. Offene WLANs suchen

Ist man häufig unterwegs, gibt es kostenlose Apps wie „Free Zone“, die einem auf einer Karte anzeigen, wo sich in unmittelbarer Nähe ein offenes WLAN befindet.

Offene WLANs nutzen
Bildquelle: inside-handy.de

7. Opera Mini Browser

Wer auf Standard- oder den Chorme-Browser verzichten kann, der kann mit „Opera Mini“ einiges an MB sparen. So zumindest lautet die Aussage des Entwicklers.

Opera Mini Browser
Bildquelle: inside-handy.de

8. Musik-Qualität beim Streaming heruntersetzen

Spotify, Deezer oder Napster: Musikstreamingdienste sind in der Vergangenheit dank günstiger Flatrates so richtig aufgeblüht. Hört man Musik im WLAN, muss man sich keine Gedanken um sein Datenvolumen machen. Ist man aber unterwegs und hat eine Playlist oder seine Lieblingsplatte nicht vorher offline verfügbar gemacht, muss man sich darauf einstellen, dass ordentlich am Volumen gezehrt wird. Wer hier auf Musik nicht verzichten will, kann die Qualität des Streams ein wenig herunterschrauben. Alternativ gibt es Tarife, in denen zum Beispiel das Spotify-Streaming nicht auf das Datenvolumen angerechnet wird.

Streaming-Qualität bei Musik-Apps herunterschrauben
Bildquelle: inside-handy.de

9. Hohe Auflösung bei YouTube ausschalten

Das gleiche gilt für Videoclips, die man sich bei YouTube ansieht. In den Einstellungen der App kann man festlegen, dass Videos nur dann in HD-Qualität wiedergegeben werden, wenn man sich im WLAN befindet.

YouTube HD ausschalten
Bildquelle: inside-handy.de

10. Bilder vor dem Verschicken verkleinern

Verschickt man oft Bilder über WhatsApp, muss man sich im Vorfeld keine Gedanken darum machen, wie viel MB das Foto hat. WhatsApp komprimiert die Bilder so sehr, dass sie nur noch ein paar KB groß sind. Wer hingegen Fotos per Mail verschickt oder anderweitig irgendwo hochlädt, sollte darauf achten, wie groß diese sind, und sie vorher eventuell durch ein Komprimierungsprogramm jagen. Hierzu gibt es beispielsweise den „AVG Image Shrinker“ oder „Image Shrink Lite„.

Bilder verkleinern
Bildquelle: inside-handy.de

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS