Android-Ls Multimedia-Zukunft

3 Minuten
Android L
Bildquelle: Google
Auf der Google-Entwicklerkonferenz IO sind neue Funktionen von Android L in Bezug auf zukünftige Multimediainhalte bekannt gegeben worden. Dies beinhaltet Verbesserungen im Audio-, Video- und Fotobereich. Laut Google werden unter anderem Kameras in Adroid-Geräten zukünftig bis zu 30 Bilder pro Sekunde bei 8 Megapixeln Auflösung schaffen und der Audio-Delay bei der Nutzung eines Mikrofons verschwinden.

Im Audiobereich hat Google die Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen den einzelnen Prozessen verdoppelt und so beispielsweise die Verzögerung zwischen dem selbst Gesungenen und dem Gehörtem minimiert. Nun soll das Hören während des Singens in Echtzeit funktionieren. Diese Funktion nennt Christian Howes, Entwicklungschef bei Starmaker, Real Time Monitoring. Dabei wurde allerdings nicht der Ausgang der Audioeinheit sondern die Verarbeitung des Eingangssignals bearbeitet.

Android Video

Google hat einen neuen Code für Video-App-Entwickler vorgestellt. Der neue Exo Player Dash genannte Code lässt die Videos schneller laden und reduziert die Pufferzeit während des Abspielens. Beschleunigt wird das Video dadurch, dass partiell in verschiedenen Auflösungen geladen werden kann. Die Funktion nennt Google Dynamic Encoded Bitrate Control. Möglich wird das durch Temporal Layering, wobei verschiedene Bilder auf verschiedene Ebenen des Videosignals gelegt werden. Auf Android L kann neben dem bekannten Videocodecs H.264 oder MPEG4 auch die Weiterentwicklungen HEVC und VP9 genutzt werden.

Android L
Bildquelle: Google

Verbesserten Geschwindigkeit bei Videos in Android L

Der Code des neuen Players kann über github heruntergeladen und bearbeitet werden.

Neue Kamerafunktionen

Google ist überzeugt davon, dass Smartphones die besten Kameras sind, da sie auf viel mehr Informationen zurückgreifen können als herkömmliche Kameras. So können Beschleunigungssensoren, Mikrofone oder Luftdrucksensoren mehr Informationen ermitteln und die große Rechenleistung von CPU und GPU dazu genutzt werden einen Mehrwert zu schaffen.

Google will die hohen Ansprüche mit ihrer komplett neu entwickelten Kamera-API umsetzen. Sie sei mit der Hardware und der Bildentwicklung voll synchronisiert. Die neue API sieht volle manuelle Kontrolle über die Bildgestaltung, ein direktes Feedback des Prozesses und eine sofortige Umsetzung der Kontrolle über die volle Pixelzahl vor. Gerade die Verarbeitung eines Fotos ist mit aktuellen Android-Versionen recht langsam. So kommt es zu Verzögerungen bis ein neues Bild gemacht werden kann. Diese Rückführung des Systems zum Ausgangspunkt wurde deutlich beschleunigt.

So sind jetzt 30 Bilder pro Sekunde bei 8 Megapixel Auflösung möglich. Dies beinhaltet auch 30 verschiedene Bilder mit unterschiedlichen Belichtungszeiten. Damit könnten sich HDR-Funktionen verbessern und Bewegungen einfacher darstellen lassen. 

Weitere Funktionen sind eine Split-Screen-Belichtung, in der Bildteile unabhängig voneinander live abgedunkelt oder aufgehellt werden können und ein Multi-Fokus-Modus in dem eine Bilderserie mit verschiedenen Fokuspunkten erstellt wird. Damit können auf die Schnelle, Bilder mit enormer Schärfentiefe erzeugt werden.

Android L
Bildquelle: Google

Multiexposure-Burst-Mode: Bilder mit verschiedene Belichtungszeiten 

Die Bildausgabemöglichkeiten haben sich ebenfalls erweitert. So sollen jetzt neben JPEGs auch RAW-Bilder aufgenommen werden und ausgegeben werden können. RAW-Bilder sind unkomprimierte Rohdaten vom Sensor, die für Gewöhnlich mehr Freiheiten zur Bildgestaltung und Bildbearbeitung im Postprozess ermöglichen.

 

Quelle: Google

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS