Übernahme von E-Plus durch O2 perfekt

2 Minuten
Logos Telefonica O2 E-Plus, Handshake
Bildquelle: Konstantin Gastmann, pixelio / inside-handy
Es hatte sich schon seit einigen Wochen abgezeichnet, nun ist der Deal perfekt: O2 darf die E-Plus Gruppe vom bisherigen Eigentümer, der niederländischen KPN, übernehmen. Die EU-Kommission hat am Mittwoch "nach einhergehender Prüfung" grünes Licht gegeben, knüpfte den Zusammenschluss aber an Auflagen, um Verbraucher vor etwaigen Nachteilen zu schützen.

Telefónica muss bis zu 30 Prozent seiner Netzkapazitäten an einen Wettbewerber abtreten und ein Radiowellenspektrum sowie andere Vermögenswerte abstoßen. Die Netzkapazitäten sollen von dem Service-Provider Drillisch übernommen werden, wie bereits vor einigen Tagen bekannt gegeben wurde. Theoretisch hätte Telefóncia die Kapazitäten auch auf bis zu drei Provider aufteilen können. Außerdem muss Telefónica das vom Konzern aufgebaute LTE-Netz im Rahmen einer dritten Verpflichtung auch Service-Providern öffnen.

Auf die Einhaltung der beschlossenen Verpflichtungen will die EU genau achten. „Die von Telefónica eingegangenen Verpflichtungen gewährleisten, dass die Übernahme von E-Plus den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt nicht beeinträchtigen wird. Verbraucher werden weiterhin in den Genuss der Vorteile eines wettbewerbsorientierten Marktes kommen“, sagte der zuständige EU-Kommissar Joaquin Almunia.

Blick nach Österreich bereitet Sorgen

Durch den Deal wird es mittelfristig auf dem deutschen Mobilfunkmarkt nur noch drei statt bisher vier Netzbetreiber geben. Neben O2 sollen dann Vodafone und die Deutsche Telekom für ausreichend Wettbewerb sorgen. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Plan aufgeht. In Österreich hatte die Marktbereinigung von vier auf drei Netzbetreiber zu stark steigenden Mobilfunkpreisen geführt.

O2/E-Plus fusionieren zu einem neuen Marktführer in Deutschland, der Stand heute knapp 45 Millionen Kunden betreuen wird. Als neuer CEO von Telefónica Deutschland wird Thorsten Dirks agieren. Er hatte wiederholt betont, auch in Zukunft unter dem Dach von Telefónica auf dem deutschen Mobilfunkmarkt die Position des Angreifers einnehmen zu wollen.

Quelle EU-Kommission

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS