Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Gratis-Games

2 Minuten
Gratis-Apps
Bildquelle: Google Play Store
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt aktuell vor Gratis-Spielen, da Stores mit deren Inn-App Käufen mittlerweile mehr Umsatz als mit kostenpflichtigen Apps machen. Es gibt keine festgelegte Grenze für Ausgaben und gerade Kinder laufen Gefahr, in die Falle der teuren Inn-App-Käufen zu tappen.

Spiele wie Candy Crush, Hill Climb Racing oder Clash of Clans sind für den Nutzer zunächst kostenlos. Der Inhalt der Spiele reizt aber dazu, immer mehr erreichen zu wollen. So ist es beispielsweise das Ziel bei Hill Climb Racing so viele Landschaften und Fahrzeuge wie möglich freizuschalten. Das nimmt aber einige Zeitstunden in Anspruch. Es sei denn, der Nutzer schaltet die Landschaften und Fahrzeuge frei, indem er sich virtuelles Geld kauft. In den Apps ist der Kauf-Button oft geschickter Weise so platziert, dass er einem direkt ins Auge fällt. Wenn der Spieler also beispielsweise bei Candy Crush seine Leben verloren hat und in der Gratis-Version 30 Minuten gesperrt wäre, kann er sich im App-Store für 0,89 Cent fünf neue Leben kaufen, um sich die Wartezeit zu ersparen.

Diese Inn-App Käufe fangen bei kleinen Summen an und enden teilweise bei bis zu 89,99 Euro für einen Einkauf. Diesen stattlichen Preis bezahlt man für die größte Anzahl an Juwelen in dem Spiel Clash of Clans.
Zwei von fünf Spielern bezahlen für das Spiel Candy Crush. Verbraucherschützer haben keine von den Herstellern festgelegte Grenze für die mögichen Ausgaben gefunden. Die Stores machen mittlerweile drei Viertel des Umsatzes mit den Inn-App-Käufen in den sogenannten Freemium-Apps. Besonders Kinder tappen in die Falle der Inn-App Käufe. In der Rubrik Einstellungen kann der Nutzer Inn-App Käufe sperren und sich somit selbst vor dem Kaufrausch schützen.

Quelle Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Bildquellen:

  • Gratis-Apps: Google Play Store
Fairphone 2

Fairphone 2: Drei Jahre altes Handy erhält Update auf Android 7 Nougat

Im Kampf gegen die Verschwendung von Ressourcen hat der niederländische Hersteller Fairphone zwei gleichnamige Smartphones auf den Markt gebracht – das Fairphone sowie das Fairphone 2. Dank einer modularen Bauweise kann die kaputte Hardware hier besonders leicht ausgetauscht werden – doch auch die Software muss möglichst auf dem neuesten Stand bleiben. Darum hat der Hersteller aktuell ein weiteres großes Update für das drei Jahre alte Handy ausgerollt.
Vorheriger ArtikelNokia zahlte mehrere Millionen Euro an Erpresser
Nächster ArtikelDiscounter-Schnäppchen bei DeutschlandSIM und winSIM
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS