Swisscom führt LTE advanced ein

1 Minute
Mobilfunk-Basisstation der Swisscom
Bildquelle: Swisscom
Kunden der Swisscom dürfen sich auf höhere Geschwindigkeiten bei mobilen Internetverbindungen freuen. Ab sofort steht LTE advanced in den Bahnhöfen Bern und Lausanne zur Verfügung, ab Anfang Juli soll der Datenturbo in den Innenstädten von Bern und Biel folgen, heißt es in einer Mitteilung des Netzbetreibers aus der Schweiz.

Die klassische LTE-Netzabdeckung habe in der Schweiz bereits rund 91 Prozent erreicht, teilte Swisscom mit. In den mit LTE versorgten Gebieten sind unter optimalen Bedingungen Maximalwerte von bis zu 150 Mbit/s im Downstream möglich. Die tatsächliche Surfgeschwindigkeit hängt aber von verschiedenen Faktoren wie Standort, Anzahl der in die Mobilfunkzelle eingebuchter Nutzer und nicht zuletzt auch vom Endgerät ab.

Mit LTE advanced wird die maximal mögliche Download-Geschwindigkeit auf bis zu 300 Mbit/s erhöht. Dafür werden zwei LTE-Kanäle von je 150 Mbit/s zusammengeschaltet. Kurios: Die Swisscom selbst verweist darauf, dass die notwendigen Endgeäte, die LTE advanced unterstützen, noch gar nicht käuflich zu erwerben sind. Erst ab Herbst 2014 werde sich an diesem Umstand nach derzeitigem Stand etwas ändern.

Der weitere Ausbauplan siehe vor, auch die Städte Zürich, Genf, Luzern, Lugano und Basel mit LTE advanced zu versorgen.

Quelle: Swisscom

Bildquellen:

  • Mobilfunk-Basisstation der Swisscom: Swisscom
1 0
Eine Frau steht in London vor dem Tower of London und telefoniert mit dem Handy

Europäische Kommission: Telefonate ins EU-Ausland sollen günstiger werden

Seit dem vergangenen Jahr greifen strenge Regelungen zum Roaming im EU-Ausland. Nun schiebt die EU-Kommission auch den Kosten von Auslandstelefonaten einen Riegel vor. Zugunsten der Verbraucher sollen die Gespräche langfristig günstiger werden.
Vorheriger ArtikelLG G3 ab 1. Juli bei O2 erhältlich
Nächster ArtikelDeutsche Bahn startet Touch&Travel im Ostalbkreis
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS