LTE-Datenflat mit 3 GB Highspeed-Volumen im Telekom-Netz für knapp 5 Euro

2 Minuten
Crash Logo
Bildquelle: mobilcom-debitel
Der Mobilfunk-Service-Provider mobilcom-debitel lässt anlässlich der Fußball Weltmeisterschaft mit einem günstigen Datentarif im Telekomnetz aufhorchen. Im Rahmen einer Sonderaktion wird die Internet-Flat 3.000 unter crash-tarife.de mit einer deutlich reduzierten Grundgebühr angeboten.

Wer sich für den Tarif entscheidet, geht eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren ein und zahlt während dieser Zeit Monat für Monat 4,99 Euro statt der regulär gültigen 19,99 Euro. Anschließend ist es möglich, bis zu 3 GB mit maximal 7,2 Mbit/s im Netz der Deutschen Telekom zu versurfen. Wird mehr Datenvolumen verursacht, werden keine Extrakosten fällig, die maximal mögliche Surfgeschwindigkeit reduziert sich allerdings für den Rest des laufenden Abrechnungsmonats auf GPRS-Niveau.

LTE-Nutzung inklusive

Praktisch: Mit dem Tarif ist es nicht nur möglich, das UMTS-Netz der Telekom zu nutzen, sondern bei örtlicher Verfügbarkeit auch das LTE-Netz des Bonner Konzerns. Grundsätzlich inklusive ist zudem die Nutzung von Telekom-Hotspots in ganz Deutschland – und das zeitlich unlimitiert in Form einer Flatrate. Ab dem 25. Nutzungsmonat gilt der Standardpreis, sofern nicht mindestens drei Monate vor Vertragsende gekündigt wird. Erfolgt keine Kündigung, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahres.

Bestellungen sind ab sofort unter www.crash-tarife.de möglich – so lange der Vorrat reicht. Insgesamt werden knapp 2.500 Verträge zum Sonderpreis angeboten. Telefonate sind mit der angebotenen SIM-Karte nicht möglich, der Versand einer SMS kostet 19 Cent extra. Der Anschlusspreis von 29,99 Euro wird erstattet, wenn der Kunde von der von der aktivierten Karte innerhalb von 14 Tagen nach Freischaltung eine SMS mit dem Text „AG Online“ an die Kurzwahl 22240 sendet.

Quelle: mobilcom-debitel

Bildquellen:

  • Crash Logo: mobilcom-debitel
2 0
Telekom T

Telekom StreamOn ist rechtswidrig – Empfindliche Schlappe vor dem VG Köln

Diese Botschaft wird der Deutschen Telekom überhaupt nicht gefallen. Der Konzern hatte das Verwaltungsgericht Köln (VG) angerufen, um sich gegen eine Anordnung der Bundesnetzagentur in Bezug auf die Mobilfunk-Streaming-Option StreamOn zu wehren.
Vorheriger ArtikelReuters: O2 darf E-Plus unter Auflagen übernehmen
Nächster ArtikelLG G3 ab 1. Juli bei O2 erhältlich
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS