Weltweit mehr Mobilfunkanschlüsse als Menschen

2 Minuten
Laut einer neuen Studie des Netzausrüsters Ericsson wird die Gesamtzahl der Mobilfunkanschlüsse 2015 die Anzahl der Meschen auf der Erde übertreffen. Sie prognostiziert aber auch große regionale Unterschiede in der LTE-Nutzung.

Während die Netzabdeckung mit LTE in Nordamerika, Europa und Ostasien relativ gleichmäßig vonstatten gehen wird, soll sich die Nutzung des Netzes sehr unterschiedlich entwickeln. In Europa und in Nordostasien sollen bis 2019 schon 80 beziehungsweise 95 Prozent der Bevölkerung über eine LTE-Netzanbindung verfügen. Diese werden jedoch nur durchschnittlich 30 Prozent der Europäer und 45 Prozent der Nordostasiaten nutzen. In Nordamerika werden dagegen schon 85 Prozent der Bevölkerung mit einem High-Speed-Anschluss mobil surfen.

Die Gesamtzahl der Mobilfunkanschlüsse wächst dabei immer weiter – allein in den letzten zwölf Monaten um sieben Prozent. 2014 wurden bereits 120 Millionen neue Anschlüsse gezählt, sodass die Gesamtzahl Ende März bei 6,8 Milliarden lag.

Ab 2016 mehr Smartphones als klassische Handys

Bis zum Jahr 2016 werden weltweit mehr Smartphones als klassische Handys genutzt. Ihre Anzahl wird sich bis 2019 auf 5,6 Milliarden erhöht haben. Zu dieser Zeit soll die Anzahl der Smartphone-Anschlüsse in Europa (765 Millionen), die der Bevölkerung übertreffen.

Mehr Internetnutzung und größere Datenströme

Die Internetnutzung hat sich laut des Reports durch den Gebrauch von Smartphones gewandelt. In Großbritannien, Deutschland, Spanien oder den skandinavischen Ländern wird bei bestimmten Internetdiensten wie Instant Messagern oder Chats häufiger zum Smartphone als zu PC oder Laptop gegriffen. In Schweden ist das Smartphone sogar bei Spielen, News-Angeboten und sozialen Netzwerken das bevorzugte Medium. 

Das hat zur Folge, dass sich die mit Smartphones übertragene Datenmenge bis 2019 fast vervierfacht und einen erheblichen Teil am mobilen Datenvolumen ausmacht. Dies soll sich bis dahin verzehnfachen.

Quelle: Ericsson

1 0
5G

Stadtwerke fürchten um eigene 5G-Netze

Ob es in Deutschland künftig nicht nur zusätzliche lokale, sondern auch regionale 5G-Netze geben wird, ist offener als je zuvor. Offenbar schafft es die Bundesnetzagentur nicht, eine notwendige Verträglichkeitsprüfung abzuschließen.
Vorheriger ArtikelTele2 schenkt Neukunden drei Gratis-Monate
Nächster ArtikelAndroid 4.4.3 für Motorola-Smartphones
Michael Büttner
Michael liebt Technik und ist stellvertretender Chefredakteur bei inside handy. Anderen auch bekannt als der Franke in Bonn, der Macher oder der Handwerker für sämtliche Reparaturen der Redaktion. Nach Praktika bei der Neuen Presse in Kronach, den Nürnberger Nachrichten und dem Systemkamera-Blog, startete Michael bei inside handy und verdient sich seine Sporen vor allem im Hardware-Bereich. Balanciert er mal nicht zwischen Tagesgeschäft, Testgeräten und Co, betätigt er sich ab und an als Jäger im Pokémon-Dschungel. Ein ungewöhnlicher Anblick wäre es dabei nicht, ihm dank seiner Boulder-Fähigkeiten kletternd an einer Felswand zu begegnen. Abseits dessen begeistert er sich für Fotografie, Wanderungen, kulinarische Feste und Blasius Kawalkowski.

Handy-Highlights

Huawei P20 Lite Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS