ZDF-Thriller "App" heute Abend mit Smartphone als Second Screen

2 Minuten
Heute Abend strahlt das ZDF den niederländischen Thriller "App" um 22.15 Uhr aus. Erstmalig kann der Zuschauer aktiv an der Sendung teilnehmen - und zwar mit einer App.

Dies ist die Handlung des Thrillers: Die App „Iris“ bietet Anna Hilfe und Antworten auf viele Fragen an. Sobald sie aber die App auf ihr Smartphone geladen hat, wird „Iris“ zu ihrem Albtraum. Anna erhält mysteriöse Anrufe, ein Professor wird geoutet und es tauchen intime Videos von ihr und ihrer Freundin auf.

Einigen Umfragen zufolge, sei es mittlerweile zur Gewohnheit geworden, dass Nutzer, während sie Fernsehen schauen, über ihr Smartphone, Laptop oder ihr Tablet twittern oder Hintergrundinformationen zu der Sendung suchen, heißt es auf der Homepage vom ZDF. Teilweise habe die Nutzung auch keinen Bezug zum nebenbei laufenden Programm. Heute Abend kann der Nutzer während des Thrillers über die App Zeitungsartikel und SMS-Dialoge lesen und sich Filmsequenzen und alternative Kameraeinstellungen ansehen. Das ZDF möchte mit dem sogenannten „Second Screen“, also dem zweiten Bildschirm, dem Nutzer eine neue Art des Fernsehens eröffnen.

Die Nutzer müssen sich die App zu dem Thriller vorher aus dem Apple App Store oder bei Google Play herunterladen und zu Beginn des Filmes starten. Die App entschlüsselt dann über das Mikrofon den Filmton und synchronisiert sich dem Filmgeschehen. Um Pannen zu vermeiden, befinden sich die Daten lokal auf dem Endgerät.

Die Verbindung einer App mit einem Film ist eine neue, aber auch noch arbeitsintensive Möglichkeit. Mit dem Thriller „App“ startet ZDF in einen Programmschwerpunkt. Im Anschluss folgt der US-Spielfilm „Blindes Vertrauen“. Die zweiteilige Dokumentation „Verschwörung gegen die Freiheit“ läuft am Dienstag und Mittwoch und behandelt die Themen NSA-Aktivitäten und beispielsweise die Partnerschaften von Google mit anderen Firmen.

Quelle: ZDF

Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelDrei weitere Videos zum LG G3 aufgetaucht
Nächster ArtikelApple verschärft Regeln zur Rückgabe von Apps
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS