Smartphones sollen Sony aus den Miesen führen

1 Minute
Der kriselnde Sony-Konzern will massiv Geld in die Hand nehmen, um endlich aus der Verlust-Zone zu kommen. Nachdem das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Verlust von mehr als 900 Millonen Euro abgeschlossen wurde, soll noch einmal eine Milliarde Euro helfen, in eine bessere Zukunft durchzustarten. Viel Hoffnung wird dabei auf das Geschäft mit Smartphones gelegt.

Insgesamt machte Sony im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Verlust von umgerechnet 917 Millionen Euro und erwartet auch für das laufende Geschäftsjahr, das im März 2015 endet, ein Minus von mehr als 350 Millionen Euro. Nachdem Sony sich schon von der verlustbringenden PC-Sparte getrennt hatte, könnte es nun weitere Geschäftsfelder treffen, die komplett aufgegeben werden, wie Konzernchef Kazuo Hirai mitteilte. Probleme bereitet unter anderem die wenig ertragreiche TV-Sparte, die aber in jedem Fall erhalten bleiben soll.

Die Smartphone-Sparte soll allerdings deutlich wachsen und bis März kommenden Jahres 50 Millionen Endgeräte verkaufen. Im abgelaufenen Jahr lag die Zahl der verkauften Xperia Smartphones bei rund 39 Millionen.

Der Umsatz schnellte im vergangenen Geschäftsjahr um 14,3 Prozent auf umgerechnet 57,5 Milliarden Euro hoch. Dazu trug unter anderem die im Dezember neu eingeführte Playstation 4 bei, die sich mehr als sieben Millionen Mal verkaufte. Im laufenden Jahr gehe die Nachfrage aber voraussichtlich zurück. Details zur Konzernstrategie für das kommende Jahr sollen am 22. Mai vorgestellt werden.

Quelle: Sony

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS