5-GB-Tarif im O2-Netz für rechnerisch knapp 12 Euro

2 Minuten
Mobilfunk-Nutzer, die besonders häufig auf das mobile Internet zugreifen möchten, können ab sofort eine Daten-Flatrate buchen, die im Netz von O2 zum Sonderpreis angeboten wird. Realisiert wird das Mai-Special von der BRBD Breitbanddienste über die Marke surfstick.de - für unter 12 Euro monatlich.

Konkret ist unter www.surfstick.de ein Datentarif erhältlich, der eine Flatrate mit 5 GB Highspeedvolumen beinhaltet. Die maximal mögliche Downloadgeschwindigkeit liegt bei 7,2 Mbit/s, wobei die Nutzung des LTE-Netzes von O2 nicht möglich ist. Sämtliche Verbindungen laufen über das GSM- beziehungsweise UMTS-Netz des Netzbetreibers.

Monatliche Gutschrift durch O2

Normalerweise berechnet O2 für diesen Tarif eine Grundgebühr in Höhe von knapp 25 Euro, wer jedoch bei surfstick.de bestellt, erhält nicht nur zwei Nutzungsmonate geschenkt, sondern während der Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren auch eine monatliche Gutschrift in Höhe von 12 Euro. Dadurch ergibt sich für den 5-GB-Tarif eine rechnerische Grundgebühr in Höhe von 11,91 Euro pro Monat. Ab dem 25. Nutzungsmonat gilt – sofern keine rechtzeitige Kündigung erfolgt – der reguläre Grundpreis in Höhe von 24,95 Euro pro Monat.

Eine Anschlussgebühr oder Versandkosten fallen nicht an. Sofern benötigt lässt sich auch ein UMTS-fähiger USB-Stick für 1 Euro mitbestellen. Vertragspartner ist Telefónica O2 Germany, die Abwicklung erfolgt über die Sparhandy GmbH aus Köln.

Quelle: surfstick.de

2 0
Huawei Feuerstelle

Huawei im Kreuzfeuer: Immer mehr Länder wollen Konzern aus 5G-Netzen verbannen – nun wohl auch Deutschland

Huawei gegen den Rest der Welt. Die Stimmung in der chinesischen Zentrale des Konzerns dürfte derzeit ziemlich angespannt sein. Denn so erfolgreich Huawei bei Smartphone-Verkäufen auch ist, so heftig ist der Gegenwind aktuell, der dem Konzern von Seiten vieler westlicher Länder entgegenweht. Huawei steht in Verdacht, seine Netzwerktechnik zu nutzen, um vertrauliche Informationen an die chinesische Regierung weiterzuleiten. Auch in Berlin denkt man offenbar darüber nach, Huawei aus 5G-Netzen zu verbannen.
Vorheriger ArtikelSharp arbeitet an Smartphone-Display mit 600 ppi
Nächster ArtikelTelekom gewinnt 551.000 Mobilfunk-Vertragskunden
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS