Der Patentschatz von Google wird noch umfangreicher

1 Minute
Google scheint großen Wert darauf zu legen, seine schon heute umfangreiche Patentsammlung weiter zu stärken - unter anderem, um sich besser gegen Klagen der Konkurrenz abzusichern und das zum Konzern gehörende Android-Betriebssystem zu schützen. Nun wurde ein neuer Deal bekannt, der mit dem Auftragsfertiger Foxconn abgeschlossen wurde. Das berichtet das Wall Street Journal.

Demanch hat sich Google von Foxxcon zu einem nicht näher genannten Kaufpreis diverse Patente für Kommunikationstechnik gesichert. Wie viele Patente der Kaufvertrag genau umfasst und ob es sich zum Beispiel um GSM-, UMTS oder LTE-Patente handelt, wurde nicht verraten. Foxconn kann nach eigenen Angaben auf fast 65.000 Patente blicken, und hat annähernd noch einmal die gleiche Anzahl an Schutzrechten bei den zuständigen Behörden beantragt.

Während sich Google gegenüber dem Wall Street Journal nicht näher zu dem Patentdeal äußern wollte, sagte ein Foxconn-Sprecher, dass man auch zukünftig in die Entwicklung und Erforschung neuer Technologien investieren wolle. Mehr noch: Es sei vorgesehen, diese Investitionen “in wertvolles geistiges Eigentum” umzuwandeln. Zu gut Deutsch: Weitere Patentanmeldungen, die durchaus wieder gewinnbringend verkauft werden könnten, sind auch zukünftig von Foxconn zu erwarten.

Google hatte zuletzt unter anderem seine Smartphone-Marke Motorola an Lenovo verkauft, viele wichtige Patente dabei aber weiter für sich behalten. Lenovo wiederum hatte 3.800 Mobilfunk-Patente von NEC übernommen.

Quelle: Wall Street Journal

5 0
Sitz der Bundesnetzagentur im Tulpenfeld, Bonn

5G-Pläne: Das fordert die Bundesnetzagentur von Telekom, Vodafone und Co.

Die Bundesnetzagentur hat den finalen Entwurf der Auflagen für die anstehende 5G-Frequenzauktion vorgelegt. Darin fordert die Behörde unter anderem Kooperationen zwischen den beteiligten Parteien und will Funklöcher zu einem Problem der Vergangenheit machen.
Vorheriger ArtikeliPhone 5: Apple bietet neue Standby-Taste zum Tausch
Nächster ArtikelEchte Fan-Wochen der Telekom starten mit Alt-gegen-Neu-Aktion
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS