Den Heimrechner über Android-Geräte fernsteuern

1 Minute
Wer schon einmal daran gedacht hat, über sein auf Android basierendes Smartphone oder Tablet auf den eigenen Rechner zuzugreifen, hat ab sofort über eine offizielle App von Google die Möglichkeit dazu. Der Internetkonzern hat den so genannten Chrome Remote Desktop veröffentlicht.

Die Software macht es möglich, einen Desktop-Rechner von unterwegs über ein mobiles Android-Gerät fernzusteuern. Bisher war der Remote Desktop nur zwischen zwei stationären Rechnern kompatibel.

Um von einem mobilen Android-Gerät zum Beispiel auf den heimischen Rechner zugreifen zu können, muss auf eben diesem Rechner die so genannte Chrome Remote Desktop App installiert sein und ein Remote-Zugriff gestattet werden. Anschließend ist es möglich, über die mobile App eine Verbindung zum Remote-Rechner herzustellen.

Der Chrome Remote Desktop für Android-Smartphones
Bildquelle: Google

Damit ist der Chrome Remote Desktop eine sinnvolle Alternative zu externen Programmen wie TeamViewer. Im Laufe der nächsten Monate will Google auch eine entsprechende App für iPhones und iPads zur Verfügung stellen.

Quelle: Google

Nokia 7 Plus Smartphone mit Kopfhörer

Nokia-Handys sollen insgeheim Nutzerdaten nach China übertragen haben

Huawei war in den vergangenen Monaten des Öfteren in den Schlagzeilen. Die Anlässe waren allerdings nicht immer positiv. So wird das Unternehmen beschuldigt, Daten von Huawei-Nutzern an die chinesische Regierung weitergeleitet zu haben. Konkrete Belege waren bisher allerdings Mangelware. Anders sieht es derweil bei Nokia beziehungsweise HMD Global aus. Hier scheint das Verschicken von Nutzerdaten nach China als sicher zu gelten.
Vorheriger ArtikelSamsungs erstes Tizen-Smartphone erscheint im zweiten Quartal
Nächster ArtikelYahoo will Standard-Suche auf iPhones und iPads werden
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen