So funktioniert PayPal-Bezahlung per Fingerabdruck

2 Minuten
Auf dem MWC in diesem Jahr haben Samsung und PayPal eine Zusammenarbeit angekündigt. Mit dem Fingerabdruck des neuen Samsung Galaxy S5 ist es möglich, per PayPal Bezahlungen durchzuführen. Durch die Funktion erübrigt sich die PayPal-Autorisierung mit Nutzernamen und Passwort. Das Programm startet zunächst in 25 Ländern weltweit, darunter auch Deutschland.

Um die Fingerabdruck-Bezahlung nutzen zu können, muss man zunächst seinen Fingerabdruck in den persönlichen PayPal-Account integrieren. Hierbei legt PayPal Wert darauf, dass man mit den höchsten und aktuellsten Sicherheitsstandards arbeitet. So werden auf dem Gerät beispielsweise keinerlei persönliche Daten gespeichert. Die einzige Verbindung zwischen Gerät und PayPal besteht in einem verschlüsselten Code, der die Identität verifiziert.

Um die Bezahl-Anwendung einzurichten, muss in den Einstellungen des Fingerabdruck-Sensors unter „Bezahlen mit PayPal“ (Pay using PayPal) die FIDO-Ready-Support-Software installiert werden. Des Weiteren ist die Installation von „NNL Fingerprint Passport“ notwendig. Danach lässt sich der Fingerabdruck mit dem PayPal-Account verbinden, indem bei PayPal anstatt der Anmeldung per Passwort die Funktion „Link Fingerprint“ ausgewählt wird.

Online und in realen Läden bezahlen

In unterstützten Online-Shops ist es nun möglich, mit einem Klick auf „Checkout with PayPal“ per Fingerabdruck zu bezahlen. Der Kauf ist dann beendet wenn der Nutzer den Abdruck eingescannt hat und Preis sowie Lieferadresse bestätigt.

PayPal mit Fingerabdruck-Sensor ist in gewissen Fällen auch für reale Einkäufe im Laden nutzbar. Hierfür muss das jeweilige Geschäft (das PayPal unterstützt) in der PayPal-App ausgewählt und dann per Wischbewegung mit dem Finger via Smartphone bezahlt werden.

In den Einstellungen der PayPal-App lassen sich jederzeit die Login-Einstellungen ändern, um wieder zur Autorisierung mit Nutzername und Passwort zu gelangen. Außerdem ist einstellbar, für eine gewisse Zeitspanne eingeloggt und verifiziert zu bleiben, um in dieser Zeitperiode mehrere Einkäufe tätigen zu können.

Fairphone 2

Fairphone 2: Drei Jahre altes Handy erhält Update auf Android 7 Nougat

Im Kampf gegen die Verschwendung von Ressourcen hat der niederländische Hersteller Fairphone zwei gleichnamige Smartphones auf den Markt gebracht – das Fairphone sowie das Fairphone 2. Dank einer modularen Bauweise kann die kaputte Hardware hier besonders leicht ausgetauscht werden – doch auch die Software muss möglichst auf dem neuesten Stand bleiben. Darum hat der Hersteller aktuell ein weiteres großes Update für das drei Jahre alte Handy ausgerollt.
Vorheriger ArtikelDeutsche Bahn startet DB Zugradar auch als App
Nächster Artikel„Focus“: Vodafone weitert Daten-Flatrates auf EU-Ausland aus
Michael liebt Technik und vor allem Smartphone-Tests. Seit 2012 ist er mit Unterbrechung bei inside handy und schreibt über die neueste Technik. Zu seinen Aufgaben gehören das Ausprobieren von neuen Handys sowie das Betreuen der Social-Media-Auftritte. Seine Freude an der Technik wird nur von seiner Liebe für den Fußball übertroffen – besonders für den Verein seines Herzens, den 1. FC Köln. Er spielt aktiv im Verein und digital an der PlayStation. Wenn er nicht mit Ballsport oder Schreiben beschäftigt ist, verreist er gerne und betätigt sich als Chefredakteur des Gin-Magazins.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S5 Schwarz Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS