E-Plus lässt mit bis zu 70 Mbit/s im Berliner Untergrund surfen

2 Minuten
Das Mobilfunknetz von E-Plus wird weiter ausgebaut. Ab sofort steht der Mobilfunkstandard LTE auch im U-Bahn-Netz von Berlin zur Verfügung. Das gab die E-Plus Gruppe am Mittwoch bekannt. Allerdings ist der schnelle Datenfunk im Untergrund der Hauptstadt längst nicht flächendeckend nutzbar.

Denn zunächst wird LTE nur auf den Linien 7 und 8 der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) eingeführt und dort auch nur auf Teilstrecken sowie an einigen U-Bahn-Stationen – unter anderem am Hermannplatz. Nach und nach werden auch Fahrgäste der übrigen Linien in den Genuss mobiler Datendienste per HSPA+ und LTE kommen, heißt es seitens der E-Plus Gruppe. Und schon zum Jahresende soll das komplette BVG-Netz vom Düsseldorfer Netzbetreiber für schnelle Datenverbindungen ausgerüstet worden sein.

Beim aktuellen Ausbau abeiten E-Plus, die BVG, das Berliner Funk-Unternehmen NC Plan und der internationale Netzausrüster ZTE eng zusammen. Noch bis mindestens Mitte des Jahres können Kunden aller E-Plus-Marken ohne Aufpreis die vor Ort maximal mögliche Datengeschwindigkeit nutzen. Wie schnell sie am Ende tatsächlich das mobile Internet nutzen können, hängt letztlich aber nicht nur vom Netzausbau selbst ab, sondern auch vom genutzten Endgerät.

So können beispielsweise alle iPhone-Nutzer aktuell noch nicht auf das LTE-Netz von E-Plus zugreifen. Anders sieht es bei Nutzern aktueller iPads mit integrierter LTE-Antenne aus. Sie können schon jetzt mit Highspeed im LTE-Netz von E-Plus surfen – auf Wunsch auch mit bis zu 70 Megabit pro Sekunde in der Berliner U-Bahn.

Quelle: E-Plus 

O2-SIM-Karte

Die eSIM bei Telefónica kommt – sogar für die Discount-Marken

Telefónica ist der letzte der drei Mobilfunk-Netzbetreiber, der noch keine eSIM im Angebot hat. Durch das neue iPhone mit eSIM-Funktion kam jetzt aber Bewegung in den Einführungsprozess und es gibt Neuigkeiten aus dem o2 Tower in München.
Vorheriger ArtikelAndroid 4.4 KitKat: Schleppende Verteilung und mickriger Marktanteil
Nächster ArtikelApps machen Browser platt
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS