Microsoft bringt Office-Apps auf Apples iPad

2 Minuten
Microsoft Office steht wie keine andere Software für Büroanwendungen. Jetzt bringt Microsoft Word, Excel und Powerpoint auch auf das iPad des Konkurrenten Apple. Ab sofort sind die Textverarbeitung, die Tabellenkalkulation und die Präsentationssoftware kostenlos im App Store verfügbar. Wer allerdings Dokumente bearbeiten möchte, wird doch zur Kasse gebeten.

Für die Bearbeitung von Texten, Tabellen und Präsentationen setzt Microsoft bei den iPad-Apps ein Abo des Dienstes Office 365 voraus. Die Home-Premium-Version für Privatanwender kostet beispielsweise 99 Euro im Jahr und kann auf bis zu fünf Geräten genutzt werden.

Zu den Office-365-Abos mit denen sich die iPad-Office-Apps zur Bearbeitung nutzen lassen gehören:

  • Office 365 Home
  • Office 365 Small Business Premium
  • Office 365 Midsize Business
  • Office 365 Enterprise E3 und E4 (Unternehmen und Regierung)
  • Office 365 Education A3 und A4
  • Office 365 ProPlus
  • Office 365 University
  • Office 365-Testabonnements

Microsoft Office für iPad

Für wen lohnt sich die Anschaffung von Office 365?

Wer zuhause Office nutzt, um hin und wieder Texte zu schreiben oder die Haushaltskasse in einer Excel-Tabelle darzustellen, dies allerdings nicht auf verschiedenen Geräten tun muss, der kann wohl getrost auf Office 365 verzichten. Wer dennoch auf seinem iPad Texte, Tabellen und Präsentationen erstellen und bearbeiten möchte, dem stellt Apple die Anwendungen Pages, Numbers und Keynote zur Verfügung. Auf iOS-Geräten, die nach dem 1. September 2013 gekauft wurden sind diese kostenlos, auf älteren Geräten werden pro Anwendung einmalig 8,99 Euro fällig.

Für diejenigen, die ihre Dokumente auf verschiedenen Geräten bearbeiten wollen – mit dem iPad auch unterwegs – oder Unternehmen, bei denen mehrere Anwender auf die gleichen Dokumente zugreifen müssen, kann sich die Anschaffung lohnen. Ursprünglich war der Dienst ohnehin für Unternehmenskunden gedacht und wird erst seit 2013 auch für Privatanwender angeboten.

Quelle: iTunes

Fairphone 2

Fairphone 2: Drei Jahre altes Handy erhält Update auf Android 7 Nougat

Im Kampf gegen die Verschwendung von Ressourcen hat der niederländische Hersteller Fairphone zwei gleichnamige Smartphones auf den Markt gebracht – das Fairphone sowie das Fairphone 2. Dank einer modularen Bauweise kann die kaputte Hardware hier besonders leicht ausgetauscht werden – doch auch die Software muss möglichst auf dem neuesten Stand bleiben. Darum hat der Hersteller aktuell ein weiteres großes Update für das drei Jahre alte Handy ausgerollt.
Vorheriger ArtikelE-Plus legt neuen MTV-Mobile-Tarif auf
Nächster ArtikelGalaxy NotePRO 12.2 im Test: Leistungsstarkes Arbeits-Tablet
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS