Xoro schickt Telepad 731 auf den Markt

1 Minute
Das Unternehmen Xoro bringt mit dem TelePad 731 ein weiteres Tablet auf den Markt und vergrößert somit sein Angebbot in diesem Bereich. Das Gerät bietet die gewohnten Merkmale der Xoro-Tablets und soll laut dem Hersteller das Beste seiner Art sein. Das Xoro TelePad 731 ist ab sofort für einen Preis von 139 Euro verfügbar.

Ausgestattet ist das Tablet mit einem 7 Zoll großen Bildschirm sowie mit einem schlanken Gewand. Das Herzstück bildet der Cortex A7 Dual-Core-Prozessor, der mit 1,3 GHz taktet. Unter der Haube arbeitet zusätzlich ein 2.500 mAh starker Akku, den man nicht austauschen kann. Das TelePad 731 bekam einen 1 GB großen Arbeitsspeicher spendiert, der auf eine interne Speicherkapazität von 8 GB zurückgreifen kann. Letztere ist auf Wunsch auf bis zu 32 GB mit einer Micro-SDH-Karte erweiterbar. Außerdem bietet das Gerät zwei SIM-Karten-Slots.

Xoro TelePad 731
Soll der Vorreiter von Xoros TelePad-Reihe sein: Das TelePad 731                             Bildquelle: Xoro

Darüber hinaus hat das TelePad 731 zwei Kameras verbaut, von denen die vordere mit 0,3 und die rückseitige Kamera mit 2 Megapixeln Fotos oder Videos aufnimmt. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz, sodass Nutzer über den Google Play Store Zugriff auf über 975.000 Apps haben. Das Tablet besitzt ein integriertes UMTS/3G-Modul sowie GPS und unterstützt alle gängigen Video-, Musik- und Fotoformate.

Quelle: Xoro

3 0
iPad Pro 2018

Neues iPad Pro (2018): Dünner, ohne Fingerabdrucksensor und mit USB-C-Anschluss

Neue iPads braucht das Land. Rechtzeitig vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts bringt Apple nicht weniger als acht neue Varianten des iPad Pro auf den Markt. Das Flaggschiff der iPads wurde an vielen Stellen verbessert, kostet in der teuersten Variante ab sofort aber auch über 2.000 Euro.
Vorheriger ArtikelDatenleck: iPhone synchronisiert mit fremden Kontaktdaten
Nächster ArtikelMicrosoft-Nokia-Deal soll erst im April abgeschlossen sein
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS