Handy-Abhängigkeit: Wissenschaftler entwickeln Warn-App

2 Minuten
Forscher der Uni Bonn haben eine App namens Menthal entwickelt, die als Teil eines Forschungsprojektes den Umgang von Nutzern mit dem Smartphone messen soll. Gleichzeitig zeigt sie dem Nutzer detailliert, wie er sein Gerät verwendet, welche Anwendungen er beispielsweise wie oft nutzt und welche Rückschlüsse sich auf seine Persönlichkeit ziehen lassen.

Neben Informationen darüber wie oft er telefoniert, welche Apps er nutzt oder wie oft er das Smartphone aus dem Standby weckt, erstellt die App auch eine Art Persönlichkeitsprofil aus den gesammelten Daten.

Die App überträgt die Daten anonymisiert an die Forscher, dabei betont das Team bestehend aus Computer-Wissenschaftlern und Psychologen, dass nur die Art der Nutzung ausgewertet wird und keine Inhalte. Wer mit wem über was spricht, wird also nicht aufgezeichnet. Das Hauptinteresse der Forscher besteht nach Angaben der Universität darin, herauszufinden wie viel Smartphone-Nutzung normal ist und ab wann von einem bedenklichen Gebrauch oder Suchtverhalten gesprochen werden kann.

Screenshots der App Menthal
Bildquelle: Google Play/Menthal

Screenshots der Menthal-Auswertung

Diejenigen, die befürchten, dass die App das eigene Datenvolumen übermäßig belastet, versuchen die Entwickler zu beruhigen: Lediglich 100 KB soll die App im Schnitt am Tag verbrauchen. Bislang ist die App nur auf Englisch für Android-Geräte ab der Android-Version 4.0 verfügbar. In der kommenden Woche soll die App auch in einer deutschen Version erscheinen. Ein Pendant für iOS-Geräte ist aus technischen Gründen nicht geplant.

Die App kann kostenlos im Google Play Store oder unter Menthal.org heruntergeladen werden. Die Entwickler weisen darauf hin, dass zwei bis drei Tage Nutzung notwendig sind, bevor eine erste Auswertung erfolgen kann.

Quellen: Uni Bonn, Menthal.org

Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelLG G Flex : Häufiges Biegen führt zu Display-Blasen
Nächster ArtikelSuchanfragen: Handy schlägt Smartphone um Längen
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS