Samsung Galaxy-A-Modelle 2018: Das sind die Unterschiede der aktuellen Mittelklasse

10 Minuten
Das Samsung Galaxy A6, A7, A8 und A9 (2018)
Bildquelle: Samsung / inside handy
2017 dominierte Samsung mit seinem Galaxy A5 (2017) das Preis-Leistungs-Segment auf dem Handy-Markt. Ein Jahr später möchte der südkoreanische Hersteller den Erfolg wiederholen und präsentiert direkt ein halbes Dutzend an neuen Modellen. Doch man muss genau hinsehen, um zu erkennen, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede die Samsung Galaxy-A-Modelle im Vergleich vorweisen.
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Galaxy-A-Modelle auf einen Blick
  • Vergleichstabellen zum direkten Vergleich
  • Kaufempfehlungen

Der Markt der Mittelklasse-Handys ist heiß umkämpft. In der Preiskategorie von 200 Euro bis 500 Euro tummeln sich viele Smartphones verschiedener Hersteller. Kein Wunder, gehören Modelle aus dem Preis-Leistungs-Segment doch zu den beliebtesten Geräten. Das weiß auch der südkoreanische Hersteller Samsung, der 2017 mit dem Galaxy A5 (2017) einen großen Erfolg in der Mittelklasse landen konnte. Da sich seitdem jedoch einiges auf dem Smartphone-Markt verändert hat und neue Trends aufgekommen sind, war es an der Zeit, neue Geräte vorzustellen. Das ist mit den Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 nun geschehen.

Doch Anfang dieses Jahres fragte man sich noch: Wo bleibt die neue Mittelklasse von Samsung? Denn auf dem MWC 2018 hatte der Hersteller immer noch keine Nachfolger für seine beliebten A-Modelle in Deutschland vorgestellt. Obwohl das Galaxy A8 (2018) und A8+ (2018) in anderen Märkten schon erhältlich waren, gab es sie noch nicht in der Bundesrepublik. Erst Monate später sollten die Handys auch hierzulande in den Handel kommen. Mittlerweile bietet Samsung fünf neue Galaxy-A-Modelle auf dem deutschen Markt an. Dabei wählt der Hersteller einen ungewöhnlichen Zugang: Samsung bringt innovative Technik zuerst in der Mittelklasse. So zum Beispiel beim Galaxy A9 (2018), in dem insgesamt fünf Kamera-Objektive verbaut sind.

Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 im Vergleich: Die Tabellen

 Samsung Galaxy A6Samsung Galaxy A6+Samsung Galaxy A7
 
Display5,6 Zoll, 720 x 1.480 Pixel
6,0 Zoll, 1.080 x 2.220 Pixel 6,0 Zoll, 1.080 x 2.220 Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid Version: 8.0 Oreo Android Version: 8.0 Oreo Android Version: 8.0 Oreo
ProzessorSamsung Exynos 7870, Octa-Core /
8 x 1,6 GHz
Qualcomm Snapdragon 450 , Octa-Core /
8 x 1,8 GHz
Samsung Exynos 7885 ,
Octa-Cora /
8 x 2,2 GHz
RAM3 GB3 GB4/6 GB
interner Speicher32 GB32 GB64 GB
128 GB
MicroSDja (256 GB)ja (256 GB)ja (512 GB)
Kamera vorne/hinten16 / 16 Megapixel24 / 16 + 5 Megapixel24 / 24 + 8 + 5Megapixel
Fingerabdruckscannerjajaja
Akku3.000 mAh3.500 mAh3.300 mAh
induktives Ladenneinneinnein
Abmessungen (mm)149,9 x 70,8 x 7,7 mm 160,2 x 75,7 x 7,9 mm 159,8 x 76,8 x 7,5 mm
FarbenSchwarz, Gold, Blau,
Schwarz, Gold, Blau, Schwarz, Gold, Blau, Pink
Einführungspreis309 Euro369 Euro349 Euro
Aktueller Marktpreis209 Euro219 Euro300 Euro
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen
 Samsung Galaxy A8Samsung Galaxy A8+Samsung Galaxy A9
 
Display5,6 Zoll, 1.080 x 2.220 Pixel
6,0 Zoll, 1.080 x 2.220 Pixel 6,3 Zoll, 1.080 x 2.220 Pixel
Betriebssystem-VersionAndroid Version: 8.0 Oreo Android Version: 8.0 Oreo Android Version: 8.0 Oreo
ProzessorSamsung Exynos 7885 , Octa-Core /
8 x 2,2 GHz
Samsung Exynos 7885 , Octa-Core /
8 x 2,2 GHz
Qualcomm Snapdragon 660 ,Octa-Cora /
8 x 2,2 GHz
RAM4 GB4/6 GB6 GB
interner Speicher32/64 GB32/64 GB128 GB
MicroSDja (400 GB)ja (400 GB)ja (512 GB)
Kamera vorne/hinten16 + 8 / 16 Megapixel16 + 8 / 16 Megapixel24 / 24 + 10+ 8 + 5 Megapixel
Fingerabdruckscannerjajaja
Akku3.000 mAh3.500 mAh3.720 mAh
induktives Ladenneinneinnein
Abmessungen (mm)149,2 x 70,6 x 8,4mm 159,9 x 75,7 x 8,3 mm 162,5 x 77 x 7,8 mm
FarbenSchwarz, Gold, Blau,
Schwarz, Gold, Blau, Schwarz, Gold, Blau, Pink
Einführungspreis 499 Euro599 Euro599 Euro
Aktueller Marktpreis298 Euro349 Euro595 Euro
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Generelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Bevor die Details im Vordergrund stehen, ein Wort zu den groben Differenzierungen der verschiedenen Modelle. Denn Samsung hat seine Galaxy-A-Modelle nicht einfach so benannt und ausgestattet. Wie auf einen Blick zu erkennen ist, gibt die Nummerierung der Nomenklatur Hinweise auf die Ausstattung. So befindet sich das Galaxy A6 (2018) am unteren Ende der Skala, während das Galaxy A9 (2018) den oberen Rand bildet. Dies wird unter anderem auch durch die Staffelung der Preise deutlich: Das Galaxy A6 (2018) kostet in der unverbindlichen Preisempfehlung 339 Euro. Das Galaxy A9 (2018) kratzt mit seiner UVP von 599 Euro schon an der Oberklasse.

Eine Gemeinsamkeit, die sich die kompletten Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 im Vergleich teilen, ist die Display-Technologie. So verbaut der Hersteller überall Super-AMOLED-Panels. Auch bei anderen Aspekten demonstriert die neue Mittelklasse Einheit. So zum Beispiel beim Klinkenanschluss, der bei allen Handys verbaut ist. Oder dem Display-Format, das bei 18:9 ohne Notch liegt. Das Betriebssystem ist aktuell mit Android 8 Oreo ebenfalls bei allen Smartphones identisch.

Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 im Vergleich

Insgesamt sechs Smartphones führt Samsung aktuell in seiner 2018er-Mittelklasse: das Galaxy A6 und A6+, das Galaxy A7, das Galaxy A8 und A8+ sowie das Galaxy A9. Ein Modell davon, das A8+, ist aktuell nicht in Deutschland erhältlich. Es kann jedoch aus dem europäischen Ausland importiert werden. Deshalb findet es in dem folgenden Überblick auch Beachtung.

Wer sich nur einen groben Überblick verschaffen will, der sollte vor allem auf die folgenden Aspekte achten: Display, Prozessor und Kamera. In diesen Bereichen unterscheiden sich die Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 besonders. Im Vergleich dazu liegen die restlichen Differenzen eher im Detail.

Design und Display

Bei seiner neuen Mittelklasse verfolgt der südkoreanische Hersteller eine grobe, gemeinsame Linie. So ist jedes Handy mit einem 18:9-Display ausgestattet. Abgerundete Ecken sowie ein beinah identisches Button-Layout unterstützen diese Beobachtung. Je nach Preisklasse verbaut Samsung im Gehäuse Aluminium (Galaxy A6 und A6+) sowie Aluminium und Glas (A7, A8 und A8+ sowie A9). Das Kamera-Modul befindet sich bei einigen Modellen mittig auf der Rückseite, bei anderen ist es an die linke Seite gerückt.

Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich ebenfalls bei fast allen Smartphones auf der Rückseite. Einzige Ausnahme ist das Galaxy A7, bei dem er in den Gehäuserand verbaut wurde. Beim Bildschirm unterscheiden sich die Modelle vor allem in ihrer Größe. Samsung hat drei Varianten zur Auswahl: 5,6 Zoll (Galaxy A6 und A8), 6 Zoll (Galaxy A6+, A7 und A8+) sowie 6,3 Zoll (Galaxy A9). Bei fast allen Displays beträgt die Auflösung Full-HD-Qualität, was 1.080 x 2.220 Pixeln entspricht. Einzige Ausnahme ist hier das Galaxy A6, das nur mit HD-Qualität (720 x 1.480 Pixel) anzeigt.

Im Bereich IP-Zertifizierung können übrigens nur das Galaxy A8, A8+ und das A9 glänzen. Sie sind mit IP68 ausgestattet. Beim Galaxy A6, A6+ und A7 fehlt der Schutz gegen Wasser und Staub hingegen. Noch ein Wort zur Haptik: Alle Handys liegen breit und teilweise schwer in der Hand. Mit teilweise knapp 190 Gramm und mehr gehören vor allem die großen Modelle nicht zu den Leichtgewichten. Wer auf der Suche nach filigranen Smartphones ist, wird bei Samsungs aktueller Mittelklasse nicht fündig.

Hardware und Konnektivität

Im Bereich der technischen Ausstattung herrscht teilweise klare Ordnung: Arbeitsspeicher und interner Speicher steigen mit der Nummerierung der Modelle auf. Während beim Galaxy A6 3 GB RAM und 32 GB interner Speicher verbaut sind, trumpft das Galaxy A9 am Ende der Skala mit 6 GB und 128 GB auf. Je nach Preiskategorie können Kunden hier also die passende Ausstattung für sich finden. Ähnliches gilt übrigens auch für den Akku, der je nach Modell und vor allem Display-Größe zwischen einer Kapazität von 3.000 mAh und 3.720 mAh variiert.

Ganz anders sieht es hingegen bei den Prozessoren aus. Hier kommen insgesamt vier unterschiedliche Chips von zwei Herstellern zum Einsatz. Sie lassen sich in zwei grobe Kategorien aufteilen: einerseits die untere Mittelklasse, andererseits die gehobene Mittelklasse. Erstere besteht aus dem Samsung Exynos 7870 (Galaxy A6) und dem Qualcomm Snapdragon 450 (Galaxy A6+). Beide Prozessoren liefern angemessene Ergebnisse, sind jedoch im Jahr 2018 schon etwas angestaubt. Rund 70.000 Punkte erzielten beide Chipsets im AnTuTu-Benchmark-Test.

Die gehobene Mittelklasse bestehend aus dem Samsung Exynos 7885 (Galaxy A7, A8 und A8+) sowie dem Qualcomm Snapdragon 660 (Galaxy A9) überzeugen da schon mehr. So erreichte das getestete Galaxy A8 einen Wert von knapp 175.000 Punkten im Benchmark-Test. Das gilt es beim Kauf auf jeden Fall zu beachten.

Bei der Konnektivität gibt es ebenfalls eine Zweiklassengesellschaft. Je nach Bereich verwischt die Grenze jedoch. So zum Beispiel beim USB-Anschluss und Bluetooth. Während Galaxy A6, A6+ und A7 nur mit Micro-USB ausgestattet sind, kommen beim Galaxy A8, A8+ und A9 USB-3.0-Typ-C-Anschlüsse zum Einsatz. Bei Bluetooth setzten hingegen nur Galaxy A6 und A6+ auf den veralteten 4.2-Standard. Die restlichen Modelle haben Bluetooth 5.0 an Bord.

Kamera und Software

Abseits der Prozessoren sowie der Displaygröße sind es vor allem die Kameras der Samsung Galaxy-A-Modelle 2018, die im Vergleich auffallen. Der südkoreanische Hersteller verbaut hier alles – von zwei bis hin zu fünf Objektiven. Es gilt zu beachten: Mehr Kameras bedeuten mehr Funktionen, aber nicht unbedingt bessere Ergebnisse. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Vergleichs mussten sich das Galaxy A6, A6+ und A8 im Kamera-Test beweisen. Das Ergebnis: Das duale Systeme des A6+ und das einfache Modul des A8 konnten mit einer durchschnittlichen Wertung überzeugen. Das A6 fuhr hingegen eine schlechte Wertung ein.

Das Problem an der Kamera-Überflutung der Samsung Galaxy-A-Modelle 2018: Die technischen Daten geben nur wenig Aufschluss darüber, wie gut ein Handy im Vergleich zu einem anderen ist. Nackte Megapixel- oder Blendenzahlen lassen nur bedingt Rückschlüsse auf die Qualität der Kamera zu. Kunden, die ihre Wahl des Handys vor allem vom Foto- und Video-Können des Modells abhängig machen, sollten Smartphone-Testberichte sowie Test-Bilder und -Videos vergleichen.

Im Bereich Software fällt die Wahl bei Weitem nicht so schwer. Wie schon erwähnt, kommt bei allen sechs Modellen aktuell Android 8 Oreo zum Einsatz. Je nachdem, wie schnell der südkoreanische Hersteller die Update-Keule schwingt, kann es zukünftig temporäre Unterschiede bei den Betriebssystemen geben. Eine Aktualisierung auf Android 9 Pie sollten aber alle Smartphones erhalten.

Preis und Verfügbarkeit

Für jedes Quartal ein neues Mittelklasse-Gerät: Samsung hat die Veröffentlichung seiner Galaxy-A-Modelle 2018 so eingetaktet, dass über das komplette Jahr verteilt neue Smartphones erschienen sind. Den Anfang machten dabei eigentlich das Galaxy A8 und A8+. Ersteres wurde jedoch Anfang Juli 2018 erst offiziell in Deutschland vorgestellt. Somit könnten auch das Galaxy A6 und A6+ die ersten Mittelklasse-Smartphones des Jahres gewesen sein. Sie erschienen im Mai 2018. Den Abschluss bilden klar das Galaxy A7 aus dem Oktober und das Galaxy A9 aus dem November 2018.

Preislich staffelte Samsung die Handys grob in zwei Kategorien: Für unter 400 Euro waren das Galaxy A6 (339 Euro), das Galaxy A6+ (369 Euro) und das Galaxy A7 (349 Euro) zu haben. Darüber liegen die UVPs des Galaxy A8 (499 Euro), das Galaxy A8+ (599 Euro) und das Galaxy A9 (599 Euro). Aufgrund der unterschiedlichen Markteinführungen und Verfügbarkeiten haben sich die aktuellen Preise jedoch stark gewandelt. Das Galaxy A6 und A6+ gibt es mittlerweile für knapp über 200 Euro. Das Galaxy A7 und A8 halten sich an der 300-Euro-Grenze auf. Beim Galaxy A8+ steht der Preis bei knapp 350 Euro. Und das Galaxy A9 ist aufgrund seiner zeitnahen Veröffentlichung aktuell fast nur zum Vollpreis erhältlich.

Fazit und Kaufempfehlung

Die neue Mittelklasse von Samsung hat es in sich: Mit den sechs Modellen will der südkoreanische Hersteller das komplette Spektrum des Preis-Leistungs-Segments abdecken. Das Samsung Galaxy A6 und A6+ stellen sowohl bei der Ausstattung als auch auch bei der Leistung das untere Ende der Skala dar. Das Galaxy A8 und A8+ hingegen sind im oberen Bereich verordnet. Mit dem Galaxy A7 stellte das Unternehmen ein Bindeglied zwischen A6- und A8-Modellen vor, das vor allem mit einigen Besonderheiten wie dem Fingerabdruck im Gehäuse auffällt. Und das Galaxy A9 ist in allen Bereichen das klare Top-Gerät der 2018-Mittelklasse – zumindest auf dem Papier.

Wie schon erwähnt, sind die größten Unterschiede der Samsung Galaxy-A-Modelle 2018 im Vergleich die drei Bereiche Display, Leistung und Kamera. Nach diesen Aspekten sollte auch die Auswahl eines passenden Gerätes erfolgen. Muss es ein kleines Display beim neuen Handy sein? Dann bieten sich die Modelle Galaxy A6 und A8 an. Ist die Kamera ein wichtiger Faktor beim Kauf? Dann sollten vor allem die neuen Modelle Galaxy A7 und A9 im Fokus stehen. Wer duale Kamera-Systeme vorzieht, kann hingegen zum Galaxy A6+ greifen. Einen guten Mittelweg stellt auf jeden Fall das Galaxy A8 dar, das auch im Test von inside handy punkten konnte.

Einen absoluten Totalausfall bei den Galaxy-A-Modellen von Samsung gibt es dieses Jahr nicht. Eine kleine Warnung gilt es jedoch für das Galaxy A6 auszusprechen. Besonders die HD-Auflösung des Bildschirms darf 2018 als nicht mehr zeitgemäß gelten. Wer auf der Suche nach einem Android-Handy ist, dabei aber nicht zwingend auf Samsung schwört, der kann auch in den Bestenlisten von inside handy nach passenden Modellen suchen.

Samsung Galaxy A9 2018

Samsung Galaxy A8s: Bilder zeigen das Gerät von allen Seiten

Bald ist es soweit. Am Montag will Samsung den neusten Spross seiner Galaxy-A-Familie der Weltöffentlichkeit vorstellen. Wer wissen möchte, wie das neue Smartphone aussehen wird, braucht allerdings nicht auf den kommenden Tag zu warten. Die ersten Bilder des Geräts wurden nämlich bereits jetzt veröffentlicht.
Vorheriger ArtikeleSIM: Das steckt hinter der neuen SIM-Karte bei iPhone & Co.
Nächster ArtikelDas sind die besten Smartphones bis 400 Euro
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein