Top 10: Das sind die schnellsten Android-Handys am Markt

9 Minuten
Die besten Handys am Markt
Bildquelle: inside handy
Es gibt viele Komponenten bei einem Smartphone, die bei bestimmten Vorlieben bei Käufern Beachtung finden. Ein schwer ersichtlicher Wert ist hingegen die Schnelligkeit eines Geräts. Sie lässt sich aber zum Beispiel mit Hilfe von Benchmark-Tests oder nach längerer Nutzung im Alltag ausmachen. Welche die aktuell schnellsten Android-Smartphones am Markt sind und welche Bauteile die Leistung maßgeblich beeinflussen, stellt folgender Artikel heraus.

Möchte man ein neues Smartphone kaufen, gibt es stets entscheidende Komponenten, die bestimmte Geräte für einen Kauf ausschließen oder nicht. Manche Nutzer haben vor allem einen niedrigen Preis im Kopf, andere werfen ein Auge auf ein sehr gutes Kamera-Equipment – und wieder andere mögen es schnell. Eine flüssige Performance, bei der das Smartphone bei Spielen, Menüwischerei, Videos und Ähnlichem einen kühlen Kopf bewahrt, ist für ein positives Nutzererlebnis essentiell.

Natürlich lässt sich erst nach einiger Zeit im Alltag die tatsächliche Leistung eines Smartphones beurteilen. Vorab lässt sich aber nicht nur durch die verbaute Technik, sondern auch durch einen Benchmark-Test das Niveau des jeweiligen Smartphones erahnen; der AnTuTu-Benchmark-Test hat sich im Laufe der Zeit als plakativ eingebürgert. Geprüft werden in den Benchmark-Tests die grafische Performance und die Rechenleistung eines Smartphones. In Rahmen der ausführlichen Smartphone-Tests kommt AnTuTu auch bei inside handy jedes Mal zum Einsatz, sodass anhand der jeweils neuesten AnTuTu-Version im folgenden die derzeit schnellsten Android-Smartphones am Markt aufgezeigt werden. Da der theoretische Leistungsvergleich zwischen Android und iOS aufgrund der verschiedenen Betriebssysteme tendenziell schwierig ist, werden Apples iPhones außen vor gelassen.

Die schnellsten Androiden in der Übersicht:

Platz Gerät Prozessor Speicher Benchmark-Wert
1 HTC U12+ Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core
max. 2,8 GHz
6 GB / 64 GB 270.006
2 OnePlus 6 Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core
max. 2,8 GHz
6 oder 8 GB / 64, 128 der 256 GB 268.802
 3  LG G7 ThinQ  Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core
max. 2,8 GHz
4 oder 6 GB / 64 oder 128 GB 262.448
4 Sony Xperia XZ2 Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core
max. 2,8 GHz
4 GB / 64 GB 258.397
 5 Sony Xperia XZ2 Compact Qualcomm Snapdragon 845
Octa-Core
max. 2,8 GHz
4 GB / 64 GB 258.397
6 Samsung Galaxy S9+  Samsung Exynos 9810
Octa-Core
max. 2,7 GHz
4 GB / 64 oder 256 GB 249.185
 7 Samsung Galaxy S9  Samsung Exynos 9810
Octa-Core
max. 2,7 GHz
4 GB / 64 GB  244.895
8 HTC U11+  Qualcomm Snapdragon 835
Octa-Core
max. 2,45 GHz
6 GB / 128 GB 216.125
 9  Huawei Mate 10 Pro HiSilicon Kirin 970
Octa-Core
max. 2,39 GHz
6 GB / 128 GB  212.419
10 Huawei P20 Pro  HiSilicon Kirin 970
Octa-Core
max. 2,39 GHz
6 GB / 128 GB 208.497

Was sind die aktuell schnellsten Android-Smartphones?

Auch wenn preisgünstige Modelle ebenfalls eine solide Leistung abliefern, so sind es dennoch pauschal High-End-Smartphones, die mit hohen Benchmark-Werten und ergo rasanten Performances auf sich aufmerksam machen können. Das hat einen logischen Hintergrund: Jeder Hersteller verbaut in seinem Flaggschiff die neueste wie modernste Technik. Gerade im Smartphone-Bereich sind Innovationen nur von kurzer Dauer und spätestens im neuen Jahr überholt – auch wenn die Unterschiede teils nur marginal sind.

Entscheidend: Der Prozessor

Der Prozessor ist das Herzstück, der Motor eines jeden Smartphones und damit das A und O. Setzt ein Hersteller nicht auf einen Prozessor aus eigenem Hause, ist Qualcomms Snapdragon-Chipsatz mittlerweile in den meisten Mobiltelefonen zu finden. Jedes Jahr schickt der US-Hersteller ein neues Top-Modell ins Rennen, das effizienter sowie sparsamer arbeiten soll als noch sein jeweiliger Vorgänger. In diesem Jahr ist der Snapdragon 845 das Flaggschiff aus der Schmiede Qualcomms, das in Smartphones wie dem LG G7 ThinQ, HTC U12+ oder auch Sony Xperia X2 zu finden ist. Der Chipsatz besitzt insgesamt acht Kerne, von denen vier Kerne mit maximal 1,7 GHz und die restlichen vier mit bis zu 2,7 GHz takten. Wie der Hersteller zur Vorstellung verlauten ließ, arbeitet das 845-Modell durchschnittlich 25 Prozent schneller als noch der Vorjahres-Chipsatz. Kombiniert wird der Snapdragon 845 mit der Adreno-630-Grafikeinheit.

Der Technikgigant Samsung vertraut in weiten Teilen nur auf eigens entwickelte Technik. Letztlich unterscheiden sich die Top-Smartphones je nach Region und haben entweder das Snapdragon-Flaggschiff oder den hauseigenen Vorzeige-Prozessor im Leib. Innerhalb Europas kommt so der Exynos-Chip zum Einsatz, im Galaxy S9 und S9+ ist dies in diesem Jahr der Exynos 9810. Auch das Galaxy Note 9 ist wohl mit dem Flaggschiff-Chipsatz versehen sein. Ähnlich wie der Snapdragon 845 beherbergt der Exynos 9810 ebenso insgesamt acht Kerne, von denen die eine Hälfte mit maximal 1,8 GHz, die andere Hälfte mit bis zu 2,7 GHz taktet. Er ist etwa 40 Prozent schneller als sein Vorgänger und ist beim Galaxy S9 und S9+ beispielsweise für die 3D- und KI-Nutzung maßgeblich verantwortlich.

Huawei hängt noch stärker als Samsung an selbst entwickelten Prozessoren. Für das laufende Kalenderjahr wird in Flaggschiffen stets der Kirin 970 verbaut, der somit beispielsweise im P20 Pro oder auch Mate 10 Pro ein zu Hause gefunden hat. Wie ein roter Faden schlängeln sich auch die Anzahl der Kerne durch das High-End-Gewerbe: Beim Kirin 970 schlagen jeweils vier mit bis zu 1,8 und 2,4 GHz unter dem Gehäuse. Huawei hat hier einen extra Chip integriert, der sich ausschließlich um KI-Angelegenheiten kümmert.

In großer Verantwortung: Der Speicherplatz

Neben dem Prozessor spielt auch der vorhandene Speicherplatz eine tragende Rolle. In den Arbeitsspeicher kann der Chipsatz alle laufenden Prozesse ablegen, um auch weiterhin exakt funktionieren zu können. Beispielsweise werden in den RAM (Random Access Memory) das Betriebssystem und gestartete Apps sowie Hintergrundprozesse ausgelagert. Wähernd im internen Speicherdepot langfristig Inhalte, wie beispielsweise Fotos oder Dateien, abgespeichert werden, ist der Arbeitsspeicher nur ein kurzfristiger Ablageort. Sobald beispielsweise eine App geschlossen wird, verschwindet sie und ihre Daten auch aus dem Arbeitsspeicher.

Standardmäßig liegt die Kapazität des Arbeitsspeichers bei Oberklasse-Smartphones mittlerweile zwischen 4 und 6 GB. Kleinere Fassungsvermögen sind nur noch bei Einsteigern und Mittelklässlern zu finden. Eine Ausnahme bildet das OnePlus 6, das wahlweise auch mit 8 GB RAM ergattert werden kann. Die Frage, ob ein solch großer Arbeitsspeicher wirklich nötig ist, lässt sich nur schwer beantworten. Klar ist jedoch, dass je größer die Kapazität ist, mehr Apps im Arbeitsspeicher verbleiben können, ohne das die Performance darunter leidet. Sobald der Speicher zu voll wird, werden Daten automatisch geschlossen. Das wiederholte Laden kostet dann Energie sowie Zeit.

Der schnellste Androide am Markt

Doch welches Android-Smartphone ist aktuell am schnellsten? Die Nase vorn hat ein Gerät, von dem man es nicht unbedingt erwartet hätte: Das HTC U12+ liegt knapp auf Rang 1. Mit dem Snapdragon 845 und 6 GB RAM ist es mit 270.006 Punkten das schnellste Smartphone, das inside handy bis dato getestet hat. Dicht gefolgt wird es vom OnePlus 6, das mit gleicher Ausstattung auf 268.802 Punkte kommt. Platz drei bis fünf werden ebenfalls von Vorzeige-Geräten mit dem Snapdragon 845 belegt und somit auch von gemessen an den Verkaufszahlen vergleichsweise weniger populären Smartphone-Herstellern wie Sony oder LG.

Die marktführenden Hersteller wie Samsung oder Huawei landen im zweiten Teil der Top 10: Das Samsung Galaxy S9 Duos kommt mit dem Achtkerner Exynos 9810 sowie einer teils kleineren Speicherausstattung auf knapp 30.000 Punkte weniger als das HTC U12+. Überraschend ist sicherlich der zehnte Platz für das P20 Pro von Huawei, das mit dem Kirin 970 und 6 GB RAM „nur“ 208.497 Puntke im Benchmark-Test ergattert.

Trotz der teils großen Punkt-Abstände sind die angeführten Geräte allesamt schnell und unterscheiden sich letztlich in ihrer Leistung wenig. Keines der Flaggschiffe kommt auf unter 200.000 Punkte im AnTuTu-Benchmark und gehört demnach zur unangefochtenen Creme dé là Creme.

Welches Smartphone hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Steht der Kauf eines rasanten Smartphones an, ist auch ein Blick auf die momentane Preis-Situation der Top 10 lohnenswert. Am erschwinglichsten sind die Xperia-XZ2-Modelle von Sony, die zwischen rund 460 und 480 Euro kosten. Vor allem mit dem Xperia XZ2 Compact erhalten Nutzer ein kleines und schmales Smartphone, das leistungstechnisch im Mittelfeld liegt. Optisch und hinsichtlich breiter Balken rund um das Display sind hingegen Abstriche zu machen. Auch das Huawei Mate 10 Pro bewegt sich in diesen Sphären, ist aber auch schon beinahe ein Jahr auf dem Markt.

Diejenigen, die auf das im Trend liegende 18:9-Format und ein schlankes Gehäuse ein Auge geworfen haben, werden mit dem Galaxy S9 und S9+ oder gar dem LG G7 ThinQ auskommen. Während das Galaxy S9 und G7 ThinQ 550 beziehungsweise 560 Euro kosten, befindet sich das Galaxy S9+ derzeit noch über der 600-Euro-Grenze. Wahrscheinlich ist, dass die S9-Modelle nach der Präsentation des Galaxy Note 9 abermals im Preis fallen werden. Das OnePlus 6 ist im direkten Vergleich mit 530 Euro zwar günstiger, dafür aber auch um einiges größer. Für das Huawei P20 Pro werden aktuell im Durchschnitt 660 Euro verlangt. Das HTC U12+ ist das jüngste Modell und damit mit mehr als 700 Euro auch das teuerste.

Fazit: Hinsichtlich Leistung und derzeitigem Preisetikett bieten das Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact das ausgewogenste Verhältnis. Ein Pluspunkt ist außerdem, dass Sony stets schnelle Betriebssystem-Updates ausrollt. Die Smartphones bleiben so lange aktuell.

Ausblick auf Apple: Wie schnell sind iPhones?

Ein Blick hinüber zu Apples iPhones und iOS schadet nicht. Man mag glauben, dass Apples Jubiläums-iPhone nicht nur das innovativste, sondern auch das schnellste Smartphone des Hauses ist. Den Rang läuft dem iPhone X allerdings das iPhone 8 Plus ab: Während das neueste Standard-Modell Apples auf 229.360 Punkte im AnTuTu-Benchmark-Test kommt, schafft das iPhone X „nur“ 208.752 Punkte. Das iPhone 8 liegt knapp hinter seinem großen Bruder zurück, jedoch eine Nasenspitze vor dem iPhone X und erzielte im Test von inside handy letztlich 210.754 Punkte.

Platz Gerät Prozessor Speicher Benchmark-Wert
1 iPhone 8 Plus Apple A11 Bionic
Hexa-Core
max. 2,1 GHz
3 GB / 64 oder 256 GB 229.360
2 iPhone 8 Apple A11 Bionic
Hexa-Core
max. 2,1 GHz
2 GB / 64 oder 256 GB 210.754
 3 iPhone X  Apple A11 Bionic
Hexa-Core
max. 2,1 GHz
3 GB / 64 oder 256 GB 208.752
4 iPhone 7 Plus Apple A10 Fusion
Quad-Core
max. 2,34 GHz
3 GB / 32 oder 128 GB 185.817
 5 iPhone 6S Apple A9
Dual-Core
max. 1,85 GHz
2 GB / 32 oder 128 GB 121.491

Die älteren Modelle liegen allesamt unter 200.000 Punkten: Das iPhone 7 Plus verbuchte seinerzeit 185.817, das iPhone 6S 121.491 Punkte in der neuesten AnTuTu-Version. Während Apple bis vor wenigen Jahren noch auf schwächere Dual- oder Quad-Core-Prozessoren setzte, kommen seit dem vergangenen Jahr ausschließlich Sechskerner zum Einsatz. Dies und die Erweiterung des Arbeitsspeichers von teils 2 auf 3 GB spiegelt sich offensichtlich auch im Leistungsergebnis wider.

Das sind die Smartphones mit der besten Akkulaufzeit

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein