Test: Die 5 besten Bluetooth Lautsprecher 2018

19 Minuten
Jbl Xtreme 2, Teufel Rockster XS, Bose Soundlink Revolve, Ultimate Ears Wonderboom, Soundcore Motion Q, Bluetooth, Lautsprecher
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert
Viel Auswahl führt zur schweren Entscheidung. Welchen Bluetooth Lautsprecher soll ich kaufen, fragen sich viele. Die Redaktion von inside handy hat sich fünf Bluetooth-Boxen von den Herstellern JBL, Bose, Teufel, UE und Anker beziehungsweise Soundcore rausgepickt, testet die einzelnen Modelle und erklärt, für wen welcher Bluetooth Speaker perfekt geeignet ist. Für den Test landet die ein oder andere Box sogar im Pool. 

Gerade im Sommer lockt die Sonne nach draußen. Ob am See, am Strand oder im Garten, Musik ist für viele Relaxende geradezu ein Muss. Dabei ist es unerheblich ob leise, entspannende Töne erklingen oder Partymusik zum Tanzen anregt. Während einzelne Personen auf Kopfhörer oder das eigene Smartphone zurückgreifen können, reicht die Musikbeschallung aus dem Handy meinst nicht für Gruppen aus. Deshalb wird auf externe Lautsprecher zurückgegriffen. Bluetooth Boxen zählen einfach für viele zu den Must-Haves im Sommer. Doch der Markt ist überschwemmt mit Bluetooth-fähigen Lautsprechern, in unterschiedlichen Größen, mit verschiedenen Eigenschaften und vor allem variierenden Preisen.

Selbst wenn die Wahl auf einen bestimmten Hersteller gefallen ist, mit dem zum Beispiel Freunde und Bekannte schon gute Erfahrungen gemacht haben, erinnert das Produktportfolio immer noch an einen Dschungel. Es bleibt die Frage, welchen Bluetooth Lautsprecher soll ich kaufen? Auch die Redaktion von inside handy hat sich diese Frage gestellt. Und die Antwort ist: Es kommt drauf an. Und zwar darauf, wofür die Musikbox gedacht ist, was sie können soll und welcher Preis im Budget liegt.

Jbl Xtreme 2, Teufel Rockster XS, Bose Soundlink Revolve, Ultimate Ears Wonderboom, Soundcore Motion Q, Bluetooth, Lautsprecher
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert 

Doch mit dieser unbefriedigenden Antwort lässt die Redaktion ihre Leser natürlich nicht alleine. Deshalb hat inside handy eine Auswahl aus fünf ganz verschiedenen Lautsprechern von den Herstellern JBL, Bose, Teufel, UE und Anker getestet. Im großen Sommer-Lautsprecher-Spezial zeigt die Redaktion, wie man den perfekten Lautsprecher am Beispiel der Modelle individuell auswählt.

Zwei Punkte vorab!

Die Auswahl der Bluetooth-Speaker ist sehr unterschiedlich, denn sie stehen jeweils stellvertretend für Geräte in eben den Größen, mit den Eigenschaften und den unterschiedlichen Preiskategorien. Dennoch ist dies keine zufällige Lotterie, sondern alle Bluetooth Boxen haben zwei Gemeinsamkeiten, die unerlässlich für ein Sommer-Must-Have sind.

Der 180 Grad bis 360 Grad Sound

Die getesteten Lautsprecher spielen Musik in alle Himmelsrichtungen ab. Warum ist das so wichtig? Wer Zuhause einen Lautsprecher positioniert, richtet ihn zum Beispiel im Wohnzimmer auf das Sofa aus. Die Bluetooth Boxen für den Sommer sind aber für unterwegs und den Garten gedacht. Damit man bei Besuch auf der Grillparty oder am See mit Freunden die Speaker nicht wild hin und her wenden oder stellen muss, ist die 180 Grad, besser noch 360 Grad Musikwiedergabe geradezu unerlässlich. 

Der Schutz vor Wasser

Alle von inside handy auf den Prüfstand gestellten Bluetooth Lautsprecher sind vor Wasser geschützt, so dass sie auch bei einem Regenschauer nicht sofort in Sicherheit gebracht werden müssen. Das Szenario kann man sich leicht vorstellen. Die Gartenparty ist im vollen Gange und es beginnt zu regnen. Polster, Essen, Dekoration und vieles muss sofort ins Trockene gebracht werden, doch der Speaker hält dem Schauer stand. Der Schutz vor Wasser ist bei allen getesteten Bluetooth Boxen gegeben, jedoch auf sehr verschiedene Weise. Während die einen ohne Probleme untertauchen können, schützt das Design die anderen nur vor Spritzwasser.

Anker, Soundcore, Motion Q, BT, Bluetooth, Speaker, Lautsprecher, Pool
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert 

Die folgende Anordung der Modelle erfolgt nur über den Preis und startet daher mit dem JBL Xtreme 2, dem größten und teuersten Lautsprecher des Test. 

JBL Xtreme 2: Der Unzerstörbare

Zwei Jahre lang mussten sich Nutzer des JBL Xtreme gedulden, bis ein neues Modell die Reihe ergänzt. Die Redaktion von inside handy hat es sich deshalb nicht nehmen lassen, den JBL Xtreme 2 ausführlich zu testen. Neben Beschreibungen vom Design und den Eigenschaften, erklärt inside handy im Anschluss zu wem der Xtreme 2 perfekt passt.

Design

Der JBL Xtreme 2 ist, wie der Name schon sagt, in einigen Punkten extrem. Zum einen die Größe, die aber mit einem angenehmen Gewicht ergänzt wird. Zum besseren Transport liefert JBL einen Tragegurt im Zubehör mit. Der Gurt wird aus jenem Material gefertigt, das man auch von Sicherheitsgurten im Auto kennt, fühlt sich angenehm an und wird mittels Haken am Lautsprecher befestigt. Zudem ist er größenverstellbar und wartet mit einem integrierten Flaschenöffner auf. Dem Feiern am Pool, Strand und Co. steht also nicht mehr im Weg.

JBl Xtreme 2

Die Steuerungsknöpfe des Lautsprechers befinden sich an der Oberseite, unter dem Xtreme-2-Schriftzug verbergen sich die Anschlüsse. Silikon schützt die Ränder und die beweglichen Außen-Membranen mit JBL-Schriftzug und Ausrufezeichen-Logo sorgen nicht nur für Bass, sondern sind auch optisch ein echter Blickfang. An der Unterseite zeigt eine LED-Reihe den Akkustand an und die Box steht sehr stabil auf den Kunststofffüßen. Doch welche Eigenschaften lassen sich dem größten Lautsprecher im Test zuschreiben? 

Eigenschaften

Die Eigenschaften des JBL Xtreme 2 spiegeln sich im Namen wider, denn die Bluetooth-Box ist extrem robust, extrem laut und der Akku hält extrem lange. Klingt doch schon mal alles gut oder? Erstmal zum robusten Design: Der Bluetooth-Speaker ist nicht nur wasserfest, sondern schwimmt sogar an der Oberfläche und trällert zudem fröhlich weiter.

JBL Xtreme 2  
Maße 136 x 288 x 132 mm
Gewicht 2,4 kg
IP-Zertifizierung IPX7
Farben Schwarz, Blau und Grün
Sound 360 Grad Sound
App ja
Multiroom ja
Preis 299 Euro

Jetzt zum Sound: laut ja, Bass ja, Höhen naja. Der JBL Xtreme punktet mit seinem hohen Volumen und seinen satten Bässen. Die Höhen leiden jedoch ein bisschen. Doch dafür steht jedoch die JBL Connect App parat, die eben solche Einstellungen noch im Nachhinein anpassbar macht. Der extrem starke Akku punktet mit bis zu 15 Stunden Musikbeschallung und lädt auch Smartphones und Tablets wieder mit neuer Partyenergie auf. Doch für wen ist das Extreme ideal?

Der perfekte Lautsprecher für:

Der JBL Xtreme 2 ist der ideale Lautsprecher für alle Musikfans die feucht-fröhliche Partys schätzen, bei denen es ruhig mal etwas lauter werden kann. Er ist durch den Tragegurt transportabel und es lassen sich bis zu 100 JBL-Modelle miteinander koppeln. Mit knapp 300 Euro ist er natürlich kein Schnäppchen, kann aber mehrere kleinere Boxen als Gesamtpaket ersetzen.

Teufel Rockster XS: Teuflisch gute Bässe

Den Rockster XS bezeichnet Teufel als „Stolz der Familie“. Die Redaktion von inside handy beschreibt zuerst das Design des Bluetooth-Lautsprechers, geht dann auf die Eigenschaften, sowie den Sound ein und erklärt anschließen für wen das Modell der ideale Musik-Begleiter ist.

Design

Der Teufel Rockster XS macht vom Design her deutlich, dass er zur Teufel-Familie gehört. Nicht nur der einseitige Teufelschriftzug, sowie das auf der anderen Seite positionierte Logo, sondern auch die Farbauswahl in Schwarz mit roten Akzenten lassen seine Herkunft nicht leugnen. Sein kantiges Design führt dazu, dass er sowohl hochkant, als auch quer positioniert werden kann. Das Gehäuse selbst besteht aus massiven Aluminium, was sich im Gewicht widerspiegelt. 

Teufel Rockster XS

Die Kanten auf denen sich die Musiksteuerungsknöpfe und die Anschlüsse unter einer Lasche verbergen, sind mit Silikon-Bumpern geschützt. Der gesamte Lautsprecher ist vor Spritzwasser sicher und zudem stoßfest. Das rockige, teuflische Design ist natürlich eine Geschmacksfrage. Außer Frage steht hingegen, dass der Rockster XS nahtlos und qualitativ hochwertig verarbeitet ist. Doch überzeugt er auch bei der Nutzung?

Eigenschaften

Ein Verbindungsaufbau funktioniert kinderleicht per Bluetooth oder NFC-Schnittstelle. Unter der Silikonlasche verstecken sich ein MicroUSB- und ein USB-Anschluss, sowie eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse.

Teufel Rockster XS, Bluetooth, Lautsprecher, NFC, Anschlüsse, Aux in, USB
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert 
Der Lithium-Ionen-Akku des Rockster XS beschallt die Musikfans bis zu 14 Stunden lang. Die tatsächliche Akkulaufzeit hängt natürlich immer von der Lautstärke der Wiedergabe ab. Die Ladezeit des Speakers beträgt drei Stunden. Die weitere Besonderheit des Bluetooth Lautsprechers stellt der USB-Slot dar. Darüber lädt der Rockster XS das eigene Smartphone oder Tablet auf, so dass dem stundenlangen Musikgenuss nichts mehr im Wege steht.
Teufel Rockster XS  
Maße 178 x 86 x69 mm
Gewicht 0,79 kg
IP-Zertifizierung IPX4
Farben Schwarz
Sound 180 Grad Sound
App nein
Multiroom ja
Preis 199,99 Euro

Doch nun zum wichtigsten Aspekt: Dem Sound. Der Rockster XS macht seinem Namen alle Ehre und rockt, was das Zeug hält. Die optische Größe des Rockster XS wird von seiner Klanggröße weit übertroffen. Satt und kraftvoll erklingt die Musik aus der Bluetooth-Box. Vor allem zwei Aspekte gelingen dem teuflischen Modell hervorragend, nämlich die Lautstärke und die Bässe. Auch bei maximalem, Volumen fängt der Rockster nicht an, zu dröhnen, quäken oder schwammige Töne von sich zu geben. Des Weiteren kommt ein Teufel selten allein. Zwei Rockster XS lassen sich nämlich zu einem Stereo-Paar koppeln. Fast ist es unglaublich, welche Basswucht Teufel in den kleinen Speaker integriert. Im Umkehrschluss eignet sich der Teufel Rockster XS natürlich nicht so sehr für die Wiedergabe von klassischer Geigenmusik. Doch rockige Akustikjünger kommen mit dem Teufel Rockster XS definitiv auf ihre Kosten.

Teufel Rockster XS, Bluetooth, Lautsprecher, Box, Speaker
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert

Der perfekte Lautsprecher für:

Der Teufel Rockster XS kann dank seiner Akkulaufzeit und dem robusten Design sowohl drinnen, als auch draußen überzeugen. Er eignet sich für Fans von lauter und bassreicher Musik. Der Teufel Rockster XS schreit geradezu danach, ein Festival zu besuchen und nach den Live-Auftritten den Zeltplatz weiter zu beschallen. Es soll nicht zu klischeehaft wirken, doch das teuflisch schwarz-rote Design kann sich auf jedem Rock- und Metalfestival sehen lassen. Zudem ist er ideal für Verehrer von hochwertiger Verarbeitung und Materialen, die sich nicht mit einem Kunststoff-Modell zufrieden geben wollen und daher auch gerne etwas tiefer in die Tasche greifen.

Bose Soundlink Revolve: Der edle Lautsprecher

Der Bose Soundlink Revolve reiht sich in die umfangreiche Bose-Soundlink-Reihe ein. Neben den Soundlink-Mini-Modellen gehört der Soundlink Micro und der große Bruder des Revolve, der Revolve +, zum Portfolio.

Design

Der Bose Soundlink Revolve kommt in runder, oben zulaufender Zylinderform daher. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und wird oben von einer Silikonkappe abgerundet. Er ist minimal kleiner als der Rockster XS und das Gehäuse besteht ebenso wie beim teuflischen Modell aus Aluminium. Als Farbvarianten stehen Schwarz und Silber zur Auswahl. Auf der oberen Silikonkappe befinden sich kreisförmig um das Bose-Logo angeordnet die Steuerungsknöpfe. An der Unterseite sorgt ein Silikonring dafür, dass der Lautsprecher nicht verrutscht. Mittig befindet sich dort ein Gewinde, das dazu dient, den Bose Soundlink Revolve auf einem Ständer zu montieren. Zudem ist dort eine Kontaktstelle für induktives Laden zu finden. Der klassische MicroUSB-Ladeanschluss befindet sich am Gehäuserand.

Bose Soundlink Revolve

Die Verarbeitung ist ebenso wie beim Teufel Rockster XS nahtlos und hochwertig. Doch die Designziele beider Bluetooth Boxen könnten nicht unterschiedlicher sein. Während der Teufel seine rockige Klangwiedergabe im Design spiegelt, setzt der Bose Soundlink Revolve mehr auf Eleganz. Doch der Eindruck, dass der Revolve nicht für draußen gedacht ist trügt, denn ein bisschen Regen macht ihm nichts aus. Auch einen kleinen Sturz überlebt der Lautsprecher unbeschadet. Doch ist er genauso ein überraschendes Klangwunder wie der Teufel Rockster XS?

Eigenschaften

Der Bose Soundlink Revolve punktet vor allem mit perfekten 360 Grad Sound. Einmal mittig auf dem Tisch platziert kann jeder dieselbe Klangqualität erleben. Die Höhen sind klar, der Klang satt. Über die passende Bose Connect App lassen sich weitere Sound-Einstellungen vornehmen. Die Bässe sind nicht so kraftvoll wie beim Teufel Rockster XS und dennoch stark. Auf maximaler Lautstärke fängt der Lautsprecher leicht an, zu dröhnen. Wer es gerne sehr laut mag, kann stattdessen auf den großen Bruder Revolve + zurückgreifen. Dennoch überzeugt der Bose Lautsprecher klanglich auf ganzer Linie.

Bose Soundlink Revolve  
Maße 152 x 82 x 82 mm
Gewicht 0,66 kg
IP-Zertifizierung IPX4
Farben Schwarz und Silber
Sound 360 Grad Sound
App ja
Multiroom ja
Preis 199,95 Euro

Neben der Kopplungsmöglichkeit per Bluetooth, dient NFC zur Verbindung. Nachdem Einschalten erschallt eine nette Frauenstimme, die über den Akkustand und die aktuelle Verbindung informiert. Doch damit nicht genug: Wird die Multifunktionstatste an der Oberseite gedrückt kann Siri oder der Google Assistent im Smartphone aktiviert werden und der Sprachsteuerung steht nichts im Weg. Im Gegensatz zum Teufel Rockster XS lässt sich über die Bose-Box auch telefonieren. Die maximale Akkulaufzeit liegt bei zwölf Stunden und ein Aufladen des Smartphones oder Tablets ist leider nicht möglich.

Der perfekte Lautsprecher für:

Der Bose Soundlink Revolve reiht sich von der Audiowiedergabe in die Reihe der Bose-Modelle ein und ist somit für bereits überzeugte Bose-Fans genau das richtige. Des Weiteren eignet er sich durch seine Funktionen für begeisterte Sprachbefehl-Nutzer, die das Smartphone gerne mal in der Tasche lassen.

Bose, Soundlink Revolve, Bluetooth, Box, Lautsprecher
Bildquelle: inside handy / Marina Ebert

Der Revolve überzeugt mit Qualität, sowohl beim Musikgenuss, als auch bei den Materialen und der Verarbeitung. Doch er passt eher in den Garten, als an den Strand. Wer jedoch Wert auf hochwertige Gartenmöbel setzt und die Optik derer nicht mit einer Plastik-Box mindern sondern vielmehr mit einem edlen Lautsprecher abrunden will, zu dem passt der Bose Soundlink Revolve perfekt.

UE Wonderboom: Rund, robust und farbenfroh

Ultimate Ears – oder abgekürzt UE – ist ein Tochterunternehmen von Logitech. UE erlangte vor allem durch die robusten und farbenfrohen Designs seiner Bluetooth-Lautsprecher Bekanntheit. Eben diese Eigenschaften spiegeln sich auch in der Wonderboom wider. Während der Bose Soundlink Revolve sehr edel ist, ist das Adjektiv für die Wonderboom nämlich unzerstörbar.

Design

Der Ultimate Ears Wonderboom ist das kleinste Modell des Herstellers. Der Wonderboom-Lautsprecher kommt in kleinem, handlichem und kugelförmigem Design daher. Er ist nicht mal ein halbes Kilogramm schwer und mit der am oberen Rand angebrachten Schlaufe lässt sie sich problemlos am Rucksack oder Fahrrad befestigen. Auf der Oberseite befinden sich oberhalb der Ultimate Ears Schriftzug der Bluetooth-Pairingknopf und darunter der Powerbutton. Was nicht direkt offensichtlich ist, der Schriftzug selbst verbirgt auch Steuerungsfunktionen. Nämlich Play, Pause, Skip und die Koppelung von zwei Wonderbooms miteinander. Dafür umso auffälliger ist die Volumensteuerung, die sich mit einem großen Plus- und Minus-Symbol auf der Front positioniert.

UE Wonderboom

Ultimate Ears setzt bei dem Wonderboom auf eine große Farbpalette. Satte zwölf Modell-Varianten stehen zur Auswahl. Doch das Design ist nicht nur individuell sondern auch sehr robust. Der Lautsprecher überlebt Stürze aus bis zu 1,5 Metern unbeschadet. Doch damit nicht genug, denn der Wonderboom ist zudem absolut wasserfest. Fällt er also in den Pool, geht er nicht kaputt, sondern schwimmt sogar an der Oberfläche und spielt einfach weiter Musik ab. Menschen mit Pool im Garten wissen nur zu gut, dass neben Menschen auch Smartphones, Lautsprecher und sonstiges schnell darin landet. 

Eigenschaften

Der UE Wonderboom lässt sich nur per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet koppeln. Eine eigene App bietet der Hersteller nicht an, somit kann im Nachhinein nicht mehr am Sound gefeilt werden. Doch das ist auch gar nicht nötig. Der Lautsprecher ist zwar klein und handlich, doch zudem laut und kraftvoll. Der Lautsprecher quakt nicht, sondern spielt klangvoll die Lieblingsmusik ab. Auch im Wasser ist er nicht zu stoppen. 

UE Wonderboom  
Maße 102 x 93,5 mm
Gewicht 0,43 kg
IP-Zertifizierung

IPX7

Farben ja
Sound 360 Grad Sound
App nein
Multiroom ja
Preis 99,99 Euro

Doch sowohl beim Schwimmen an der Wasseroberfläche, sowie bei maximaler Lautstärke ist er nicht mehr pegelfest. Klangfans kommen mit dem kleinen runden Lautsprecher auf ihre Kosten, Klangfanatikern hingegen reicht die Soundqualität nicht aus. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu zehn Stunden, variiert jedoch nach der Lautstärkeeinstellung. Zwei Wonderbooms lassen sich miteinander verbinden, mehr als zwei sind jedoch nicht koppelbar. Doch für wen ist die UE Wonderboom ideal geeignet?

Der UE Wonderboom ist perfekt für:

Die Ultimate Ears Wonderboom ist der ideale Bluetooth Lautsprecher für alle, die viel unterwegs sind und sich währenddessen keine Gedanken, um die Behütung der Technik, machen wollen. Außerdem eignet er sich gut für Familien mit Kindern, denn die kleinen Engel können manchmal zu Teufelchen mutieren. Durch das leichte Gewicht passt der runde Lautsprecher an den Rucksack oder Gürtel, sowie in jede Handtasche. Das robuste Design macht ihn nahezu unzerstörbar. Die vielen Farben sorgen für Individualität und der Preis von 100 Euro passt in viele Budgets.

Anker Soundcore Motion Q

Die Marke beziehungsweise das Unternehmen Anker ist vor allem für seine Ladetechnologien mit zahlreichen Powerbanks und Zubehör bekannt. Doch der Hersteller bietet zudem über die Tochtermarke Soundcore Lautsprecher und Kopfhörer im Audio-Bereich an. Einer davon ist der Soundcore Motion Q.

Design

Beim Design erinnert der Motion Q stark an den UE Wonderboom. Beide sind klein und rund. Der Motion-Q-Lautsprecher ist jedoch nur in einer Farbvariante erhältlich. Die Steuerungstasten sind an der Oberseite zu finden und eine extra Lasche besitzt das Soundcore-Modell zwar nicht, dafür aber eine Einhark-Möglichkeit. Im Zubehör ist zum Befestigen des Lautsprechers ein Schnürriemen enthalten. Der Soundcore Motion Q kostet nur rund die Hälfte im Vergleich zum Wonderboom.

Anker Soundcore Motion Q

Das wird aber im Design auch recht deutlich. Er ist gefühlt viel leichter, auch wenn die Waage den Eindruck nicht bestätigt, fühlt er sich dennoch dadurch mit seiner Textilhülle nicht so wertig an. Bei der Haptik liegen also Welten zwischen beiden Modellen, doch auch hier ist die Verarbeitung nahtlos. Zudem riecht der Anker-Lautsprecher zunächst etwas nach Kunststoff. Dieser Gerucht verschwindet aber, nachdem der Lautsprecher einmal abgewaschen wurde. Oder im Pool auf seine Schwimmtauglischkeit getestet wurde. Denn der Motion Q ist komplett wasserfest und schwimmt wie die Wonderboom-Box an der Oberfläche. Doch kann das Modell mit seinen Eigenschaften überzeugen?

Eigenschaften

Vorab gesagt: Der Anker Soundcore Motion Q ist nichts für Audiofanatiker. Er quäkt ein bisschen und dröhnt beim Aufdrehen des Volumens schnell etwas. Nichtsdestotrotz spielt er Musik ab und hört auch im Wasser nicht damit auf. Die Klangqualität ist keine Enttäuschung aber auch kein Highlight. Die Besonderheiten bilden bei dieser Bluetooth-Box also eher das robuste Design und die Akkulaufzeit von bis elf Stunden. Zudem lässt sich das Smartphone dank integrierter Powerbank am Lautsprecher nachladen, ein schönes Feature, vor allem in diesem Preissegment. Er ist das Schnäppchen unter den vorgestellten Modellen, doch wer braucht so einen Bluetooth-Lautsprecher?

Soundcore Motion Q  
Maße 107 x 89 mm
Gewicht 0,41 kg
IP-Zertifizierung IPX7
Farben Schwarz
Sound 360 Grad Sound
App nein
Multiroom ja
Preis 49,99 Euro

Der perfekte Lautsprecher für:

Der Anker Soundcore Motion Q ist ideal für den kleinen Geldbeutel. Ob für Studenten oder Familien, der Motion Q verbindet robustes Design, transportable Größe und Gewicht und eine gute Akkulaufzeit. Klanglich kann er zwar nicht mit den anderen Modellen mithalten, unterbietet sie dafür jedoch um Längen im Preis. Wer also nicht viel investieren will oder kann, dennoch eine lange Akkulaufzeit und ein robustes Design haben möchte und der bereit ist, Abstriche in der Klangqualität in Kauf zu nehmen, für den ist der Soundcore Motion Q ideal.

Fazit: Welchen Bluetooth Lautsprecher soll ich kaufen?

Da kommt schlussendlich wieder die Frage auf, welchen Bluetooth-Speaker soll ich kaufen? Allgemein kann man sagen, dass größere Modelle meist hochpreisiger sind. Dafür bieten sie häufig eine bessere Klangqualität, denn Sound braucht Platz. Bei günstigeren, kleineren Modellen gleicht die Software die Größe aus und sehr guter Sound gelingt dabei nur renommierten Herstellern. Ob das verbaute Material Kunststoff oder Aluminium ist, macht bei der Optik und Haptik zwar einen Unterschied, beim Klang jedoch nicht. 360 Grad Sound ist immer empfehlenswert, da die Box dann frei positioniert werden kann. Ebenso wie ein Schutz vor Wasser, denn man weiß nie, wann der nächste Regenschauer plötzlich daher kommt. Es sollte also der Bluetooth Speaker erworben werden, der die individuell gewünschten Eigenschaften mitbringt und dabei im preislichen Budget liegt.

Bildquellen:

  • Jbl Xtreme 2, Teufel Rockster XS, Bose Soundlink Revolve, Ultimate Ears Wonderboom, Soundcore Motion Q, Bluetooth, Lautsprecher: inside handy / Marina Ebert
1 0
Pärchen beim Online-Shopping

Amazon Blitzangebote: Neue Smartphones bei den Last-Minute-Angeboten

Amazon bietet täglich Artikel zum Sonderpreis an. Der Online-Shop bezeichnet diese als Blitzangebote, da sie nur kurze Zeit günstiger erhältlich sind. Dazu gibt es Tagesangebote und Aktionen, die weniger spontan genutzt werden können.
Vorheriger ArtikelSamsung Galaxy Note 9 im Vergleich mit iPhone X und iPhone 8 Plus
Nächster ArtikelPerseiden: Sternschnuppen mit dem Smartphone fotografieren: Geht das?
Marina Ebert
Marina liebt Technik und ist bei den neuesten Trends stets am Puls der Zeit. Dabei haben es der lebensfrohen Rheinländerin vor allem Gadgets aller Art angetan, von denen sie in ihrem smarten Zuhause einen ganzen Schrank voll hat. Denn in der Tech-Welt ist sie trotz ihres jungen Alters längst ein alter Hase. Bei aller Technikliebe ist Marina aber manchmal auch ganz Mädchen, denn Designerhandtaschen sind ihr großes Laster. Und wenn sie in ihrer freien Zeit nicht gerade den weltbesten Kuchen für ihre Kollegen bei inside handy backt, ist ihr Garten ihre Wohlfühloase, wo sie die Seele baumeln und Technik einfach Technik sein lässt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein