Die besten Outdoor-Handys: Was sie können und wo sich der Kauf lohnt

8 Minuten
Garmin Outdoor
Bildquelle: Garmin
Passend zur Urlaubssaison stellt inside handy die 12 besten Outdoor-Handys vor. Wobei Outdoor-Handys nicht nur in den Ferien gute Begleiter sind: Für die Action-Freizeit in den Bergen, für den Wochenend-Trip am See, oder auch für alle, die mit ihren Händen schwer schuften, sind die robusten Geräte bestens geeignet. 

Was genau Outdoor-Handys sind und…

Wer kennt das nicht? Das Smartphone liegt am Rande des Tisches, ein Bein streift vorbei und schon ist das schicke Handy in seine Einzelteile zerbrochen. So schön gerade die meisten Oberklasse-Handys sind, so anfällig sind sie auch. Outdoor-Handys machen den filigranen Trend-Teilen durchaus Konkurrenz: Sie sind von den Herstellern so entwickelt, dass sie vor Umwelteinflüssen geschützt sind. Fällt ein Outdoor-Handy beim Bergsteigen einige Meter in die Tiefe, sollten Kratzer am Gehäuse die einzige Erinnerung daran sein. Wasser, Staub oder Stöße können den robusten Smartphones ebenfalls nichts anhaben. Die Geräte weisen aber noch weitere Vorteile auf: Da selten eine Steckdose in wilder Natur zu finden ist, halten die Akkus besonders lange. Die Kameras in Outdoor-Smartphones sind allgemein hochauflösend, um dem Nutzer das Schleppen einer weiteren Kamera auf Survival Trips zu ersparen. Für eine gute Orientierung in unbekannten Gebieten sorgen bei vielen Outdoor-Geräten GPS, Kompass oder sogar Wärmebildkamera wie beim CAT S60. Hohe Speicherkapazität und vielfältiges Zubehör ergänzen die Vorteile der meisten Outdoor-Smartphones.

…was die IP-Zertifizierung bedeutet

Wieviel Wasser kann ein Handy wirklich vertragen, wenn es als wasserdicht deklariert ist? Und was genau ist wasserfest? Wer sich für Outdoor-Smartphones interessiert, stößt bei der Recherche schnell auf einen unwegsamen Definitionsdschungel, gerade was den Schutz gegen Wasser und Staub angeht. Die IP-Zertifizierung bringt da Licht ins Dunkel.

IP steht für international protection und lehnt sich an den US-amerikanischen Militärstandard an, elektrische Geräte in ihrer Belastbarkeit zu klassifizieren. Jede Schutzklasse beginnt dabei mit IP, gefolgt von zwei Ziffern. Die erste Zahl definiert den Schutzgrad gegen Fremdkörper (Staub), die zweite gegen Flüssigkeiten (Wasser).

So liest sich der Code der IP-Zertifizierung

Die 1. Kennziffer = Beispiel IP58

 Kennziffer Wie gegen Wasser geschützt?
0 Kein Schutz
1 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 50 mm & Schutz gegen den Zugang mit dem Handrücken
2 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 12,5 mm & Schutz gegen den Zugang mit einem Finger
3 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 2,5 mm & Schutz gegen den Zugang mit einem Werkzeug
4 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 1 mm & Schutz gegen den Zugang mit einem Draht
5 Geschützt gegen Staub in nicht schädigender Menge & vollständiger Schutz gegen Berührung
6 Staubdicht & vollständiger Schutz gegen Berührung

Die 2. Kennziffer = Beispiel: IP67

Kennziffer Wie gegen Wasser geschützt?
0  Kein Schutz
1 Schutz gegen Tropfwasser
2 Schutz gegen fallendes Tropfwasser (bei bis zu 15° Neigung)
3 Schutz gegen fallendes Sprühwasser (bis 60° gegen die Senkrechte)
4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5 Schutz gegen allseitiges Strahlwasser
6 Schutz gegen allseitiges starkes Strahlwasser
7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen (30 Minuten lang in bis zu einem Meter tiefes Wasser)
8 Schutz gegen dauerndes Untertauchen in 1,5 Meter Tiefe
9 Schutz gegen Wasser bei Hochdruck- oder Dampfreinigung

Als Beispiel: Das iPhone X ist nach Schutzklasse IP67 definiert, ist damit also staubdicht, aber nicht wasserdicht, sondern nur gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt. Ob das iPhone einen Tauchgang im See überlebt, ist also fraglich. Fraglich ist leider nicht, dass Apple entstandene Schäden durch Wasser nicht übernimmt. Übrigens gilt ein Handy dann als wasserdicht, wenn bei kurzem Untertauchen kein Wasser in das Gehäuse dringt. Wasserfest ist als Begriff irreführend: Hier bietet das Gerät nur Schutz gegen Spritzwasser wie Regen und Feuchtigkeit wie beispielsweise Nebel.

Das Problem: So schön die deutliche Kategorisierung nach dem IP-Standard ist, verlassen kann man sich nur bedingt auf die Angaben. Hersteller sind nicht dazu verpflichtet, diverse Härtetests an den Geräten durchzuführen. Um ein Outdoor-Smartphone mit der Norm zu bewerben, reicht es vielmehr schon aus, wenn das Gerät nur einen der spezifischen Tests besteht. Oberklasse-Handys, die nach IP-Zertifizierung auch wasser- und staubdicht sind, werden zum Beispiel nicht bei besonders niedrigem Luftdruck oder bei wüstenähnlicher Hitze getestet. Dessen sollte sich jeder Nutzer vor einem Kauf bewusst sein. Trotzdem lohnt es sich vor dem Kauf immer, auf die IP-Zertifizierung zu achten, um einen Hinweis auf die Belastbarkeit des Gerätes zu erhalten und um Outdoor-Smartphones besser miteinander vergleichen zu können.

Welches Outdoor-Smartphone ist das beste?

Wer sich hier eine Antwort à la „Kaufen Sie das neue Smartphone von…“ erhofft, muss enttäuscht werden. Denn: Es gibt nicht das eine Outdoor-Handy, vielmehr gibt es für jede Situation eine Auswahl an Geräten. Bauarbeitern sind andere Smartphones zu empfehlen als dem Trekking-Liebhaber. Wer sich ein passendes Telefon anschaffen mag, sollte sich also darüber informieren, welche Funktionen das Gerät erfüllen soll. inside handy unterteilt an dieser Stelle Outdoor-Handys in drei Kategorien, um eine Übersicht zu bieten. Ausschlaggebend ist für die Einordnung u. a., wie robust die jeweiligen Handys sind. Aber Achtung: Die Grenzen dieser Einteilung sind fließend.

Ruggedized phones

Ruggedized phones sind die widerstandfähigsten Geräte unter den Smartphones. Sie sind nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch stoßfest. Genau das meint ruggedized: robust, hart, unkaputtbar sozusagen. Ruggedized oder auch rugged phones bieten neben den Qualitäten klassischer Outdoor-Handys noch weitere Extras: Geräuschunterdrückende Mikrofone in Kombination mit leistungsstarken Lautsprechern oder auch eine enorme Kälte- bzw. Hitzebeständigkeit. Rugged Phones könnte man demnach auch etwas salopper mit Baustellen-Handys bezeichnen. An der Rüttelplatte das Handyklingeln hören? Kein Problem mit einem rugged phone. Selbst bei Baulärm oder am Schweißgerät ist die Handynutzung möglich. Bei vielen neuen Geräten machen spezielle Tastaturen sogar die Bedienung mit Handschuhen möglich. So beispielsweise bei dem eleganteren LG X venture.

  CAT S60  Kyocera Torque KC-S701 Bestore F6 Crosscall Action-X3 Oukitel K10000 MAX
 
Caterpillar Cat S60 klein
Kyocera Torque KC-S701
Bestore F6
Crosscall Action-X3
Oukitel K10000 MAX
 Beschreibung Klassiker für Profis

Klassiker

Für Einsteiger

Für Kenner

Für Profis

Display 4,7 Zoll 4,5 Zoll 5 Zoll 5,5 Zoll
IP-Zertifizierung IP68 (Untertauchen)
Konnektivität GPS, A-GPS GPS, A-GPS, GLONASS GPS
Akku 3.100 mAh 3.800 mAh 2.500 mAh 3.500 mAh  10.000 mAh
Kameraauflösung 13 MP 8 MP 12 MP 16 MP
Gewicht 223 g 182 g 250 g 213 g  330 g
Preis um die 600 €* um die 260 €* um die 80 €* um die 350 €* um die 290 €*

Die 5 besten ruggedized phones: Galerie

Wasserdichte Outdoor-Handys

Outdoor ist Trend. Die Mode-Industrie macht es schon seit Langem vor: Ob Nike-Turnschuh, Fjällräven-Rucksack oder Funktionsjacke – Outdoor gehört schon längst zum Lifestyle. Sport, Fitness und Gesundheit sind Hauptthemen in den sozialen und anderen Medien. Dass die Hersteller vermehrt auf wasser- und staubgeschützte Outdoor-Smartphones setzen, passt perfekt zum Zeitgeist. Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 in Barcelona war die rasante Entwicklung des Marktes deutlich. Die Zahl der Neuerscheinungen in diesem Segment ist aktuell besonders hoch. Die folgende Tabelle kann daher nur eine knappe Übersicht bieten.

Die Geräte orientieren sich im Preis an Mittelklasse-Smartphones. Wer also bei der nächsten Crossfit-Sause oder Mountainbike-Tour nicht das Oberklasse-Handy in Gefahr bringen mag, ist mit einem wasserdichten Outdoor-Smartphone gut beraten.

  Samsung GalaxyXcover 4 Nomu M6 Cyrus CS35 Ulefone Power 3
 
Samsung Galaxy Xcover 4
Bildquelle: Samsung
Nomu M6
Bildquelle: Nomu
Cyrus CS35
Bildquelle: Curys
Ulefone Power 3
Bildquelle: Ulefone
 Beschreibung Einsteigermodell Für Kenner

Für Kenner

Für Liebhaber

Display 5 Zoll 4,7 Zoll 6 Zoll
IP-Zertifizierung IP68 (Untertauchen)
Konnektivität GPS, A-GPS, GLONASS GPS, GLONASS GPS, A-GPS, GLONASS  GPS, GLONASS
Akku 2.800 mAh 3.000 mAh 3.000 mAh  6.080 mAh
Kameraauflösung 13 MP 16 MP
Gewicht 172 g 316 g 165 g  210 g
Preis um die 200 €* um die 140 €* um die 200 €* um die 280 €*

Die 4 besten klassischen Outdoor-Handys: Galerie

Allrounder der Oberklasse

Auf den Outdoor-Spaß muss man aber trotzdem nicht verzichten, wenn einem die Zusatzausgabe für ein Zweit-Handy nicht recht ist. Viele neue  oder auch vorjahres-Oberklasse-Smartphones sind so ausgestattet, dass sie Anforderungen eines Outdoor-Handys zumindest teilweise entsprechen. So ist beispielsweise das aktuelle Samsung Galaxy Note 8 wasser- und staubdicht, allerdings nicht stoßfest. Für den Verbraucher ist schade, dass die IP-Zertifizierung nicht auch Stoßfestigkeit einbezieht. Begrüßenswert wären hier detaillierte Angaben zur Robustheit des Smartphones, beispielsweise durch vielfältige Tests ermittelt.

Mit dem entsprechenden Zubehör ist allerdings auch ein Highend-Gerät im Handumdrehen vor Stürzen und Ähnlichem geschützt. Hier bieten sich Handyhüllen und Panzerfolien für viele Android-Geräte an. Auch Apple-Fans können ihr neues iPhone mit einem Outdoor-Case sicher machen. Die Redaktion stellt weitere Allrounder der Oberklasse-Smartphones vor, mit denen der Wochenend-Action nichts im Wege steht:

  Samsung Galaxy S8  Sony Xperia XZ Premium LG G6
 
Samsung Galaxy S8
Sony, Xperia XZ Premium
LG G6
 Beschreibung Top-Modell Neuer Klassiker Einsteigermodell
Display 5,8 Zoll 5,5 Zoll 5,7 Zoll
IP-Zertifizierung IP68 (Untertauchen)
Konnektivität GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Akku 3.000 mAh 3.230 mAh 3.300 mAh
Kameraauflösung 12 MP 19 MP 13 MP
Gewicht 155 g 181 g 163 g
Preis um die 550 €* um die 600 €* um die 400 €*

Die 3 besten Oberklasse-Allrounder: Galerie

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Kein Kommentar, aber eine Frage: kann man bei Outdoor-Handys auch davon ausgehen, dass sie eine bessere GPS-Antenne haben, oder steckt alles Geld nur in der Versiegelung bzw. Sturzfestigkeit ?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein