TV-Streaming: Die großen Anbieter im Vergleich

9 Minuten
Eine Familie sitzt auf der Couch vor einem Fernseher, auf dem TV-Streaming-Dienste zu sehen sind.
Bildquelle: Telekom
Das klassische Fernsehen schafft den Sprung in das Internet und lässt sich dort über unterschiedliche Anbieter live ansehen. Einige Sender sind dabei kostenlos und für andere muss ein Abonnement abgeschlossen werden. Die Preise der Anbieter variieren dabei, ebenso wie die gebotene Leistung. Zattoo, Waipu.TV, Magine, TV Spielfilm oder das neue Magenta TV: Wer macht das beste Angebot?

„Mattscheibe“ oder „Flimmerkasten“ waren früher gängige umgangssprachliche Begriffe für den Fernseher. Ganz abgesehen davon, dass vor mehr als rund einem halben Jahrhundert das Fernsehprogramm in Bezug auf die Sendervielfalt sehr übersichtlich war und in Schwarz-Weiß ausgestrahlt wurde, assoziiert das Gehirn mit den Bezeichnungen sofort das Bild eines Röhrenfernsehers. Doch das ist unbestritten Vergangenheit: Nicht nur, das heute Flachbildfernseher zum Standard gehören. Auch die Bildqualität hat sich geändert und mit ihr die Übertragungsweise des Fernsehens. Neben Kabel, Satellit und Antenne gibt es inzwischen auch das zum Teil monatlich kündbare Streaming über den Internetanschluss.

Das Zeitalter des TV-Streaming startete 2006. Zattoo war der erste Dienst, darauf folgten mit einigen Jahren Abstand weitere Anbieter wie zum Beispiel Waipu,tv, MagineTV und TV Spielfilm Live sowie inzwischen auch die Telekom mit Magenta TV. Die Redaktion von inside handy gibt erst einen allgemeinen Überblick zum Streaming von Fernsehinhalten, stellt die einzelnen Anbieter und Angebote vor, vergleicht sie miteinander und zieht anschließend ein Fazit. Dabei geht es ausschließlich um Angebote, die sich „Over the top“ nutzen lassen, also unabhängig vom Mobilfunk- oder Festnetzvertrag.

Fernsehen per TV-Streaming – Online und überall

Der Fernsehempfang reicht von Satellit, über Kabel bis hin zur klassischen Antenne. Nach dem Abschalten von DVB-T und dem Stopp des analogen Fernsehempfangs, suchten zahlreiche Nutzer eine Alternative. Online-Fernsehen ist seit mehr als 10 Jahren möglich und benötigt außer einem schnellen Internet-Anschluss, ob per Mobilfunk, Kabel oder Glasfaser, lediglich ein Abspielgerät, wie Smartphone, Laptop oder Smart-TV.

Magine TV App
Bildquelle: Magine TV

Ein Teil des Angebotes ist bei fast Anbietern kostenlos. Die öffentlich-rechtlichen Sender, für die jeder deutsche Haushalt GEZ bezahlt, müssen kostenlos transportiert werden. So wird zum Beispiel die Tagesschau schon seit 1952 ausgestrahlt und der erste Tatort lief im Jahre 1970 auf der „Mattscheibe“. Die privaten Sender hingegen verlangen Gebühren zum Sehen – und noch einmal mehr, wenn das in besserer Qualität wie HD geschehen soll. Schwierig wird die Rechtelage dann, wenn es um Aufnahmen der privaten Sender geht. Denn hier definiert jeder Anbieter seine eigenen Rechte und schließt zudem unterschiedliche Verträge mit den Streaming-Plattformen. Dadurch, dass sich die Streaming-Angebote auch mobil nutzen lassen und nicht an einen Anschluss gebunden sind, ist die Rechtelage noch einmal komplizierter als bei stationären Angeboten.

Streaming-Anbieter jenseits des TV-Streaming

Die Grundlage für das Streaming legt der Breitbandausbau und die damit verbesserte Internetverbindung. Künftig könnten noch schnellere Internetgeschwindigkeiten und Tarif-Innovationen wie StreamOn von der Telekom den Streaming-Trend weiter vorantreiben. 2014 kam der Video-On-Demand-Anbieter Netflix nach Deutschland und das Streaming erlangte nach und nach immer mehr Beliebtheit. Online-Mediatheken brachen das lineare TV-Programm auf und ermöglichen die Inhalten zur selbstbestimmten Zeit zu schauen.

Doch lineares Fernsehen ist immer noch beliebt – vor allem, wenn es um Sport-Events oder um sogenannte Lagerfeuer-Sendungen geht. Das sind vor allem Live-Shows, bei denen man sich auch gleichzeitig noch über den passenden Twitter-Hashtag mit anderen Nutzern austauscht. Die Anbieter Zattoo, Waipu.tv, Magine und TV Spielfilm Live und Magenta TV bieten genau das. Auf den ersten Blick liefern alle Plattformen einen identischen Inhalt: Lineare TV-Sender per Stream. Doch die Unterschiede stecken im Detail: Wie viele Sender gibt es, wie viele davon in HD? Kann eine Sendung aufgenommen werden? Wie hoch sind die Kosten? Diese Fragen gilt es zu beantworten.

Fernsehen, Smart TV, Streaming, Zattoo, waipu, MagineTV, TV Spielfilm
Bildquelle: inside handy

TV Spielfilm Live

TV Spielfilm ist schon lange als Programmzeitschrift bekannt – online wie auch als Printversion. Die daraus bekannte Vorschau und Übersicht kombiniert der Anbieter mit dem TV-Streaming. Ein kostenloses Paket gibt es seit Oktober 2018 nicht mehr. Für 9,99 Euro kann der Zuschauer sich aber über 80 Sender, von denen mehr als 60 in HD ausgestrahlt werden, per Streaming ins Haus holen. Der Tarif kann jeden Monat gekündigt und einen Monat lang ausprobiert werden. Eine Aufnahmefunktion bietet der Anbieter auch an, kann jedoch einige Privatsender nicht unterstützen.

O2 TV und Web App TV Spielfilm
Bildquelle: O2

Zattoo

Zattoo ist ein Schweizer Unternehmen mit Sitz in Zürich. Er ist der Pionier für das TV-Streaming in Deutschland. Die Anwendung benötigt einen SmartTV und dessen Internetverbindung oder kann zum Beispiel anhand eines Amazon Fire TV Stick mit dem Internet verknüpft werden. Zattoo selbst bietet seine App in zwei Varianten an. In der kostenlosen Version stehen dabei über 80 Sender zur Verfügung. Die öffentlich-rechtlichen Sender werden auch kostenlos in HD gestreamt. Bei jedem Senderwechsel schaltet Zattoo jedoch Werbung dazwischen, an „Zapping“ in der Werbung des Programmes ist also nicht zu denken.

Doch die Anwendung kann auch ohne Werbung und mit den privaten Sendern in HD genutzt werden. Dafür werden monatlich 9,99 Euro fällig, eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Neben der besseren Bildqualität lassen sich mit der kostenpflichtigen Version Sendungen aufzeichnen, pausieren und von Anfang an ansehen. Diese Funktionen sind nicht für alle Programme verfügbar, aber für den Großteil. Zudem können zwei Streams parallel geschaut werden und die App ist natürlich auch mobil auf dem Smartphone oder Tablet abrufbar. Diese Version ist auch in einer Tages- und einer Jahresversion nutzbar. Für noch anspruchsvollere Nutzer gibt es außerdem eine Ultimate-Version, die Full-HD, bis zu vier parallele Streams und 100 Sendungen als Aufnahme anbietet.

Zattoo
Bildquelle: inside handy

Waipu.tv

Waipu.tv ist eine weitere App, die Fernsehen in Echtzeit ermöglicht. Eine Gratisversion der App gibt es im Googles Play Store, in ihr können die Funktionen in einem Probemonat ausprobiert werden. Seit dem Sommer 2018 bietet Waipu.tv seinen Anwendern neben der Nutzung über die App, auch die Nutzung über den Browser am PC oder Laptop an. Waipu.tv hält dabei zwei Tarifoptionen bereit, die jeweils monatlich kündbar sind. Der Comfort-Tarif kostet 4,99 Euro pro Monat und bietet rund 80 Sender, allerdings nicht in HD. Das Perfect-Paket beinhaltet HD-Sender, liegt dafür preislich jedoch bei 9,99 Euro pro Monat.

Zu beachten ist: Wer die Waipu.tv-App auch mobil nutzen möchte, muss zusätzliche 5 Euro pro Monat bezahlen. Beim Perfect-Paket lassen sich bis zu vier Streams parallel aufrufen und bis zu 100 Stunden Serien, Sendungen und Co. aufnehmen. In der kostenlosen Version sind die öffentlich-rechtlichen Sender und Rocket Beans TV enthalten. Außerdem wird nicht jeder Internetanbieter unterstützt. Eine Netzzusammenschaltung zwischen dem eigenen Anbieter und Waipu.tv ist notwendig. Das macht die Nutzung beispielsweise in Hotel-Hotspots oder im Ausland schwierig bis unmöglich.

Fernsehen mit waipu.tv
Bildquelle: Exaring AG

Magenta TV

Die Deutsche Telekom hat ihr bisheriges Entertain-TV-Produkt im Herbst 2018 in Magenta TV umbenannt. Gleichzeitig haben die Bonner das Angebot für Nicht-Telekom-Kunden geöffnet. 75 TV-Sender sind hier abrufbar. 45 der 75 Sender werden in HD gestreamt, bis zu 24 Stunden TV-Inhalte lassen sich in der Cloud aufnehmen und später abrufen. Wer möchte, kann auch weitere Telekom-Streaming-Inhalte wie Telekom Sport hinzubuchen. Die Streams können Nutzer auf zwei Geräten parallel gesehen werden. Kunden, die bereits Magenta TV an ihrem Telekom-Festnetzanschluss nutzen, zahlen monatlich 4,95 Euro.

Besonderheit bei der Telekom: Zusätzlich zum Live-Streaming bietet der Anbieter bei Buchung auch Zugriff auf die On-Demand-Datenbank von Magenta TV, in der sich beispielsweise exklusive Serien finden. Das gilt auch für die sogenannte Megathek der Telekom mit Material von ARD und ZDF. Alle Inhalte lassen sich über Android- und iOS-App sowie per Chromecast streamen. Weitere Geräte werden aktuell nicht unterstützt.

Zwei Darsteller zeigen Magenta TV auf dem Smartphone und Fernseher und sind dabei am Kochen.Quelle: Telekom

Magine TV

Magine TV bietet seinen Nutzern gleich drei Pakete an. Das Magine-Free-Paket bündelt über 30 Sender in einer App, die sowohl auf dem PC, TV sowie dem Smartphone oder Tablet aufgerufen werden kann. Von diesen Sendern werden 15 in HD ausgestrahlt, dabei handelt es sich allerdings fast ausschließlich um die öffentlich-rechtlichen Programme. Wie der Name „Free“ schon vermuten lässt, ist dieses Paket kostenlos. Das zweite Paket im Portfolio hört auf den Namen Comfort HD. Für 10 Euro monatlich stehen über 45 Sender werbefrei zur Verfügung, 30 davon werden in HD gestreamt. Das dritte Paket ist der Deluxe-HD-Tarif. Für 20 Euro monatlich können über 65 Sender aufgerufen werden, dazu zählen auch einige Pay-TV-Programme, wie zum Beispiel TNT Film oder Sport1 US.

Magine Logo
Bildquelle: Magine TV

Vergleich der TV-Streaming-Dienste

 ZattooWaipu.tvTV Spielfilm liveMagenta TVMagine TV
Preis pro Monat9,99 €4,99 € (Comfort) /9,99 € (Perfect)9,99 €, für TV-Spielfilm-Abonnenten 2,99 €7,95 €10,00 €
Laufzeitmonatlich kündbar, auch als Tages- oder Jahres-Paket buchbarmonatlich kündbar, mobile Nutzung jeweils 5 Euro extramonatlich kündbarmonatlich kündbarmonatlich kündbar
Preis pro Jahr99,99 € (bei Jahrespaket)59,88 € / 119,88 €119,88 € / 35,88 €95,40 €120,00 €
kostenloser Probe-Monatjajajajaja
kostenlose Version (außer öffentlich-rechtliche)janeinneinneinja
Anzahl der Sender97 Sender, davon 58 in HD75 Sender / 90 Sender, davon 60 in HDüber 80 Sender, davon 60 in HD75 Sender, davon 45 in HDüber 45 Sender, davon 30 in HD
Aufnahmen30 Sendungen, 50 weitere Sendungen für 1,99 €25 / 100 Stunden (ohne Pro7Sat1-Gruppe)Bis zu 50 Stunden, ohne RTL & Pro7Sat1-Gruppe24 Stundennein
Unterstütze PlattformenAndroid, iOS, Apple TV, Chromecast, Fire TV, XxBox OneAndroid, iOS, Apple TV, Fire TV, ChromecastAndroid TV, Apple TV, Fire TV, Chromecast, Android, iOSAndroid, iOS, ChromecastAndroid, iOS, Fire TV, Playstation 4, Chromecast

Die Vergleichstabelle zeigt, dass es bei genauem Hinsehen diverse Unterschiede zwischen den TV-Streaming-Apps gibt. Waipu.TV und Telekom sind die beiden günstigsten Anbieter für ein umfassendes TV-Streaming-Angebot. MagineTV ist mit seinem Comfort-HD-Paket mit 20 Euro monatlich am teuersten, bietet jedoch sowohl ein kostenloses wie auch ein 10-Euro-Paket in seinem Portfolio an.

Die meisten Anbieter haben gemeinsam, dass sie einen Probemonat gratis ermöglichen und den Kunden an keine Vertragslaufzeit fesseln. Alle Tarife sind monatlich kündbar. Außerdem bieten Zattoo und MagineTV eine kostenlose Version der App an, während Waipu.tv und Telekom nur kostenpflichtige Tarife im Portfolio haben.

Fast alle Anbieter beinhalten in ihren Angeboten bereits das Streamen auf Smartphone, Tablet und Co. auch per Mobilfunknetz. Nur bei Waipu.tv muss die mobile Nutzung gegen einen Aufpreis von 5 Euro hinzugebucht werden. TV Spielfilm Live bietet neben dem Streaming als zusätzliche kostenlose Funktion die Anzeige von zahlreichen Informationen aus dem TV Spielfilm Fernsehprogramm. Insbesondere Nutzer von Waipu.tv sollten darauf achten, dass sich der Dienst nicht von jedem Anschluss aus nutzen lässt – dafür überzeugt er durch sehr schnelle Umschaltzeiten. Letztlich Geschmackssache ist zudem die unterschiedliche Bedienung der Apps. Hier zählt der persönliche Eindruck, den Nutzer in einem Test-Monat gewinnen können.

Fazit

Die TV-Streaming-Apps unterscheiden sich sowohl preislich wie auch bei den Leistungen nur auf den ersten Blick kaum voneinander. Doch auf den zweiten Blick gibt es mehre Unterschiede: Die einen bieten mehr Aufnahmen an, die anderen mehr oder weniger Sender in HD. Alle Anbieter ermöglichen jedoch die Anwendung einen Monat kostenlos zu testen. Und genau dazu rät inside handy, wenn es darum geht, sich für einen Anbieter zu entscheiden. Der Probemonat ermöglicht die vollumfängliche Bedienung ohne Risiko. Außerdem lässt es den potenziellen Kunden überprüfen, ob er überhaupt das private Senderangebot nutzt oder die freien öffentlich-rechtlichen Programme ausreichen und welche Sender sich möglicherweise nicht aufnehmen lassen.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Waipu bietet ständig Gratismonate an. Seit mehr als 1 nem jahr nun Kostenlos „Perfect“.
    Wäre gut zu erwähnen wie viele Fernseher man gleichzeitig mit den anderen Produkten betreiben kann. z.B Magenta 1 Fernseher, Waipu 4 Geräte.
    Man kann in der App Mobil-Funktion im w-lan fernsehen. Lediglich für unterwegs braucht man die Mobil-Option. Aber wer schaut unterwegs ohne w-lan Fern?

    Magine und Magenta kann man in diesem vergleich beides rausstreichen. Magenta ist nur „ok“ wenn man sowieso den überteuerten Telekom-Müll zuhause hat. Magine bietet nichts für den Preis.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein