Das sind die besten Youtube Downloader für das Smartphone

10 Minuten
YouTube
Bildquelle: YouTube
Unterwegs ohne WLAN und mobile Daten können geladene YouTube-Videos Retter gegen Langeweile sein. Damit die nächste Zugfahrt oder das lästige Sitzen im Wartezimmer des Hausarztes nicht zur Geduldsprobe werden, zeigt inside-handy.de die besten Download-Apps für Android und iOS. Warum Google und Apple die Video-Downloader regelmäßig bannen und warum es sich lohnt, YouTube-Video-Downloader aufs Smartphone oder Tablet zu laden, klärt dieser Magazin-Artikel.

Warum YouTube-Downloader Retter in der Not sind

Der Arbeitstag war mal wieder stressig und bis zu Hause sind es noch 20 Minuten. Da wäre doch ein Musik-Video eine willkommene Ablenkung. Die Kopfhörer sind in der Hosentasche, Handy ist aufgeladen: Es kann losgehen; wenn da nicht das Datenvolumen wäre. Das ist leider aufgebraucht. Kein YouTube-Video online ansehen oder downloaden. Also weiter aus dem Fenster heraus starren und versuchen, die Gespräche der anderen Fahrgäste zu überhören…

…oder das YouTube-Video offline anschauen und zwar ohne Qualitätsverlust. Mit der passenden Downloader-App können Lieblingsvideos vorher herunter geladen und geordnet auf dem Smartphone gespeichert werden. Solange das Handy Akkuladung hat, sind die Videos jederzeit abrufbar. Für jedes Betriebssystem gibt es geeignete YouTube-Downloader. Android-Smartphones oder iPhones geraten hier also nicht ins Hintertreffen und auch für die inzwischen fast schon altmodischen Windows Phones sind Programme zu finden.

Was Google und Apple gegen die Apps haben und…

YouTube bietet den Nutzern technisch nicht die Möglichkeit, kostenlos Musik herunterzuladen. Tatsächlich haben die Macher des beliebten Social-Media-Dienstes kein Interesse daran, dass Videos herunter geladen und somit privat gespeichert werden können. Schließlich verdient der Dienst an Clicks und Views, deren Anzahl entsprechend niedriger wird, sobald ein YouTube-Video nicht mehr über die Plattform angeschaut wird. Offline-Apps sind da kontraproduktiv. Außerdem sind Downloads im urheberrechtlichen Sinne schwierig. Google, der Mutterkonzern von YouTube, will seine Plattform schützen und zieht deshalb YouTube-Downloader schnell aus dem Verkehr. Auch Apple verhindert mit allen Mitteln entsprechende Apps und löscht Video- und Musik-Downloader aus dem App Store. Denn das Downloaden von YouTube-Videos verstößt gegen Apples Richtlinien zum Datenschutz.

…warum Downloader trotzdem legal sind

Auch wenn Google mit verschiedenen Mitteln gegen YouTube-Downloads vorgeht, sind sowohl die Download-Plattformen als auch das Downloaden an sich legal. Denn in Deutschland gilt das Recht auf Privatkopie:

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
§ 53 Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch
(1) Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.

In der Praxis bedeutet dies, dass Nutzer für den eigenen, privaten Gebrauch eine Kopie der Datei erstellen, diese aber nicht an Dritte weiter geben dürfen. YouTube-Videos darf also jeder Nutzer für sich privat speichern und damit offline anschauen, die gespeicherte Datei nicht aber an seine Freunde weitergeben. Wer also das neueste Video seines Lieblings-Comedian mit seinen Freunden teilen will, sollte besser den direkten YouTube-Link verschicken.

YouTube selbst pocht auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Downloads untersagen. Doch auch hier gilt aus Nutzersicht: Wenn man im Internet auf der Plattform YouTube surft, hat man meistens nicht den allgemeinen Geschäftsbedingungen zugestimmt. Auch hier besteht demnach aktuell in Deutschland keine rechtliche Handhabung.

Und trotzdem werden beliebte Downloader abgeschaltet, wie zum Beispiel an youtube-mp3.org deutlich wird. Hier dürfte ein Interessenkonflikt zwischen Google / YouTube und den Betreibern des YouTube-Downloaders Ursache sein. Es bleibt spannend, ob und wann die Seite wieder zur Verfügung stehen wird.

Wie die Downloader angewendet werden

Grundsätzlich gibt es zwei Typen von Downloadern, nämlich Browser-basierte Varianten und Apps. Die Web-Lösung eignet sich für Nutzer, die nur gelegentlich ein Video gerne speichern würden. Dazu muss der Nutzer zunächst auf YouTube über die Funktion „Teilen“ den Link des Lieblingsvideos kopieren, anschließend im Browser eine entsprechende Homepage wie peggo.tv aufrufen und dort den Link in die Suche einfügen. Über „download video“ wird die Datei im gewünschten Format auf dem Handy oder Tablet gespeichert.

Sobald allerdings mehrere Videos oder ganze Playlists herunter geladen werden sollen, lohnt es sich, eine App zu installieren: Die Downloads sind erheblich schneller und funktionieren fehlerfrei. Allerdings werden freie Downloader wie TubeMate oder Video Fly Lite nicht in den Stores gelistet und wenn, dann schnell heraus genommen. Stattdessen muss die App beispielsweise als APK-Datei heruntergeladen und installiert werden. APK steht dabei für Android Package und bezeichnet bestimmte Installationsdateien für Android-Apps.

Welche YouTube-Downloader für Android oder iOS die besten Apps sind, klärt die folgende Liste. Achtung: Wenn kein passendes Programm unter den vorgestellten Apps dabei sein sollte, bitte unbedingt auf sichere Quellen zum Download achten. Gerade bei APK-Dateien ist Vorsicht zu genießen. Bei versteckter Schadsoftware haben Hacker ein leichtes Spiel.

Die 4 besten YouTube-Downloader für Android

TubeMate YouTube Downloader

Unangefochten gilt TubeMate als Nummer 1 unter den reinen Video-Downloadern für Android. Aktuell ist die dritte Generation der beliebten App auf dem Markt, Version 3.0.12. Die Zahlen sprechen für sich: TubeMate 3.0.12 weist in der deutschen Version bereits um die 23 Millionen Downloads auf. Nicht zuletzt auf Grund der simplen Bedienung und des geradlinigen Designs dürfte diese Downloader-App so beliebt sein. Über die Suche von TubeMate kann der Nutzer auf das gewünschte YouTube-Video zugreifen. Dann werden Auflösung, Videoqualität und Dateiformat ausgewählt. Das Programm speichert die herunter geladenen Videos auf dem Smartphone. Es gibt aber auch die Möglichkeit, über die Einstellungen der App die Dateien auf die Micro-SD-Karte zu laden. Das Programm erfordert Android 4.0.4 und höher. Der Download der Android-App ist kostenlos, aber nicht über den Google Play Store möglich. Wer das 6,84 MB große Programm herunterladen möchte, wird auf der TubeMate-Homepage fündig: tubemate.de.uptodown.com.

Tubemate
Bildquelle: Tubemate

Snaptube YouTube Downloader HD

Snaptube bietet dem Nutzer mehr Funktionen als beispielsweise TubeMate, ist also mehr als ein reines Download-Programm. Die App bietet neben der gängigen Download-Funktion eine erweiterte Suchfunktion mit diversen Unterkategorien. So kann sich der Anwender zum Beispiel anzeigen lassen, welche YouTube-Videos aktuell am beliebtesten sind oder welche Tagesempfehlungen es gibt. Auch Snaptube ermöglicht den Nutzern, die Videoqualität individuell zu bestimmen. Um besonders wenig Speicherplatz verwenden zu müssen, kann hier auch nur die Tonspur ausgewählt werden. Was diesen YouTube-Downloader von anderen Programmen gleicher Kategorie unterscheidet, ist, dass der Smartphone-Nutzer mit dieser App seinen eigenen Kanal verwalten kann. Der Video-Downloader mit Zusatzfunktionen weist eine verspieltere Benutzeroberfläche auf.

YouTube Downloader for Android

Der YouTube Downloader for Android unterscheidet sich im Aufbau seiner Benutzeroberfläche von der Konkurrenz. Die Oberfläche ist in drei Fenster strukturiert: Das erste Fenster zeigt die Suche des gewünschten Videos an, im zweiten können Videoformat und -qualität ausgewählt werden. Im dritten Fenster wird dem Nutzer die Liste aller herunter geladenen Videos angezeigt. Außerdem kann hier das Format aller Videos geändert werden. 

|Peggo| – Peggo APK – Youtube to Mp3 Converter – Android App

Für die einen dürfte der YouTube-Downloader Peggo ein Geheimtipp sein, für die anderen ein alter Hut. Die App im Retro-Design bietet dem Nutzer eine übersichtliche Benutzeroberfläche mit einer intuitiven Bedienung. Auch nach dem Update im Januar 2018 liegt keine deutsche Version des Programms vor und trotzdem ist Peggo leicht verständlich: YouTube- oder SoundCloud-URL in die Suchmaske eingeben, unter „Record MP3“ Audiospur als MP3 direkt abspeichern, Videoqualität über Buttons auswählen, Video herunterladen. Neben dieser Standardfunktion bietet Peggo 2.0 außerdem eine Schneidefunktion und die Möglichkeit, ganze Playlists herunterzuladen – das allerdings nur nach Registrierung unter app.peggo.tv.

Peggo
Bildquelle: Peggo

Die 2 besten YouTube-Downloader für iOS

Video Fly Lite

Bildquelle: Apple

Video Fly Lite iPhone- / iPad-App

Was SnapTube für Android ist, ist Video Fly Lite – Free Video Manager für iOS. Die ebenfalls kostenlose App aus dem Hause Apple für iOS 6.0 und höher ist ganz unkompliziert über iTunes zu finden. Startet die App auf dem Smartphone oder Tablet, wird automatisch YouTube geöffnet. Der Nutzer kann das gewünschte Video auswählen und unter „Video speichern“ herunterladen. Im Reiter „Dateien“ ist das Video anschließend gespeichert und jederzeit abrufbar. Mit Video Fly Lite können eigene Playlists erstellt und Videos im Hintergrund abgespielt werden.

Workflow

Das Programm Workflow ist Apples hauseigene Automatisierungs-App und daher unter iOS-Liebhabern bestens bekannt. Dass das Programm die Möglichkeit bietet, YouTube-Videos offline abzuspielen, ist weniger gängig. Die kostenlose Workflow-App aus dem App-Store ist 113 MB groß und ist damit der Gigant unter den vorgestellten Programmen. Allerdings bietet Workflow als Programm dem iPhone- oder iPad-Nutzer noch viele weitere Funktionen neben YouTube-Downloads.

Um Workflow als YouTube-Downloader zu nutzen, muss der Anwender im Zuge der Installation aus dem AppStore noch weitere Maßnahmen ergreifen: Einen Workflow wie diesen nutzen, auf den „Get Workflow“-Button unten rechts klicken und eine „0“ eintippen, dies mit dem Button „Done“ bestätigen: Der „Social Media Downloader“ ist dem Programm hinzugefügt. Um das erste YouTube-Video auch offline schauen zu können, muss der Nutzer YouTube öffnen und das gesuchte Video starten. Nun auf „Teilen“ unterhalb des Videos tippen, auf „Mehr“ und nochmals auf „Mehr“ weiter unten, zuletzt „Run Workflow“ aktivieren.

Jeder weitere Download ist nun schnell gemacht: Videos werden über den „Teilen“-Button in der Youtube-App automatisch herunter geladen, sobald „Run Workflow“ aktiviert ist. Wichtig: Die Videos werden nur dann (in der Fotos-App) gespeichert, wenn Zugriff auf die Fotos gewährt wird. Der Download ist je nach ausgewähltem Video in verschiedenen Qualitätsstufen möglich. Zu beachten ist darüber hinaus, dass teilweise mehrere Versuche notwendig sind, ehe der Download eines Videos auch wirklich startet. Geduld ist also gefragt.

Social Media Manager 3.5.4
Bildquelle: inside-handy.de

Alternativen zu klassischen Youtube Downloader Apps

Da YouTube-Downloader schnell wieder aus dem App Store entfernt werden, ist es manchmal schwierig, einen Video-Downloader zu finden. Als Alternative können Videos auch über den PC herunter geladen und dann auf das Handy übertragen werden. 

Wem das zu kompliziert ist, der kann über das Apple-Programm „Documents 6“ aus dem App Store Video-Dateien speichern. Der Vorgang ist mehrschrittig und daher nicht so schnell gemacht. Vielleicht ist für Ungeduldige der Musik-Downloader „Free YouTube to MP3 Converter“ besser. Der Converter ist mit vielen Versionen von Mac, Windows, Android und iOS kompatibel, mutet in der kostenlosen Variante dem Nutzer allerdings Werbung und geringe Download-Geschwindigkeit zu.

An alle Nerds da draußen: Für wen grafische Oberflächen Spielzeug sind, kann es mit youtube-dl versuchen. Der plattformunabhängige YouTube-Downloader lässt sich nur über die Kommandozeile bedienen und bietet auch ansonsten keine lästigen Ablenkungen wie schickes Design oder Zusatz-Tools. Python und ffmpeg/Libav müssen installiert sein, dann kann es losgehen. Und wenn ihr doch noch weitere Infos braucht, schaut mal hier vorbei: youtube-dl.org.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein