Alexa Skills: Das kann die Sprachsteuerung von Amazon

20 Minuten
Amazon Echo Dot, Schlüsselbund
Bildquelle: Amazon
"Alexa, wer bist du eigentlich?" "Alexa, was kannst du eigentlich?" Genau diesen Fragen ist die Redaktion von inside-handy.de auf den Grund gegangen und hat sich ausführlich mit allen Informationen rund um den smarten Sprachassistent Alexa aus dem Hause Amazon auseinandergesetzt. Darüber hinaus setzt sich dieser Artikel damit auseinander, auf welchen Geräten der Alexa Sprachassistent von Amazon überhaupt nutzbar ist.

Amazons Alexa ist extrem vielseitig. Die Funktionen des Sprachassistenten umfassen ein breitgefächertes Spektrum und werden automatisch aktualisiert und erweitert. Vom klassischen Wecker und Timer stellen, hin zur Musikwiedergabe und zum Telefonieren, über Einkaufen und Spielen bis hin zu Kochtipps und Übersetzungen ist vieles möglich. Deshalb hat die Redaktion von inside-handy.de einen umfassenden Artikel zum Thema Alexa und den Funktionen, sowie zu den aktuellen Echo-Modellen zusammengestellt. Auch ein kritischer Blick auf Alexa in Bezug auf den Datenschutz und die Privatsphäre darf nicht fehlen.

Was ist eigentlich Alexa?

Seit Mitte 2015 kursiert der Name „Alexa“ in Kombination mit dem Hersteller und Versandriesen Amazon durch die Medien. Doch was ist eigentlich Alexa? Die Antwort auf diese Frage ist relativ simpel: Amazons Alexa ist ein intelligenter und persönlicher Sprachassistent. Alexa beantwortet Fragen, spielt Musik ab, telefoniert und verschickt Nachrichten, steuert Smart-Home-Geräte und vieles mehr. Für die Kommunikation benötigt Alexa ein Mikrofon, um zuzuhören und das Gesprochene auszuwerten. Ein integrierter Lautsprecher gibt die Antworten wieder.

Das ganze System basiert auf einer Verbindung mit dem Internet. Zum einen sucht Alexa im Netz blitzschnell nach Antworten auf die gestellten Fragen und zum anderen erhält der Sprachassistent eine automatische Aktualisierung über die Cloud. Dadurch lernt Alexa ständig dazu und erhält neue Funktionen und Fähigkeiten. Alexa besitzt viele Ähnlichkeiten mit Siri, dem Sprachassistenten von Apple. Doch während Siri seit dem iPhone 4S und der iOS Version 5 in jedem Apple-Smartphone integriert ist, bedarf es bei Alexa eines zusätzlichen Gerätes. In Deutschland ist der Sprachassistent von Amazon in unterschiedlichen Modellen bereits seit dem 26. Oktober 2016 im Handel erhältlich. Eine weitere Grundvoraussetzung für die Nutzung von Alexa ist ein registriertes Amazon-Konto, bestmöglich mit einer Prime-Mitgliedschaft.

Was kann Alexa?

Der Sprachassistent Alexa verfügt über eine Vielzahl von Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. Neben dem recht simplen Frage-Antwort-Spiel und der Musikwiedergabe und dem Einkaufen auf Zuruf, lassen sich Smart-Home-Geräte per Sprache steuern, Telefonate führen und Skills hinzufügen. Diese Skills sind neue Fähigkeiten von Alexa, die den Sprachassistent um zahlreiche zusätzliche Funktionen erweitern.

Alexa Sprachbefehle, Einkaufen und die App

Zuhause ein Echo-Modell einstöpseln, das eigene Amazon-Konto registrieren und schon startet das Eintauchen in die Alexa-, beziehungsweise Amazon-Welt. Zum Einkaufen muss nun weder das Laptop aufgeklappt, noch das Handy gezückt werden, ein simples „Alexa bestell“ reicht aus und schon machen sich die Amazon Kartons auf den Weg. Vorsicht hierbei, denn der Sprachassistent Alexa ist mit jeder Stimme nutzbar. Daher sollten alle Bestellungen kontrolliert werden.

Wecker und Timer stellen, Rechenaufgaben lösen und Informationen aus dem Netz abrufen, funktioniert mit Alexa ganz ohne lästiges Tippen. Fragen, die man sich schon immer gestellt hat, wie zum Beispiel, „Warum ist der Himmel blau?“ kann man nun einfach Alexa stellen und erhält prompt Antworten. Die Amazon Alexa App bietet zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten, unterstützt die Funktionen und die Handhabung der Sprachsteuerung und bietet die Möglichkeit, den Sprachassistent zu personalisieren.

Musik, Unterhaltung und Spiele

Da es sich bei den von Amazon vertriebenen Echo-Modellen um Lautsprecher handelt, darf natürlich das Musikstreaming nicht fehlen. Die Musikwiedergabe kann über Amazon Music, Spotify und der Radiosenderplattform TuneIn erfolgen. Per Sprache lässt sich die Lautstärke regeln, Vor- und Zurückspulen, es lassen sich Lieder auswählen und die Musikwiedergabe pausieren oder stoppen. Zudem kann Alexa auch als DJ fungieren und weiß, welche Musik Ähnlichkeiten zu bestimmten Künstlern und Genres aufweist. Ein einfaches: „Alexa, spiel ähnliche Musik“ reicht aus, um seinen musikalischen Horizont zu erweitern. Auch in Sachen Unterhaltung hat Alexa einiges zu bieten, denn der Sprachassistent kann Witze erzählen und antwortet teilweise unterhaltsam auf Anfragen. Zudem kann Alexa eine Münze werfen, würfeln und Karten ziehen. Alexa könnte damit manchen Spieleabend retten. Ein Promiquiz namens Gala ist vorinstalliert sowie das Spiel Kristallkugel, das kuriose Zukunftsvorhersagen auf Lager hat. Spiel und Spaß ist also garantiert.

Telefonieren

Die Echo-Modelle von Amazon können Anrufe tätigen und Nachrichten verschicken. Diese Funktionen basieren auf der Verbindung mit dem Internet und der Alexa App. Die Anrufe und Nachrichten sind kostenlos. Durch die verknüpften Amazon-Konten entsteht ein eigenes Netzwerk, in dem sich Kontakte hinzufügen lassen. Der LED-Ring der Echo-Lautsprecher leuchtet gelb auf bei einem eingehenden Anruf und der Echo Spot, sowie der Echo Show ermöglichen sogar Videoanrufe. Bei einer hohen Verbreitung der Echo-Modelle könnte die Telefonfunktion das neue klassische Festnetz werden.

Smart Home

Immer mehr Smart-Home-Geräte ziehen in die eigenen vier Wände ein und machen den Alltag komfortabel und bequem. Abends im Bett liegen und das Licht per Handy-App ausschalten, erspart das lästige Aufstehen aus dem kuschligen Kissen. Die Vorteile von Smart-Home-Geräten lassen sich nun noch besser nutzen, denn ein Smartphone wird nicht benötigt. Lediglich ein kurzer Sprachbefehl und schon erlöschen die Lichter und die Nachtruhe tritt ein. Alexa ist mit vielen Smarthome-Marken kompatibel. Bei jedem einzelnen Kauf sollte jedoch auf die Konnektivität geachtet werden.

Skills

Die wohl umfangreichste und interessanteste Funktion von Alexa sind die sogenannten Skills. Tausende von zusätzlichen Fähigkeiten kann Alexa über die Skill-Funktion erlernen. In der Alexa App befindet sich in der rechten Navigationsleiste der Punkt Skills, der deutsche Skills in insgesamt 21 Kategorien beherbergt.

Die Themen der Skills erstrecken sich in einem weiten Spektrum von Bildung, über Essen und Trinken, Film und Fernsehen, Gesundheit und Fitness, Sport, den Nachrichten und vieles mehr. So kann zum Beispiel aus der Kategorie Essen und Trinken der Chefkoch-Skill aktiviert werden. Daraufhin lassen sich Rezepte von Chefkoch.de gemeinsam mit Alexa Schritt für Schritt nachkochen. Zum Thema Schritte passend, lässt sich unter der Kategorie Gesundheit und Fitness der Fitbit-Skill hinzufügen. Verfügt man über einen Fitnesstracker von Fitbit, so lassen sich die wichtigsten Werte wie zum Beispiel die Schrittzahl und das Schlafverhalten ganz einfach durch Fragen an Alexa abrufen. Unter der Kategorie Sport findet man alle Skills zu Fußballvereinen, wie zum Beispiel dem FC Bayern München oder dem BVB.

Durch das individuelle Hinzufügen der Skills wird der Sprachassistent Alexa personalisiert. Zudem werden die erlernbaren Fähigkeiten von Alexa stetig automatisch erweitert. Die Skill-Funktion erweitert die Nutzungsmöglichkeiten von Amazons Alexa geradezu ins Unendliche.

Funktion Alexa deutsch

Befehl

Musik über Amazon Echo abspielen – mit Prime Music, Spotify oder TuneIn 

Spielt Musik von eurer in der Alexa-App als Primärquelle angegebenen Musikquelle ab.

‚Alexa, spiele Musik.“

Spielt Musik aus einer bestimmten Musikrichtung ab.

„Alexa, spiele Jazz (oder andere beliebige Musikrichtungen).“

Spielt Musik aus einer bestimmten Playlist ab.

„Alexa, spiele Playlist […] von [Quelle].“

Spielt Musik  von einem bestimmten Interpreten ab.

„Alexa, spiele [Interpret] auf [Quelle].“

Spielt ein bestimmtes Lied ab.

„Alexa, spiele [Titel] von [Interpret] auf [Quelle].“

Gibt Auskunft darüber welches Lied man gerade hört.

„Alexa, was höre ich gerade?“

Vermeidet ein bestimmtes Lied bzw wiederholt es.

„Alexa, ich mag diesen Song/mag diesen Song nicht.“

Mit der Multiroom-Musik-Funktion könnt ihr Musik auf mehreren kompatiblen Echo-Geräten gleichzeitig abspielen und steuern.

„Alexa, kannst du Musik auf mehreren Geräten abspielen?“

Fire TV über Amazon Echo stweuern

Spielt einen bestimmten Titel ab

„Alexa, starte [Titel].“

Pausiert die Wiedergabe.

„Alexa, Pause“

Spult zwei Minuten vor.

„Alexa, spule zwei Minuten vor.“

Spult eine Minute vor.

„Alexa, springe eine Minute zurück.“

Öffnet einen Streaming Anbieter.

‚Alexa, öffne Netflix.etc“

Audible-Hörbücher über Amazon Echo anhören und steuern

Liest den aktuellen Titel vor.

„Alexa, lese [Titel] vor.“

Spielt das Hörbuch ab.

„Alexa, spiele das Hörbuch […] ab.“

Spielt über Audible ab.

„Alexa, […] über Audible abspielen.“

Setzt die Wiedergabe fort.

„Alexa, Hörbuch fortsetzen.“

Sprigt zu einer bestimmten Stelle.

„Alexa, gehe [optional: XY Minuten] vorwärts / rückwärts.“

Spielt das nächste Kapitel ab.

„Alexa, nächstes Kapitel [abspielen].“

Spielt das vorherige Kapitel ab.

„Alexa, vorheriges Kapitel [abspielen].“

Springt zu einem bestimmten Kapitel.

„Alexa, gehe zu Kapitel […].“

Setzt einen Timer fest und beendet nach der genannten Zeit das Hörbuch.

„Alexa, stelle einen Sleeptimer/Schlaftimer in 30 Minuten.“

Wiederholt das Hörbuch.

„Alexa, Neustart.“

Sprachbefehle zur Steuerung der Musik, Podcasts und anderer Inhalte

Erhöht die Lautstärke.

„Alexa, lauter.“

Verringert die Lautstärke.

„Alexa, leiser.“

Setzt den Lautstärkepegel auf einen bestimmten Punkt.

„Alexa, Lautstärke [1 bis 10].“ [1 ist leise, 10 die lauteste Einstellung]

Überspringt die Wiedergabe.

„Alexa, weiter.“

Stoppt die Wiedergabe

„Alexa, stopp.“

Wecker oder Timer einstellen und Termine verwalten

Gibt Auskunt über den Kalender.

„Alexa, was steht in meinem Kalender?“

Gibt Auskunft über anstehende Termine.

„Alexa, wann ist mein nächster Termin?“
Gibt Auskunft über einen bestimmten Tag.

„Alexa, was steht für Montag [optional mit Zeitangabe] in meinem Kalender?“

Fügt einen Termin in den Kalendar ein.

„Alexa, füge meinem Kalender einen neuen Termin hinzu.“

Setzt einen Timer fest.

„Alexa, stelle Timer auf [XY] Minuten.“

Gibt Auskunft über den laufenden Timer.

„Alexa, Restzeit vom Timer.“

Beendet oder stoppt den laufenden Timer.

„Alexa, beende/stoppe den Timer.“

Stellt einen Wecker ein.

„Alexa, stelle Wecker auf [XY] Uhr.“

Stellt einen Wecker nur für bestimmte Tage ein.

„Alexa, stell einen Wecker für werktags.“

Listet alle Wecker auf.

„Alexa, liste meine Wecker auf.“

Löscht einen ausgewählten Wecker

„Alexa, lösche meine Wecker“

Shopping, Einkaufs- und To-do-Listen

Kauft ein bestimmtes Produkt.

„Alexa, kaufe [Produkt].“

Gibt Auskunft über die Einkaufsliste.

„Alexa, was steht auf meiner Einkaufsliste/To-do-Liste?“

Setzt bestimmte Produkte auf die Einkaufsliste.

„Alexa setze „[XY]“ auf meine Einkaufsliste.“

Setzt bestimmte Punkte auf die To-do-Liste.

„Alexa, setze [XY] auf meine To-do-Liste.“

Verfolgt eine bestimmte Bestellung.

„Alexa, verfolge meine Bestellung.“

Smart-Home-Verwaltung:

Schaltet eine bestimmte Beleuchtung ein.

„Alexa, schalte meine [Beleuchtung] ein.“

Veränderrt die Temperatur in einem bestimmten Zimmer.

„Alexa, erhöhe die Temperatur im [Zimmer] auf X Grad.“

Schaltet ein bestimmtes Gerät ein.

‚Alexa, schalte [Gerät] ein.“
Wissensfragen

Gibt Auskunft übers Wetter.

„Alexa, wie ist das Wetter [optional mit Ortsangabe]?“

Gibt Auskuft darüber wie weit ein bestimmter Ort entfernt ist.

„Alexa, wie weit ist es bis nach Hannover?“
Gibt Auskunft über eine bekannte Persönlichkeit
„Alexa, wie alt ist [Person], z.B. Sylvester Stallone?“
Übersetzt beliebige Wörter in einer beliebigen Sprache.
„Alexa, übersetz ‚Guten Tag‘ auf spanisch
Liest bzw erzählt über die Nachrichten.
„Alexa, was ist in den Nachrichten?“
Gibt Auskunft über Öffungszeiten von beliebigen Geschäften.
„Alexa,wie lange hat [Name des Geschäfts] in [Ort] geöffnet?“
Löst Mathe Aufgaben.
Alexa, was ist die Wurzel aus zehn?
„Alexa, was ist 250 minus 120?“
„Alexa, rechne 32 Grad Celsius in Fahrenheit um.“
(oder andere Rechenaufgaben)
Erzählt einen Witz.
‚Alexa, erzähle einen Witz.“

Alexa Modelle

Die Alexa-fähigen Geräte aus dem Hause Amazon hören alle auf den Namen Echo. Mittlerweile sind fünf verschiedene Echo-Modelle in Deutschland erhältlich, die unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Das Fire TV und der Fire TV Stick von Amazon unterstützen in der neusten Generation auch die Sprachsteuerung von Alexa. Zudem integrieren Drittanbieter den Sprachassistenten in ihren Geräten. Die Redaktion von inside-handy.de stellt an dieser Stelle die Geräte vor, beschreibt die Eigenschaften und vergleicht sie miteinander.

Echo Dot

Amazon Echo Dot

Bildquelle: Amazon

Der Echo Dot von Amazon ist der kleinste Alexa-Lautsprecher der Echo-Familie. Optisch erinnert er mit seiner Form und dem Design an einen Eishockey-Puck. 163 Gramm bringt er auf die Waage und besitzt einen Micro-USB-Anschluss zur Stromversorgung und eine 3,5-Millimeter Klinkenbuchse zum Anschluss von Kopfhörern. Durch seine Größe ist der Echo Dot recht leise und daher sind mehrere Lautsprecher in einem großen Raum empfehlenswert. Auf der Oberseite befinden sich vier Knöpfe zur Steuerung und ein LED-Kreis, der in unterschiedlichen Farben je nach Funktion aufleuchtet. Dieses Design der Knöpfe und der LED-Anzeige ist bei allen Echo-Lautsprecher-Modellen identisch. Der Echo Dot streamt Musik, zum Beispiel von Amazon Music oder Spotify über einen 15-Millimeter Hochtonlautsprecher. Außerdem können über den Lautsprecher Sprachanrufe zwischen den Echo-Geräten getätigt und Smart-Home-Geräte gesteuert werden. Preislich liegt der kleine Echo Dot bei rund 60 Euro.

Amazon Echo

Der Amazon Echo ist zylinderförmig und sehr viel größer als der Echo Dot. Er wiegt 821 Gramm. Amazon integriert in dieses Modell einen 16-Millimeter Hochtonlautsprecher und einen 63-Millimeter Woofer, die für einen raumfüllenden Sound sorgen. Ansonsten sind die Eigenschaften des Amazon Echo identisch mit dem des kleinen Echo Dot. Der Amazon Echo kostet rund 100 Euro und ist damit hochpreisiger als der kleine Bruder.

Echo Plus

Amazon Echo und Echo Plus

Bildquelle: Amazon

Der Echo Plus aus dem Hause Amazon ist das größte Lautsprecher-Modell der Reihe. Für den Sound sorgt derselbe 63-Millimeter Woofer wie im Amazon Echo, er wird jedoch von einem 20-Millimeter Hochtonlautsprecher unterstützt. Außerdem ist er fast 90 Millimeter höher als der Amazon Echo und bringt 954 Gramm auf die Waage. Neben den Funktionen und Eigenschaften der kleinen Brüder besitzt der Echo Plus noch einen eigenen Hub zur einfachen Einrichtung von kompatiblen, verbundenen Geräten. Der Amazon Echo Plus ist das einzige Modell mit dem integrierten Hub und er ist von den Echo-Lautsprechern der teuerste mit rund 150 Euro.

Echo Spot

Amazon Echo Spot

Bildquelle: Amazon

Der Amazon Echo Spot tanzt etwas aus der Reihe. Er ist das kugelförmige Wecker-Modell der Alexa-Geräte von Amazon. Der Echo Spot besitzt ein 2,5-Zoll großes, rundes Display auf dem zum Beispiel die Uhrzeit, das Datum und das aktuelle Wetter angezeigt werden. 420 Gramm wiegt das kompakte Echo-Modell und ist mit seinem stylischen Design ideal für den Nachttisch geeignet. In dem kleinen Wecker verbirgt sich ein 36-Millimeter Hochtonlautsprecher, der mehr leistet als im kleinen Echo Dot, aber nicht ausreicht um einen Raum zu beschallen. Er verfügt über dieselben Funktionen, wie die anderen Echo-Modelle. Doch das Display ermöglicht mit dem Echo-Spot zusätzlich Videoanrufe. Kopfhörer können über die 3,5-Millimeter Klinkenbuchse angeschlossen werden. Beim Echo Spot integriert Amazon wie bei den anderen Modellen leider keinen Akku, so dass er permanent per Kabel mit Strom versorgt werden muss. Der Echo Spot von Amazon lässt sich für rund 130 Euro erwerben.

Echo Show

Der Echo Show ist das Hingucker-Modell der Echo-Familie. Es ist eine Kombination aus Lautsprecher und Tablet. Der Echo Show wird aber aufgestellt und daher nicht wie ein klassisches Tablet genutzt. Oberhalb des Gerätes befindet sich ein 7-Zoll großes Display und darunter verbirgt sich die klassische Rasteroptik eines Lautsprechers. Der Echo Show besitzt den besten Klang der Echo-Familie, denn Amazon verbaut in dem Hingucker-Modell duale 55-Millimeter Stereolautsprecher. Das Display und die Lautsprecher machen sich auch beim Gewicht bemerkbar. Der Echo Show ist das schwerste Modell der Familie mit 1,17 Kilogramm. Videoanrufe können bequem über das Display geführt werden. Der Echo Show ist das teuerste Modell der Echo-Familie. Er liegt preislich bei rund 220 Euro.

Vergleich der Echo-Modelle

Welches Echo-Modell für wen geeignet ist, muss individuell entschieden werden. Die Wahl entscheidet sich hauptsächlich durch das Nutzungsverhalten und das preisliche Budget. Wer die Echo-Modelle häufig zur Musikwiedergabe oder zum Telefonieren nutzt, dem ist zu einem Amazon Echo oder dem Echo Plus zu raten. Der kleine Echo Dot bietet keine ausreichende Lautstärke dafür. Dahingegend ist er das günstigste Modell ideal zur Steuerung von Smart-Home-Geräten geeignet. Wer die Videofunktion nutzen will und ein Display bevorzugt, muss entweder zum Echo Spot oder dem Echo Show greifen.

Alle Echo-Modelle müssen mit einem WLAN-Netzwerk verbunden sein, um die sich bietenden Funktionen nutzen zu können. Außerdem verfügen alle Familienmitglieder über Bluetooth zur weiteren Verbindung. Schade ist bei allen Echo-Lautsprechern, dass diese über keinen internen Akku verfügen und daher permanent am Strom anschlossen sein müssen. Der mobile Einsatz, wie man ihn von vielen anderen Bluetooth-Lautsprechern kennt, geht den Amazon-Lautsprechern bisher ab.

Für die Sprachsteuerung nutzen die Echo-Modelle einen sogenannten Schlüsselbegriff, auf den die Lautsprecher reagieren. Bei den Amazon-Modellen kann dieser ausgewählt und eingestellt werden. Als Schlüsselbegriff stehen zur Auswahl „Alexa“, „Echo“ und „Computer“. Die Redaktion von inside-Handy.de rät dazu „Echo“ als Schlüsselbegriff auszuwählen. Der Begriff Computer wird häufig bei alltäglichen Gesprächen verwendet und führt dazu, dass die Echo-Modelle prompt reagieren. Der Schlüsselbegriff „Alexa“ kann zu selbigem Effekt führen, denn die Echos reagieren auch beim Nennen von ähnlichen Begriffen, wie zum Beispiel den Namen „Alexandra“ oder „Alexander“. Das kann beim Besuch von Freunden mit diesen Namen dazu führen, dass die Lautsprecher sich permanent in die Gespräche einmischen. Auch beim Anschauen einer Serie oder eines Films mit einer Hauptperson namens „Alexandra“ oder „Alexander“ kann dieser Effekt entstehen. Der Schlüsselbegriff „Echo“ umgeht weitestgehend diese Problematik.

Fire-Modelle

Amazon integriert die Alexa Sprachsteuerung nun auch im Fire TV und dem Fire TV Stick. Die zum Zubehör gehörenden Fernbedienungen verfügen über einen Knopf mit einem Mikrofon-Symbol. Wird diese Taste gedrückt, startet die Spracherkennung. Per Sprachbefehl kann nun nach Serien und Filmen gesucht werden. Auch einzelne Apps wie zum Beispiel YouTube, Netflix und Amazon Prime lassen sich auf diese Weise öffnen. Die Sprachsteuerung der Fire-Modelle bezieht sich jedoch nur auf die TV-Inhalte und geht nicht darüber hinaus. Das Amazon Fire TV kostet rund 80 Euro und der Fire TV Stick liegt preislich bei knapp 40 Euro.

Auch Drittanbieter integrieren Alexa

Der Sprachassistent Alexa ist nicht mehr nur in den Geräten von Amazon zu finden. Auch Drittanbieter integrieren Alexa immer häufiger in ihren eigenen Modellen. Die Redaktion von inside-handy.de hat zwei Beispiele herausgesucht, nämlich den Ultimate Ears Blast und die Vobot Smart Clock.

Der Ultimate Ears Blast ist ein robuster, wasser- und stoßfester Lautsprecher mit 360 Grad Sound. Er verbindet sich sowohl per WLAN, wie auch per Bluetooth und kommt mit einer eigenen App zur Steuerung daher. Von der Größe her ist er mit dem Amazon Echo vergleichbar und vom Klangvolumen sogar mit dem Echo Plus. Im Gegensatz zu den Echo-Modellen verfügt der Blast über einen Akku mit einer Wiedergabezeit von bis zu zwölf Stunden und ist somit mobil nutzbar. Er reagiert auf Sprachbefehle nach dem Schlüsselwort „Alexa“, kann jedoch nicht mit anderen Schlüsselbegriffen versehen werden. Auch die Telefonfunktion entfällt. Sie ist ausschließlich mit Amazons Echo-Modellen verfügbar. Preislich liegt der Blast von Ultimate Ears bei rund 230 Euro und ist somit nicht gerade ein Schnäppchen.

Die Vobot Smart Clock ist ein kleiner Wecker mit der Integration von Amazons Alexa. Sie verfügt über ein sehr triviales und nicht farbiges Display. Außerdem reicht ein ausgesprochenes „Alexa“ nicht aus, um den Wecker zu aktivieren, sondern eine Berührung an der Oberseite ist nötig. Daraufhin hört der Wecker zu, informiert über das Wetter oder spielt Musik ab. Dafür kostet die Vobot Smart Clock jedoch nur knapp 50 Euro und ist sehr viel preiswerter als der Echo Spot mit rund 130 Euro.

Die Redaktion von inside-handy.de empfiehlt, sich vor dem Kauf eines Gerätes von Drittanbietern genau zu informieren, welche Funktionen möglicherweise entfallen.

Datenschutz und Privatsphäre

Für die Sprachsteuerung braucht ein Lautsprecher natürlich ein Mikrofon, um das Gesprochene zu verarbeiten und darauf zu reagieren. Dies wirft schnell die Frage auf, ob der smarte Lautsprecher permanent mithört und das Gesagte aufzeichnet. Ja und Nein. Die smarten Lautsprecher hören immer zu, außer die Mikrofone werden deaktiviert, was bei den Echo-Modellen in der App oder per Knopfdruck erfolgen kann. Doch das Verarbeiten, also das Abspeichern des Gesagten erfolgt erst nach der Nennung des Schlüsselbegriffs.

Das Gesagte wird zudem in der Cloud abgespeichert und kann über die Alexa App unter dem Punkt Einstellungen und Verlauf überprüft und gelöscht werden. Das Löschen des Verlaufs soll aber nach Angaben des Herstellers zu einer schlechteren Spracherkennung führen. Dennoch empfiehlt die Redaktion hin und wieder den Verlauf zu leeren, denn Datenschützer kritisieren die Sprachassistenten, äußern Bedenken und sehen die Privatsphäre gefährdet. Der Amazon Echo erhielt im Oktober 2017 den österreichischen Big Brother Award, der als Negativpreis in Bezug auf Datenspeicherung gilt.

Hackern bieten die smarten wie alle internetbasierten Geräte zudem unter bestimmten Voraussetzungen eine Plattform, um in das eigene Zuhause einzudringen. Wer also ein Amazon Echo-Modell nutzt, sollte sich die Risiken und einen möglichen Eingriff in die Privatsphäre bewusst machen.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen:

  • Amazon Echo Dot, Schlüsselbund: Amazon
Apple-Logo auf der Rückseite eines iPhones.

Streit mit Apple: Nun legt Qualcomm in China nach

Die Auseinandersetzungen zwischen dem Chip-Produzenten Qualcomm und Apple geht weiter. Erst vor wenigen Tagen erzielte der ehemalige Partner des iPhone-Herstellers einen Erfolg vor einem chinesischen Gericht. Nun legt das Unternehmen nach. Apple hingegen bemüht sich, nach der Niederlage mit einem Update für Schadensbegrenzung zu sorgen.
Vorheriger ArtikelStar Wars: Jedi Challenges im Test: Intensive virtuelle Jedi-Erfahrung mit Schwächen
Nächster ArtikelSiri Tipps und Tricks: Die besten Sprachbefehle für iPhone, iPad und Co.
Marina Ebert
Marina liebt Technik und ist bei den neuesten Trends stets am Puls der Zeit. Dabei haben es der lebensfrohen Rheinländerin vor allem Gadgets aller Art angetan, von denen sie in ihrem smarten Zuhause einen ganzen Schrank voll hat. Denn in der Tech-Welt ist sie trotz ihres jungen Alters längst ein alter Hase. Bei aller Technikliebe ist Marina aber manchmal auch ganz Mädchen, denn Designerhandtaschen sind ihr großes Laster. Und wenn sie in ihrer freien Zeit nicht gerade den weltbesten Kuchen für ihre Kollegen bei inside handy backt, ist ihr Garten ihre Wohlfühloase, wo sie die Seele baumeln und Technik einfach Technik sein lässt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein